Spektakel mit saurem Beigeschmack

Montag, 26.10.2015 | 11:00 Uhr
Lewis Hamilton feierte GP-Sieg und WM-Titel in Austin ausgiebig
© xpb
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
NBA
Cavaliers @ Bucks
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
DVV Pokal Frauen
Dresden -
Schweriner SC
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
CEV Champions League
Kedzierzyn-Kozle -
Trient
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
NBA
Lakers @ Rockets
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
Primera División
Alaves -
Malaga
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
NBA
Lakers @ Warriors
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
Eredivisie
PSV -
Vitesse
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
NFL
Colts @ Ravens
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premiership
Leicester -
Saracens
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
Premier League
Tottenham -
Southampton
Horse Racing (Racing UK)
King George VI Chase
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
1. Bundesliga Frauen
Schweriner SC -
Stuttgart
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
NBA
Jazz @ Nuggets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 11 -
Session 2
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
NBA
Raptors @ Thunder
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12 -
Session 1
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 1
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 12
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 2
William Hill World Championship
World Darts Championship -
Tag 13 Session 1
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 13 Session 2
Premiership
Bath -
Wasps
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
NBA
Rockets @ Wizards
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Mubadala World Tennis Championship
ATP Abu Dhabi: Tag 3
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Pro14
Glasgow -
Edindburgh
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
William Hill World Championship
World Darts Championship: Halbfinale
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
NBA
Cavaliers @ Jazz
Liga ACB
Real Madrid -
Estudiantes
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

Lewis Hamilton hat beim Großen Preis der USA seine dritte Weltmeisterschaft in der Formel 1 endgültig eingefahren und trotzdem nicht für ausschließlich positive Schlagzeilen gesorgt. Das Manöver gegen Nico Rosberg nach dem Start wirkte nach und brachte neues Konfliktpotenzial in den Erfolgsrennstall Mercedes.

Die Kappe für den Zweitplatzierten flog auf einer imaginären Geraden durch den Warteraum der drei Erstplatzierten. Die Siegerehrung nahm einer der beiden Deutschen nur aus Protokollgründen wahr. Nico Rosberg war nach dem Rennen in Austin geladen. Frustriert machte der 30-Jährige seiner Wut durch Passivität Luft. Die Champagner-Flasche reichte er unbenutzt an Technikdirektor Paddy Lowe weiter.

Es ist die Geschichte der letzten zwei Formel-1-Jahre, die sich in Austin an einem einzigen Tag komprimierte. Wieder war Rosberg nach einer starken Leistung mit einem kleinen Fehler in Qualifying und Rennen nur Zweiter geworden. Der Fauxpas kurz vor Schluss war klein und doch entscheidend. Doch darum ging es dem amtierenden Vizeweltmeister gar nicht.

"Das Andere, was mich nervt, ist der Start", sagte Rosberg auf der Pressekonferenz nach dem Rennen: "Ich habe das Recht auf ein Stück Strecke. Dass mein Teamkollege mich verhungern lässt und sogar in mich reinfährt, geht zu weit."

Die eindeutige Botschaft: "Er war zu aggressiv."

Deja-vu des Suzuka-Starts

Schon zwei Rennen zuvor hatte Hamilton ähnlich gehandelt. Auch beim Japan-GP in Suzuka wich Rosberg aus und verlor Plätze, als er vor der Strecke weichen musste, um eine Kollision zu vermeiden. Damals war die Lage für Mercedes klar: Hamilton war als Erster innen in die Kurve gegangen und hatte das Recht auf die Führung.

"Das Manöver in Kurve 1 war hart, und Lewis hat sich dafür am Funk entschuldigt", lautete das Statement von Motorsportchef Toto Wolff nach der Wiederholung in Austin und kritisierte seinen Star: "Es war nass. Da ist es natürlich immer schwierig, dass man die Kurve kriegt, aber das weiß er ganz genau."

"Das Manöver war zu hart - überhaupt keine Frage", stimmte selbst Aufsichtsratschef Niki Lauda ein, der sonst die Kaltschnäuzigkeit Hamiltons immer wieder lobt: "Sie haben sich berührt und er hat ihn rausgedrängt. Dass Nico mit diesem Manöver nicht zufrieden war, ist klar. Darüber wird man reden müssen."

"Forcing a driver off track" heißt das Zauberwort, das für einige Piloten im Formel-1-Rahmenprogramm schon zu Strafen führte. Hamilton entging der Strafe. Die Stewards untersuchten den Vorfall gar nicht erst. Hätte Rosberg nicht zurückgezogen und wäre er nicht abermals freiwillig neben die Strecke gefahren, wäre der zweite folgenschwere Mercedes-Crash nach dem Belgien-GP in Spa im Jahr 2014 programmiert gewesen.

Eins der unterhaltsamsten Rennen der Saison

Was folgte, war eines der unterhaltsamsten Rennen der Saison. Ein abwechslungsreiches, an Plot-Twists überladenen Feuerwerk des Grand-Prix-Business. Die scheinbar durch Renault-Power unterlegenen Red-Bull-Davids schickten sich an, den übermächtigen Mercedes-Goliaths den fest eingeplanten Sieg zu klauen. Immerhin waren die Ferrari durch Strafversetzungen um je zehn Plätze doch scheinbar ohne Chance ins Rennen gestartet.

Doch Red Bull drehte bei nasser Fahrbahn unerwartet auf. Erst übernahm Daniil Kvvat kurz die Spitze, dann fuhr Daniel Ricciardo an beiden Silberpfeilen vorbei. Auf das Hoch folgte das Tief: Kvyat verlor auf dem nassen Kunstrasen die Kontrolle und zerstörte das Auto, als er in die Leitplanken knallte und den Kontakt zum Boden verlor.

Ricciardo kollidierte auf trockener Strecke mit Nico Hülkenberg, fiel danach bis auf Platz 11 zurück, stoppte und holte nach einem kurzen Kampf mit Manor-Pilot Alexander Rossi gerade noch einen Punkt. "Es hat sich angefühlt wie in alten Zeiten", gewann der Australier dem anfänglichen Kampf an der Spitze etwas Positives ab: "Das hielt nicht lange an. Als wir die Slicks aufgezogen hatten, fehlte es uns an Tempo."

Vettels realistische Siegchance trotz Startplatz 13

So war es abermals Sebastian Vettel, der die größte Gefahr für Mercedes darstellte. Obwohl er als 13. gestartet war, mehrere Runden hinter Sergio Perez' Force India fest hing und durch Bremsklotz Max Verstappen beim letzten Restart nach der vierten Safety-Car-Phase gleich fünf Sekunden verlor, klebte er Rosberg in den letzten Runden im Heck.

Was beim Drama um die Mercedes-Berührung und dem entscheidenden Fehler von Rosberg, der zu Hamiltons Sieg und er vorzeitigen Entscheidung in der Fahrer-WM unterging, war die realistische Siegchance von Ferrari.

Der Strategiekniff, während der ersten von zwei echten Safety-Car-Phasen auf die härtere Reifenmischung zu wechseln, wäre ohne das zweite Virtuelle Safety Car und den zweiten Einsatz von Bernd Mayländer vielleicht aufgegangen. Mercedes' blieb in Führung, weil die Boxenstopps durch die Verlangsamung des Feldes kaum Zeit kosteten.

"Wir haben versucht, ihm die Party zu vermiesen", sagte Vettel später: "Es spricht wohl schon für Stärke, wenn man einen kühlen Kopf bewahrt und die richtigen Entscheidungen trifft."

Higlight-GP zehn Jahre nach dem Indy-Skandal

Am Ende bleibt ein erfreuliches Fazit: Zehn Jahre nach dem Michelin-Skandal von Indianapolis hat die Formel 1 in den USA mit einem Rennen Geschichte geschrieben, das aufgrund seiner vielen Highlights noch lange in Erinnerung bleiben wird. "Zum Anschauen war das heute das beste Rennen aller Zeiten", jubilierte Lauda - trotz oder gerade wegen der mannigfaltigen Behinderungen durch Hurrikan Patricia.

Red Bull griff die überlegenen Silberpfeile an. Die Scuderia hatte das schnellste Auto. Kimi Räikkönen befreite den Ferrari mit Vollgas aus einer Werbebande und lieferte einen neuen, erinnerungswürdigen Funkspruch im packenden Duell mit Youngster Max Verstappen. Nur zwölf Fahrer sahen durch Unfälle und technische Defekte überhaupt die Zielflagge.

Hamilton bleibt Thema des Tages

Die wichtigste Geschichte aber bleibt: Hamilton ist der erste Brite, der seine Formel-1-Weltmeisterschaft verteidigt hat - nach einem entscheidenden Fehler des größten Konkurrenten und einem unfairen Manöver.

"Das ist jetzt nicht der Moment, ihn zu kritisieren. Er ist Weltmeister - und zwar ein verdienter Weltmeister", versuchte Wolff sämtliches Gerede um einen neuen Krieg der Sterne im Keim zu ersticken: "Das Thema werden wir in ein paar Tagen diskutieren und sicherstellen, dass sich das nicht zu einer größeren Sache auswächst."

Rosberg wird sich damit kaum zufrieden geben. "Es hat sich ziemlich heftig angefühlt, als die Räder zusammenprallten. Er war zu aggressiv. Er ist definitiv zu weit gegangen. Das war nicht in Ordnung", sagte der Deutsche: "Wenn man es übertreibt, dann hat man einfach etwas falsch gemacht."

Die Grundlage für weitere Auseinandersetzungen der Mercedes-Piloten ist da. Schon am kommenden Wochenende steigt das Comeback des Mexiko-GP. Viel Zeit für Party oder Frustbewältigung bleibt da nicht.

Kalender und WM-Stände 2015 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung