Keine Anti-Doping-Zulassung für Rio

FIFA "geschockt" von fehlendem Labor

SID
Mittwoch, 20.11.2013 | 16:57 Uhr
Michel d'Hooghe zeigte sich geschockt über die fehlende Zulassung für ein Anti-Doping-Labor
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der Fußball-Weltverband FIFA hat sieben Monate vor der WM in Brasilien "geschockt" auf die fehlende Zulassung für das Anti-Doping-Labor in Rio de Janeiro reagiert und erwartet bei den Kontrollen im kommenden Jahr logistische und zeitliche Probleme.

"Als ich dem Exekutivkomitee davon erzählt habe, war jeder geschockt", sagte FIFA-Chefmediziner Michel D'Hooghe dem Branchendienst "Inside World Football": "Jeder hat gefragt, wie es sein kann, dass ein Land, dass die WM und Olympische Spiele ausrichtet, kein akkreditiertes Labor hat."

In der vergangenen Woche hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) bekannt gegeben, dass wegen fehlender Standards das Labor in Rio "so gut wie sicher" nicht rechtzeitig die im August entzogene Zulassung zurückbekäme. Die FIFA erklärte daraufhin, dass die Analysen während des Großereignisses im Labor in Lausanne vorgenommen würden. 2016 ist Rio Gastgeber der Olympischen Sommerspiele.

Keine andere Möglichkeit

Nach Angaben D'Hooghes müssen nun alle Proben vom Ort der Entnahme über Rio oder Sao Paulo nach Genf geflogen und von dort ins Institut nach Lausanne gebracht werden. "Das bringt uns logistische Probleme und wird nicht einfach sein", sagte der Belgier: "Das ist auf keinen Fall ideal, aber wir haben keine andere Möglichkeit." Die Proben müssen innerhalb von 36 Stunden analysiert werden, damit die Ergebnisse gültig sind.

Zudem könnte es zu zeitlichen Problemen kommen und die Ergebnisse nicht vor dem nächsten Spiel einer Mannschaft bekannt werden. "Wir versuchen das hinzubekommen, aber es wird sehr sehr knapp", sagte D'Hooghe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung