Montag, 30.12.2013

Nach Skiunfall in Meribel

Schumacher weiterhin in Lebensgefahr

Die Familie bangt am Krankenbett, die Kanzlerin ist "außerordentlich bestürzt", Millionen Fans beten für Michael Schumacher: Mit großer Anteilnahme und wachsender Sorge schaute die Welt auch am Montag nach Grenoble, wo der siebenmalige Formel-1-Weltmeister um sein Leben kämpft.

Michael Schumacher wird momentan im Universitätsklinikum in Grenoble behandelt
© getty
Michael Schumacher wird momentan im Universitätsklinikum in Grenoble behandelt

Einen Tag nach seinem Ski-Unfall lag Schumacher im künstlichen Koma, die behandelnden Ärzte in der Universitätsklinik bezeichneten den Zustand des Kerpeners weiterhin als "kritisch" und "sehr ernst". Für eine Prognose zur Überlebenschance sei es noch zu früh.

Die nächsten offiziellen Informationen zum Zustand Schumachers hat das Universitätsklinikum für den Dienstagvormittag angekündigt.

Bestätigt: Michael Schumacher im Koma

Die Familie des Rekordchampions bedankte sich in einem ersten Statement derweil bei den Medizinern - und zeigte sich gerührt von der Welle der Anteilnahme aus aller Welt. "Wir möchten uns beim Ärzteteam bedanken, von dem wir wissen, dass es alles tut, um Michael zu helfen", ließ Schumachers Ehefrau Corinna über das Management des siebenmaligen Champions mitteilen: "Außerdem danken wir den vielen Menschen aus der ganzen Welt, die ihr Mitgefühl ausgedrückt und beste Wünsche für Michaels Genesung übermittelt haben."

Schumacher (44) hatte am Sonntag bei einem Sturz gegen einen Felsen auf einer Skipiste in Meribel/Frankreich ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Bereits bei der Ankunft im Krankenhaus habe er Hirnschädigungen gehabt. Ohne Helm wäre Schumacher wohl bereits verstorben, "dann hätte er es sicherlich nicht bis hierher geschafft", teilte Chefarzt Jean-Francois Payen auf der Pressekonferenz am Mittag mit.

In künstliches Koma versetzt

"Er ist in ein künstliches Koma versetzt worden. Wir versuchen, die Gehirnödeme zu reduzieren und den Druck zwischen Gehirn und Schädel so weit wie möglich zu verringern. Er wurde ein einziges Mal operiert, der Eingriff fand ohne größere Schwierigkeiten statt", sagte der behandelnde Arzt. Die Situation sei kritisch, "nicht stabil".

Schumachers Skiunfall in Frankreich
Michael Schumacher stürzte am frühen Sonntagvormittag am "Dent de Burgin" nahe Meribel
© getty
1/10
Michael Schumacher stürzte am frühen Sonntagvormittag am "Dent de Burgin" nahe Meribel
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik.html
Schnell waren erste Rettungskräfte bei ihm und konnten den, du diesem Zeitpunkt bereits fahrigen, Rennfahrer ins Krankenhaus bringen
© getty
2/10
Schnell waren erste Rettungskräfte bei ihm und konnten den, du diesem Zeitpunkt bereits fahrigen, Rennfahrer ins Krankenhaus bringen
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik,seite=2.html
Doch in der nahe gelegenen Klinik konnte er nicht ausreichend behandelt werden - es folgte eine Verlegung nach Grenoble
© getty
3/10
Doch in der nahe gelegenen Klinik konnte er nicht ausreichend behandelt werden - es folgte eine Verlegung nach Grenoble
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik,seite=3.html
Schnell versammelte sich die Presse vor Ort, es gab nur spärliche Informationen zum Gesundheitszustand Schumachers
© getty
4/10
Schnell versammelte sich die Presse vor Ort, es gab nur spärliche Informationen zum Gesundheitszustand Schumachers
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik,seite=4.html
Auch erste Fans trafen am Krankenhaus ein. Der Zustand des siebenfachen Weltmeisters verschlechterte sich immer mehr
© getty
5/10
Auch erste Fans trafen am Krankenhaus ein. Der Zustand des siebenfachen Weltmeisters verschlechterte sich immer mehr
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik,seite=5.html
Selbst Jean Marc Grenier, Direktor der Klinik, konnte keine Informationen geben, ein offizielles Bulletin verzögerte sich
© getty
6/10
Selbst Jean Marc Grenier, Direktor der Klinik, konnte keine Informationen geben, ein offizielles Bulletin verzögerte sich
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik,seite=6.html
Am Montagmorgen gab es schließlich eine Pressekonferenz. Der Zustand sei weiter kritisch, Schumacher läge im künstlichen Koma, eine Not-OP war nötig gewesen
© getty
7/10
Am Montagmorgen gab es schließlich eine Pressekonferenz. Der Zustand sei weiter kritisch, Schumacher läge im künstlichen Koma, eine Not-OP war nötig gewesen
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik,seite=7.html
Der extra angereiste Gerard Saillant erklärte, nur als Freund und nicht als Mediziner gekommen zu sein
© getty
8/10
Der extra angereiste Gerard Saillant erklärte, nur als Freund und nicht als Mediziner gekommen zu sein
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik,seite=8.html
Dabei war die Nachfrage nach Informationen hoch. Viele Journalisten erkundigten sich besorgt nach Schumacher und seinen Angehörigen
© getty
9/10
Dabei war die Nachfrage nach Informationen hoch. Viele Journalisten erkundigten sich besorgt nach Schumacher und seinen Angehörigen
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik,seite=9.html
Auch weiter schaut die Welt gesammelt auf Grenoble und wartet gebannt auf neue Meldungen aus der inzwischen abgesperrten Universitätsklinik
© getty
10/10
Auch weiter schaut die Welt gesammelt auf Grenoble und wartet gebannt auf neue Meldungen aus der inzwischen abgesperrten Universitätsklinik
/de/sport/diashows/michael-schumacher-skiunfall/michael-schumacher-skiunfall-sturz-grenoble-klinik,seite=10.html
 

Schumachers Körpertemperatur werde derzeit bei 34 bis 35 Grad Celsius stabilisiert, um Stimulierungen des Gehirns von außen so gering wie möglich zu halten. Dadurch könne das Gehirn stärker mit Sauerstoff versorgt werden. Momentan sei keine weitere Operation geplant, es sei "kein Eingriff notwendig".

"Von Stunde zu Stunde"

Derzeit würden keinerlei Vorhersagen über den weiteren Verlauf angestellt, es werde nur beurteilt: "Wir sprechen noch nicht über Spätschäden, sondern konzentrieren uns allein auf die akute Behandlung und denken von Stunde zu Stunde. Wir versuchen, Zeit zu gewinnen." Schumachers grundsätzlich gute körperliche Verfassung könne beim Kampf ums Überleben von Vorteil sein.

Die Ärzte sprachen in Bezug auf den Unfall in den französischen Alpen von einem "mächtigen Aufprall" mit "hoher Geschwindigkeit". Dass trotz des Helmes sehr schwere Kopfverletzungen festgestellt worden seien, spreche für ein enormes Tempo, mit dem der ehemalige Rennfahrer unterwegs gewesen ist. Schumacher sei "auf die rechte Seite gestürzt". Aus Rücksicht auf Schumachers Familie, die in Grenoble vor Ort ist, würden keinerlei anatomische Details veröffentlicht.

Verlegung nach Grenoble

Kurz nach dem Unfall sei Schumacher "aufgeregt und verwirrt" gewesen. "Er konnte nicht auf Fragen antworten und hat keine normalen Reaktionen gezeigt", teilte das Ärzteteam mit. "Als wir zur Unfallstelle kamen, war sein Helm gespalten. Man konnte viel Blut sehen", wird ein Retter von der "Bild" zitiert.

Schumacher war nach offiziellen Angaben am Sonntag um 11.53 Uhr zunächst per Hubschrauber ins Krankenhaus nach Albertville-Moutiers geflogen worden. Weil sich seine Verletzungen als lebensbedrohlich erwiesen, wurde er von dort um 12.45 Uhr in die Klinik nach Grenoble verlegt.

Informationen über die Umstände des Unfalls werden allmählich konkreter. Nach Angaben von Olivier Simonin, Geschäftsführer des Ski-Gebietes Meribel Alpina, ist Michael Schumacher mit seinem Sohn (14) etwa 20 Meter abseits der markierten Pisten unterwegs gewesen. Der Unfall habe sich auf ungefähr 2100 m Höhe zwischen den Pisten "Biche" (blau/niedriger Schwierigkeitsgrad) und Mauduit (rot/mittlerer Schwierigkeitsgrad) ereignet.

Merkel zeigt sich "außerordentlich bestürzt"

Die Anteilnahme am Schicksal Schumachers ist riesig. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert "außerordentlich bestürzt". Wie viele seiner Kollegen ist Weltmeister Sebastian Vettel in Gedanken bei seinem früheren Idol. "Ich bin schockiert, und ich hoffe, dass es ihm so schnell wie möglich wieder besser geht", sagte der 26-Jährige: "Ich wünsche seiner Familie jetzt ganz viel Kraft."

Vor allem der Kampfgeist des 91-maligen Grand-Prix-Siegers Schumacher gibt vielen Weggefährten dabei Anlass zur Hoffnung. Wie etwa dem früheren Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug, einem der frühen Förderer Schumachers. "Wenn einer stark genug ist, von solchen Verletzungen zu genesen", sagte der 61-Jährige be "Bild.de", "dann Michael".

Michael Schumacher im Steckbrief


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.