St.-Pauli-Legende Nico Patschinski im Interview

"Warte noch auf 10 St.-Pauli-Groupies"

Von Interview: Erik Sabas
Montag, 30.03.2015 | 14:11 Uhr
In der Bundesliga erzielte Nico Patschinski in 28 Einsätzen acht Tore für den FC St. Pauli
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Weltpokalsiegerbesieger, fristlose Kündigung, Doppelpack in der Hamburger Kreisliga: Nico Patschinski hat wirklich alles erlebt. Im Interview spricht "Patsche" über seine Poker-Eskapaden, den Rechtsstreit mit Union Berlin , mundtote Profis und die Umstellung vom Profifußball zum "normalen" Leben als Paketlieferant.

SPOX: Herr Patschinski, von Ihnen stammt der Ausspruch: "Sobald mich meine Gegenspieler im Rückwärtslaufen überholen, höre ich auf." Kürzlich haben Sie als Spielertrainer in der Kreisliga gegen Germania Schnelsen II einen Doppelpack geschnürt. Es ist also noch nicht so weit, oder?

Nico Patschinski: Nein, ich warte auch immer noch auf den Anruf von Jogi Löw (lacht). Körperlich topfit zu sein ist mit 38 natürlich schwierig, das sind höchstens Ausnahmefußballer. Es ist noch keinem gelungen, mich im Rückwärtslaufen zu überholen. Von daher darf ich wohl noch ein paar Tage spielen.

SPOX: Sie haben in Ihrer Karriere in der Bundesliga, aber auch beinahe in der niedrigsten Spielklasse gespielt. Was macht mehr denn Spaß?

Patschinski: Da muss man trennen. Damals war's ein Traum, dass ich mit Fußball mein Geld verdienen konnte. Auch wenn die Gehälter bei St. Pauli beileibe nicht so horrend waren wie in diesem Zeitalter jetzt. Man konnte davon nicht reich werden, aber schon gut leben und es hat tierisch Spaß gemacht. Andererseits hast du immer diesen Druck und wenn du deine Leistung nicht abrufst, warst du ruckzuck draußen. Das ist jetzt in Schnelsen natürlich alles viel cooler und macht total Laune. Da stehst du nach dem Spiel erstmal da und trinkst dein Bierchen mit den Jungs. Aber absteigen wollen wir auch hier nicht. Mehr Spaß hatte ich trotzdem damals. Vor vollen Rängen in Dortmund oder Hamburg zu spielen und dass Leute Eintritt dafür bezahlen, um dich zu sehen, das ist schon was anderes.

SPOX: Mit Ihrem Treffer zum 2:0 gegen den FC Bayern 2002 wurden Sie zu einem der Hauptprotagonisten der Weltpokalsiegerbesieger. Denken Sie noch oft an diesen sensationellen Tag am Millerntor?

Patschinski: Ja, das ist schon toll. Der Titel bleibt ja auch ewig haften, da erinnert sich jeder dran. Zwei Tore gegen Cottbus geraten da schon viel schneller in Vergessenheit. Von den Weltpokalsiegerbesiegern hingegen redet man wahrscheinlich noch in 100 Jahren. Wir waren eine Truppe voll mit Paradiesvögeln und Exzentrikern. Es war schon etwas Besonderes, Teil dieser Mannschaft zu sein. Was die meisten oft vergessen: Ich hätte sogar noch zwei weitere Tore machen können. Den einen hält Oliver Kahn überragend. Der andere geht ans Lattenkreuz. Wenn du als Kleiner einen guten Tag hast und der Große hat nicht so richtig Lust, dann passiert so etwas schon mal. Damals war das noch alles viel sensationeller. Insbesondere wenn du zu Hause am Millerntor so ein Ding drehst.

SPOX: Wie reagierten Kahn oder Stefan Effenberg eigentlich auf dem Platz, als die Sensation immer greifbarer wurde?

Patschinski: Das kann ich gar nicht sagen. Ich war so sehr mit mir selbst beschäftigt, mit meiner Lunge und meiner Atmung und dass wir das überhaupt geschafft haben. Da war für so etwas überhaupt keine Zeit.

SPOX: Und heute liefern Sie Pakete in Hamburg aus.

Patschinski: Das ist richtig. Seit fast drei Jahren bin ich jetzt bei der DPD tätig.

SPOX: Begrüßt Sie dann jeder St.-Pauli-Fan mit einer Umarmung an der Haustür?

Patschinski: Ich habe bis jetzt immer gehofft, dass mir zehn aus Schweden stammende St.-Pauli-Groupies die Tür aufmachen, aber ist das leider noch nicht passiert (lacht). Aber im Ernst: Besonders wenn ich durch Altona fahre, dann erkennen mich die Leute schon ab und an. Da gibt's dann mal einen lockeren Spruch. Es macht schon mehr Spaß als es Ärger macht.

SPOX: Ist Ihnen die Umstellung vom Profileben auf den normalen Alltag leicht gefallen?

Patschinski: Das war alles ein bisschen schwierig. Ich bin ja 2009 bei Union Berlin fragwürdigerweise entlassen worden und parallel ist auch noch meine Ehe in die Brüche gegangen. Da habe ich bereits angefangen, nebenbei ein bisschen bei einem Bekannten als Tellerwäscher und Fahrer zu arbeiten. Ab diesem Zeitpunkt war ich genau genommen auch nur noch Amateur und habe den Absprung gemacht. Es kann ja schließlich nicht jeder Trainer oder Manager werden. Das musst du irgendwann akzeptieren und dir eine neue Arbeit suchen. Ich bin froh darüber, dass der Sport nun an zweiter Stelle steht. Das ist schon eine ganz andere Welt. Das fällt mir auch immer wieder auf, wenn ich mit Holger Stanislawski spreche, der ja nun ein REWE-Center leitet. Ich bin nicht so der Büro-Typ. Ich muss raus und mit Leuten sprechen.

SPOX: Sie akzeptierten damals die fristlose Kündigung nicht und trafen sich mit Union im Gerichtssaal wieder. Da dem Gericht die Anklage der Berliner zu "nebulös" erschien, gewannen Sie den Rechtsstreit. Was war denn überhaupt vorgefallen?

Patschinski: Das eigentliche "Problem" war, dass ich während meiner freien Zeit in der Winterpause bei einem Benefiz-Pokerturnier meines Heimatvereins BFC Dynamo zu Gast war. Die Einnahmen der Veranstaltung sollten der Dynamo-Jugend zu Gute kommen, was von allmöglichen Zeitungen auch so kommuniziert wurde. Im Prinzip hat überhaupt niemand ein Drama daraus gemacht, dass ich dort war. Mein kleiner Sohn war auf der Hüpfburg zu Gange und wir haben halt ein bisschen Poker gespielt.

SPOX: Die Union-Verantwortlichen haben das also ganz anders gesehen?

Patschinski: Anscheinend. Ich kam nach der Winterpause zu Union zurück und sollte plötzlich 5000 Euro Strafe zahlen. Da habe ich klipp und klar gesagt, dass ich diese Strafe niemals bezahlen werde. Kurz darauf hat man mich dann entlassen. Man könne das den Union-Fans nicht zumuten, hieß es.

SPOX: Wie denken Sie heute darüber?

Patschinski: Es war einfach schade. Ich war an diesem Tag um 19 Uhr zu Hause und hatte nicht einen Schluck Alkohol getrunken. Das alles war eigentlich überhaupt nicht der Rede wert. Später sagte man mir noch, dass es angeblich Videos gäbe, wie ich auf dem Tisch getanzt habe und einen Union-Schal verbrenne. Meine Antwort darauf: Wenn ihr mir dieses Video zeigt, dann könnt ihr das ganze Geld haben, das ich in meinem Leben je verdient habe.

Seite 1: Patschinski über die Weltpokalsiegerbesieger und sein Lieferanten-Leben

Seite 2: Patschinski über den Rechtsstreit mit Union und Sympathien für Mertesacker

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung