Mittwoch, 12.11.2014

Offizielle Bestätigung von Vettel-Verpflichtung bleibt aus

Geld aus China soll Ferrari anschieben

Auf dem Weg zum Ruhm mit der Scuderia könnte Geld aus dem Reich der Mitte Sebastian Vettel (27) beflügeln: Der neue Ferrari-Chef Sergio Marchionne (62) hofft auf chinesische Investoren, um dem Sportwagenhersteller neue Impulse zu geben.

Chinesisches Geld könnte bald in die Entwicklung der neuen Ferraris fließen
© getty
Chinesisches Geld könnte bald in die Entwicklung der neuen Ferraris fließen

"Chinesische Partner sind willkommen. Bei mir ist jeder willkommen, der bei uns investieren will", sagte Marchionne, der Mitte Oktober das Ruder des Unternehmens übernommen hat.

Immer noch nicht bestätigen wollte Marchionne dagegen die Verpflichtung Vettels und den Abgang des spanischen Ex-Weltmeister Fernando Alonso (33). "Ferrari hat nie behauptet, dass Alonso weggeht, und auch er hat nie so etwas gesagt. Wir warten auf das Ende der Saison", so der Scuderia-Boss in der italienischen Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport.

Der aktuelle WM-Stand

Get Adobe Flash player

Das könnte Sie auch interessieren
Ab 2021 gibt es für Sebastian Vettel und Co. ein neues Motorenreglement

Motorenzukunft: Audi bei Gesprächen dabei

Luca di Montezemolo vor einem Porträt von Enzo Ferrari

Polizei verhindert Diebstahl von Enzo Ferraris Leichnam

Sebastian Vettel gewann zum Auftakt in Melbourne

Haug: Nur starke Scuderia kann Vettel halten


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.