Hans-Peter Friedrich will über Gewaltexzesse reden

Pokal-Krawalle: Innenminister will Runden Tisch

SID
Samstag, 29.10.2011 | 20:32 Uhr
Hans Peter Friedrich möchte am Runden Tisch über die Vorkommnisse im DFB-Pokal sprechen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der für den Sport zuständige Innenminister Hans-Peter Friedrich wird einen runden Tisch einberufen und über die Gewaltexzesse bei den Pokalspielen unter der Woche beraten.

"Wir werden am 14. November einen runden Tisch machen, im Innenministerium. Bei dem werden auch die Verbandsvertreter, die Vereinsvertreter und die Vertreter auch der Länderinnenministerien dabei sein. Und wir werden eine Antwort finden müssen, denn diese Gewalt-Eskalation ist so nicht hinnehmbar", sagte der CSU-Politiker der ARD-Sportschau.

Unter der Woche hatte die Polizei bei den Pokalspielen Dortmund-Dresden, als Hooligans aus Sachsen randalierten, und Frankfurt-Kaiserslautern Schwerstarbeit zu leisten. Es gab zahlreiche Verletzte und vorläufige Festnahmen.

Friedrich mit klaren Vorstellungen

Friedrich hat klare Vorstellungen, um das Problem in den Griff zu bekommen: "Der Fußball ist immer eine Freude für die ganze Familie gewesen. Das muss in Zukunft auch so bleiben. Das heißt: wir müssen sowohl die Chaoten, als auch diejenigen, die meinen, sie müssen dort ihre pyrotechnischen Spielchen betreiben, fernhalten. Das ist die Aufgabe, der wir uns gemeinsam, Sicherheitskräfte, aber auch die Vereine, stellen müssen."

Michael Gabriel von der Koordinierungsstelle Fanprojekte befürchtet generelle Auswirkungen auf den deutschen Fußball: "Das sind Verhaltensweisen, die müssen raus aus deutschen Stadien. Die gefährden nicht nur Unbeteiligte, die gefährden nicht nur den Fußball, sie gefährden auch die Existenz von Fankultur." Er warnt allerdings vor undifferenzierten Maßnahmen.

"Klompletter Ausschluss von Gästefans"

Liga-Präsident Reinhard Rauball hatte sogar eine Verbannung der Gäste-Anhänger angedacht. "Natürlich ist zum Beispiel eine Reduzierung der Auswärtskontingente bei manchen Klubs denkbar.

Bis hin zu einem kompletten Ausschluss von Gästefans", hatte der Dortmunder in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung gesagt.

Henrick Große Lefert, der Sicherheitsbeauftragte des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), ergänzte in der ARD: "Dass wir ganze Fanszenen ausschließen müssen, kann eigentlich nur das letzte Mittel sein. Deswegen sind wir darauf angewiesen, dass sich die friedlichen Zuschauer und friedlichen Fans - auch unter den Ultras - entsprechend distanzieren von einem solchen Verhalten."

Die zweite Runde des DFB-Pokals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung