Donnerstag, 13.03.2014

Rosberg und Sutil kritisieren Gewichtsbeschränkungen

"Wie beim Skispringen oder Radfahren"

Nico Rosberg und Adrian Sutil haben die neuen Gewichtsbeschränkungen in der Königsklasse scharf kritisiert. "Es ist schade, dass der Sport so in diese Richtung gegangen ist. Das ist schon ein bisschen wie bei den Skispringern oder den Radfahrern", sagte Rosberg.

Nico Rosberg hat im Winter extra vier Kilo abgenommen
© getty
Nico Rosberg hat im Winter extra vier Kilo abgenommen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Im Winter mussten die Fahrer durch die umfassenden Regeländerungen mehr denn je auf die eigenen Kilos achten. Grund dafür ist das im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegene Gewicht der Autos.

Zwar hat der Weltverband FIA das Mindestgewicht des Fahrzeug-Piloten-Pakets bereits von 642 auf 690 Kilo erhöht, doch das reicht längst nicht aus. Die ohnehin schon schmächtigen Fahrer mussten weiter abspecken.

"Es ist ein klarer Nachteil, groß zu sein. Man wird hier bestraft", sagte Sauber-Pilot Adrian Sutil, mit 1,83 m einer der Längsten im Fahrerfeld: "Das ist nicht fair, denn wir großen Fahrer können einfach nichts dafür. Ich hoffe sehr, dass das sehr bald wieder geändert wird."

Das würde sich auch Rosberg wünschen. "Es ist dieses Jahr sehr extrem mit dem Gewicht, ich musste sehr darauf achten und versuchen, auf mein Gewichtsminimum zu kommen", sagte der dreimalige Grand-Prix-Sieger, der im Winter vier Kilo abgenommen hat: "Das ist zwar okay so, aber es war eben auch ein sehr harter Winter dadurch."

Fasten für die Geschwindigkeit

Nach eigenen Angaben verzichtete Rosberg, der bei einer Größe von 1,78 m nur noch 65 Kilo wiegt, auf sämtliche Süßigkeiten, selbst an Weihnachten. "Ich musste deshalb regelrecht hungern, um die Gewichtsvorgabe meines Teams zu erreichen, jedes Gramm zu viel am Körper kostet echte Runden-Zeit", schrieb der 28-Jährige aus Wiesbaden in einem Gastbeitrag in der "Welt am Sonntag".

Ein Kilo mehr oder weniger macht pro Rennrunde etwa 0,035 Sekunden Unterschied aus. "Diese Zeit fehlt einfach, das kann man unmöglich aufholen, und das ist unfair", sagte Sutil, der vor den Gefahren eines möglichen Magerwahns in der Königsklasse warnte: "Wenn man schon am Limit ist, kann man nicht einfach noch mal fünf Kilo verlieren. Ich muss mich immer noch gut fühlen."

Das könnte Sie auch interessieren
Valtteri Bottas fürchtet keine Degradierung bei Mercedes

Bottas: Mercedes will keinen Nummer-Zwei-Fahrer

Die Formel 1 plant für das kommende Jahr erneute Änderungen

Heckfinne und T-Flügel ab 2018 verboten

Sebastian Vettel und Lewis Hamilton führen die Formel 1 an

Warten auf den Zweikampf - Vettel vs. Hamilton bislang ein Fernduell


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Mercedes betreibt Stallorder: Ist Bottas jetzt die klare Nummer 2?

Ja
Nein
Wird sich noch zeigen

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.