Nationaltrainer in Kamerun

Finke von Vertrauensbeweis überrascht

SID
Montag, 27.10.2014 | 12:03 Uhr
Volker Finke ist seit 2013 Nationaltrainer von Kamerun
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der frühere Bundesligatrainer Volker Finke war nach der desolaten Fußball-WM 2014 "ein bisschen überrascht", als Nationalcoach Kameruns weiterarbeiten zu dürfen.

"Die Frage hatte ich mir aber nicht gestellt", sagte der 66-Jährige im kicker-Interview: "Vielmehr war ich neugierig, wie das funktioniert, wenn ich sage, dass ich nicht demissioniere. Ich wollte beobachten, wie die mit so etwas umgehen."

Mit den unzähmbaren Löwen war Finke bei der Endrunde in Brasilien punktlos in der Vorrunde gescheitert, hinzu kamen zahlreiche Querelen neben dem Platz. "Nach einer WM mit so vielen enttäuschenden Erlebnissen (...) gab es nur die Möglichkeit des Neuaufbaus", sagte Finke.

Deutlich verjüngtes Team

Mittlerweile befindet sich das deutlich verjüngte Team auf dem besten Weg zur Afrikameisterschaft 2015. Aus der Bundesliga spielt derzeit nur Eric Maxim Choupo-Moting (Schalke 04) für sein Heimatland.

"Choupo ist tatsächlich eine ganz stabile Größe", sagte Finke: "Er ist ein Vizekapitän, deswegen arbeitet er auch konstruktiv mit, dass sich Mannschaft und Umfeld verbessern. Wirklich sehr positiv." Choupo-Motings Schalker Teamkollege Joel Matip hingegen habe sich "eine Auszeit" genommen.

"Er macht keinen Hehl daraus, dass er in der Summe nach vielen Abstellungen das Gefühl hatte, eine Auszeit zu gebrauchen", sagte Finke: "Es gab immer wieder Dinge, die ihm die Freude genommen haben - das hat nichts mit seinen Einsatzzeiten bei uns zu tun. Er arbeitet dran und wir arbeiten dran, dass es eine Auszeit bleibt und kein Ende ist."

Volker Finke im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung