Ausschreitungen in Bahrain

Hülkenbergs Team gerät in Krawalle

SID
Donnerstag, 19.04.2012 | 12:20 Uhr
Die Sicherheitslage in Bahrain gilt nicht nur bei den Teams als sehr umstritten
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Es wirkt inzwischen ein wenig wie die Ruhe vor dem Sturm. Auf dem Weg vom Flughafen in die Innenstadt Manamas säumen Flaggen und farbenfrohe Plakate den Weg. Auch bei der Fahrt an die einige Kilometer außerhalb der Hauptstadt Bahrains gelegene Rennstrecke ist von der brisanten Situation in dem Wüstenstaat nicht viel zu spüren.

Arbeiter legen noch einmal Hand an, um der Formel 1 den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. "One Nation in celebration": Die Gastgeber sind offenbar gewillt, ihr Motto mit Gewalt durchzusetzen.

Denn während die Glitzerwelt der Formel 1 trotz der Sicherheitsbedenken in die Golfregion gereist ist, reißen die Meldungen über Ausschreitungen rund um den vierten WM-Lauf am Sonntag (14.00 Uhr MESZ) nicht ab. Täglich gibt es irgendwo in der Stadt Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei.

Einheimische warnen davor, bestimmte Stadtteile zu betreten - vor allem am Abend. Während diese Stadtteile zumeist zu Schauplätze der Gewalt werden, ist es an anderen Orten schon beinahe auffällig friedlich, auch wenn die Demonstranten für das Rennen am Wochenende "Tage des Zorns" angekündigt haben. Die Polizei zeigt an vielen Stellen bereits erhöhte Präsenz.

Force India gerät in Ausschreitungen

Nun hat es aber das erste Team erwischt. Wie der Rennstall Force India auf dapd-Anfrage bestätigte, hat das Team von Nico Hülkenberg am Mittwoch hautnah miterleben müssen, wie es im Lande abseits der bereinigten Zonen aussieht.

Auf dem Rückweg von der Rennstrecke steckte ein Teambus mit vier Mitarbeitern des Rennstalls von Nico Hülkenberg aufgrund einer Straßensperre im Stau fest, als unweit des Busses ein Molotow-Cocktail explodierte. Verletzt wurde niemand. "Wir waren allerdings nicht das Ziel", betonte ein Sprecher.

Der Minivan des Force-India-Teams sei auch nicht als solcher zu erkennen gewesen. Nach dem Vorfall kehrte ein Teammitglied allerdings bereits wieder in die Heimat zurück. Hülkenberg stimme das Ganze zwar nachdenklich, "doch es ist so wie es ist.

Wir sind hier, um Rennen zu fahren", sagte er. Die Stimmung im Team sei trotz des Vorfalls wie immer. Force India wollte zudem weder die aktuelle Sicherheitslage, noch die Vertragssituation des Mitarbeiters kommentieren. Williams hatte jüngst eine Catering-Managerin vor die Tür gesetzt, da diese sich wegen moralischer Bedenken geweigert hatte, nach Bahrain zu reisen.

Ex-Oppositionsführer: Sicherheit kein großes Problem

Die Offiziellen sind derweil beinahe schon verzweifelt versucht, die Sicherheitsbedenken auszuräumen und sprechen inzwischen von einer initiierten Kampagne von Menschenrechtsorganisationen und Medien. Zur völligen Farce geriet dann aber am Donnerstag der Auftritt des Ex-Oppositionsführers Bahrains.

Was Jasim Husain, der fünf Jahre lang Spitzenvertreter der schiitisch-islamischen Gesellschaft Wifak war, zum Besten gab, wirkte angesichts der jüngsten Vorkommnisse wie Hohn. "Die meisten Menschen in Bahrain sind froh, dass das Rennen zurück ist. Die Sicherheit stellt in Bahrain kein großes Problem dar", sagte Husain. Also genau der Mann, der sich noch vor wenigen Tagen besorgt gezeigt hatte, dass es zu Zwischenfällen kommen könnte.

Husain versicherte, dass es keine Verbindung zwischen den Demonstrationen und der Formel 1 gäbe. "Die Proteste gäbe es auch, wenn die Formel 1 nicht hier wäre", sagte der Ökonom, der zudem betonte, die Einheimischen seien ein tolerantes Volk, das Gewalt ablehne. Stattdessen sei die Formel 1 ein Event, von dem Bahrain sportlich und ökonomisch profitiere, sagte Husain.

Die Formel 1-Termine 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung