Montag, 24.03.2014

Nach Lärm-Kritik

FIA-Boss Todt gesprächsbereit

Der Lärmpegel in der Formel 1 könnte bald wieder steigen. Nach der massiven Kritik vieler Verantwortlicher und Fans am vermeintlich dürftigen Sound der neuen Turbo-Aggregate ist FIA-Chef Jean Todt kompromissbereit.

Seit Jahren gute Freunde: FIA-Chef Jean Todt und Formel-1-Boss Bernie Ecclestone
© getty
Seit Jahren gute Freunde: FIA-Chef Jean Todt und Formel-1-Boss Bernie Ecclestone

Der Präsident des Motorsport-Weltverbands und langjährige Ferrari-Teamchef sagte dem italienischen TV-Sender "Rai": "Der Sound ist jetzt offensichtlich anders. Wenn man damit Probleme hat und sich die Teams auf etwas einigen können, dann können wir nach einer Lösung suchen, um die Formel 1 wieder etwas lauter zu machen."

Der 68-Jährige schob allerdings nach, er persönlich könne die Kritik an den leiseren Motoren "nicht nachvollziehen". Vielmehr empfinde der langjährige Weggefährte des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher die neuartige Geräuschkulisse als "faszinierend".

Auch an der Limitierung der Benzinmenge auf 100 Kilogramm pro Grand Prix muss man aus Sicht des Franzosen nicht zwingend festhalten: "Ich mag es nicht, wenn die Formel 1 Spritspar-Runs fährt." Allerdings hätten sich die Teams untereinander auf diese Marke geeinigt.

Der Rennkalender im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Vettel hatte am Ende die meisten Kilometer auf dem Konto

Hamilton und Vettel überzeugen zum Test-Auftakt - Probleme für Red Bull

Strietzel Stuck würde gerne Rennen in Deutschland sehen

Stuck: "Bitte keine Formel Kaffeefahrt mehr"

Das ist Nico Hülkenbergs neues Auto

Breit, stark, schwarz: Hülkenberg enthüllt seinen neuen Dienstwagen


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.