DFB-Pokal

Kein Spiel wie jedes andere

SID
Dienstag, 30.10.2007 | 12:44 Uhr
meyer hans nürnberg jena fußball dfb pokal
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Jena - Rückkehr ins Rampenlicht ohne "roten Teppich": Von Nostalgie, Verbundenheit oder gar Wiedersehensfreude will Hans Meyer nichts wissen, wenn er mit dem 1. FC Nürnberg in der zweiten Runde des DFB-Pokals beim FC Carl Zeiss Jena antritt (19 Uhr im LIVE-TICKER).

"Da werden sich 10 bis 15 Leute sehr, sehr freuen. Die über 60, die sich noch an mich erinnern", kommentierte der Club-Trainer in gewohnt ironisch-sarkastischer Art die Auslosung, die dem Pokalverteidiger ausgerechnet ein Gastspiel an Meyers alter Wirkungsstätte beschert hat.

Die Erinnerungen an seine erfolgreiche Jenaer Zeit mit dem Europapokalfinale 1981 als Höhepunkt behält der kauzige Kulttrainer indes lieber für sich. Im Vorfeld des Pokalspiels wehrte Meyer alle Interviewanfragen von thüringischen Zeitungen ab. Nur dem Stadionmagazin des Vereins gestattete er einen kurzen Besuch.

Drei Pokalsiege mit Jena 

Auch Nürnbergs Assistenztrainer Jürgen Raab, der genauso wie Chefscout Lothar Kurbjuweit unter Meyer das Jenaer Trikot trug, spielt die Bedeutung der Partie herunter. "Mit diesem Aspekt beschäftigen wir uns nicht", meinte Raab, räumte jedoch ein: "Natürlich ist das Spiel mit einer besonderen Brisanz verbunden, weil wir als ehemalige Jenaer dorthin zurückkehren, wo wir erfolgreich gearbeitet haben."

Beim heutigen Zweitligisten feierte vor allem Meyer seine größten Erfolge als Spieler und Trainer. 1968 und 1970 stand er im Kader der Jenaer Meisterelf, ehe der Verteidiger die Seiten wechselte und an der Deutschen Hochschule für Körperkultur und Sport (DHfK) in Leipzig sein Trainerdiplom erwarb. Am 1. Juli 1971 übernahm Meyer mit 28 Jahren als jüngster Coach der DDR-Oberliga den FC Carl Zeiss und gewann drei Mal den Pokal (1972, 1974, 1980).

Mit dem DFB-Pokalsieg der Nürnberger gelang ihm in diesem Jahr das Kunststück, als erster Ostcoach auch einen gesamtdeutschen Titel zu holen.

Eine Niederlage vor 26 Jahren ist für Meyer, der am Samstag seinen 65. Geburtstag feiert, aber weiterhin das wichtigste Ereignis seiner Trainerlaufbahn. 1981 verlor er mit Jena das Endspiel im Europapokal der Pokalsieger gegen Dinamo Tiflis.

Europacup-Finale 1981 als Sternstunde

Doch die Erfolge gegen den AS Rom, den FC Valencia und Benfica Lissabon auf dem Weg dorthin zählen noch heute zu den Sternstunden der Jenaer Vereinsgeschichte. "Wenn man mit einer Bezirksauswahl Jena drei Mal Weltklasse schlägt und ins Europacup-Finale kommt, ist das ein Stückchen mehr wert als der DFB- Pokal", erklärte Meyer ganz ohne den ihm eigenen schwarzen Humor.

Einen "roten Teppich" werden ihm die Thüringer zum Empfang im mit 15.610 Zuschauern seit Wochen restlos ausverkauften Stadion Ernst-Abbe-Sportfeld allerdings nicht ausrollen.

"Er muss wissen, dass Nürnberg hier ein heißer Tanz erwartet", betont Jenas Sportdirektor Lutz Lindemann, der ebenfalls 1981 in der legendären Pokalmannschaft stand und sich auf das Wiedersehen mit seinem früheren Trainer freut: "Es kann gut sein, dass wir uns um den Hals fallen und den obligatorischen Bruderkuss austauschen - aber erst nach dem Spiel."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung