Freitag, 21.02.2014

Massa-Besuch bei Schumi

"Reaktionen mit dem Mund"

Felipe Massa hat seinen ehemaligen Ferrari-Teamkollegen Michael Schumacher im Krankenhaus besucht. Der brasilianische Formel-1-Pilot machte den Fans des Rekordweltmeisters Mut. Schumi wirke nach seinem schweren Schädel-Hirn-Trauma, das er sich bei einem Skiunfall im Dezember 2013 zugezogen hatte, normal und reagiere.

In der Saison 2006 waren Felipe Massa und Michael Schumacher Teamkollegen bei Ferrari.
© getty
In der Saison 2006 waren Felipe Massa und Michael Schumacher Teamkollegen bei Ferrari.

Zwar verfüge er über keine Erfahrungswerte bezüglich der medizinischen Entwicklung Schumachers, dennoch sprach Massa gegenüber "Crash.net" offen. "Ich bin kein Arzt, aber für mich sah es sehr positiv aus", erklärte der Williams-Pilot, der auf eine vollständige Heilung hofft: "Wir müssen daran glauben. Er ist ein sehr starker Mann, ein großartiger Mann. Ich hoffe wirklich, dass er aufwachen wird und sein Leben wieder genießen kann."

Zudem beschrieb Massa die Situation im Krankenhaus von Grenoble. "Er schläft und ich hatte einen positiven Eindruck, denn er wirkte normal", sagte Massa: "Er sieht normal aus, und er zeigte ein paar Reaktionen mit dem Mund und so weiter. Es ist gut, ihn anzusehen."

Der Brasilianer erklärte, dass er am Krankenbett mit dem 45 Jahre alten Schumacher kommunizierte, der sich aktuell in einer langsamen Aufwachphase befindet. "Ich habe ihm gesagt, was ich in Jerez getan habe, habe über mein Auto, das neue Team und alles gesprochen. Ich habe ihm mehrmals gesagt, dass er aufwachen soll. Ich war sehr glücklich, lange bei ihm zu sein, und habe versucht, ihm viel Kraft zu geben und ihm zu helfen."

Der Rennkalender 2014

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.