Formel 1

Moss: "Vettel wird Weltmeister"

SID
Stirling Moss gewann in seiner Karriere in der Formel 1 16 Rennen
© getty

Überraschende Prognose von Stirling Moss: Die englische Legende glaubt, dass sich weder WM-Spitzenreiter Nico Rosberg noch Titelverteidiger Lewis Hamilton in diesem Jahr den Titel holen wird. "Ich denke, dass Sebastian Vettel gewinnen wird", sagte der 86-Jährige dem Daily Telegraph.

Der Ferrari-Pilot sei "ein sagenhafter Fahrer", der über ein Auto verfüge, "das immer besser wird", so Moss. "Ferrari bekommt es zusammen. Das ist so ein Gefühl", führte der 16-malige Grand-Prix-Sieger aus. Der viermalige Weltmeister Vettel (Heppenheim) hat nach drei Rennen bereits 42 Punkte Rückstand auf Rosberg. Ferrari wartet seit dem Gewinn der Konstrukteurs-WM 2008 auf einen Titel.

Moss, der früher selbst einen Silberpfeil fuhr und noch immer als Repräsentant für Mercedes auftritt, glaubt zudem, dass Hamilton im teaminternen Duell mit Rosberg in diesem Jahr das Nachsehen haben wird. Der Deutsche sei "mental viel stärker als im vergangenen Jahr und hat Lewis damit ein wenig verunsichert". Hamilton, der in der Meisterschaft 33 Punkte hinter seinem Teamkollegen liegt, müsse deswegen auch psychisch "sehr viel aufholen".

Rosberg hatte Moss vor zwei Wochen mit seinem 17. Formel-1-Sieg beim Großen Preis von China als Nicht-Weltmeister mit den meisten Erfolgen abgelöst.

Lauda nimmt sich Auszeit

Währenddessen nimmt sich Aufsichtsratschef Niki Lauda vom Mercedes-Formel-1-Team in dieser Saison mehrere Auszeiten von seinem Job als Experte beim TV-Sender RTL. Wie die Kölner am Samstag mitteilten, habe der Österreicher gebeten, "in turbulenten Formel-1-Zeiten von der Verpflichtung entbunden zu werden, jedes Rennen für RTL zu begleiten".

Bereits beim laufenden Grand-Prix-Wochenende in Sotschi wird Lauda im Rahmen der Berichterstattung zum Abschlusstraining, Qualifying und Rennen von dem früheren Formel-1-Piloten Timo Glock ersetzt. Der 34 Jahre alte DTM-Fahrer für BMW, der bereits im Vorjahr an gleicher Stelle für RTL in dieser Rolle tätig war, wird Lauda demnach auch bei weiteren, noch nicht benannten Terminen ersetzen.

"Wichtig ist, dass Niki uns und den Zuschauern in diesem und im kommenden Jahr bis auf wenige Ausnahmen weiterhin zur Verfügung steht und unsere Nummer eins als Experte bleibt", sagte RTL-Sportchef Manfred Loppe: "Mit Timo Glock haben wir jetzt eine erstklassige Ergänzung unseres Motorsport-Teams gewonnen, der bereits bei seiner Premiere sehr gut bei den Zuschauern angekommen ist."

Der Rennkalender der Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung