Montag, 27.10.2014

Marussia und Caterham "könnten nicht die Letzten gewesen sein"

Mosley: "Kein fairer Wettbewerb mehr"

Nach Ansicht von Max Mosley, dem ehemaligen Präsidenten des Automobil-Weltverbandes FIA, könnten neben Marussia und Caterham künftig noch weitere Formel-1-Rennställe der hohen finanziellen Belastung in der Königsklasse Tribut zollen.

Max Mosley war von 1993 bis 2009 Präsident der FIA
© getty
Max Mosley war von 1993 bis 2009 Präsident der FIA

"Es ist kein fairer Wettbewerb mehr. Es war abzusehen, dass diese Teams abstürzen", sagte Mosley der BBC und malte ein schwarzes Zukunftsbild: "Sie könnten nicht die Letzten gewesen sein."

Auch die Rennställe Sauber, Force India und Lotus kämpfen mit den hohen Kosten. Bisher konnten sich die Rennställe nicht auf eine Budgetobergrenze einigen.

Sowohl Caterham als auch Marussia, das am Montag einen Insolvenzantrag stellte, werden beim Grand Prix der USA in Austin am Sonntag (21.00 Uhr) aus finanziellen Gründen voraussichtlich nicht am Start sein.

Alles zur Formel 1

Das könnte Sie auch interessieren
Paul Di Resta fuhr bislang 58 Rennen in der Formel 1

Di Resta bleibt Ersatzfahrer bei Williams

Niki Lauda (l.) und Toto Wolff sind die Macher bei Mercedes

Bestätigt! Mercedes-Bosse verlängern Verträge

Pascal Wehrlein muss in Barcelona aussetzen

Sauber-Pilot Wehrlein verpasst Formel-1-Test in Barcelona


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.