Mittwoch, 21.03.2012

Haug: "Wer nicht ans Limit geht, ist nicht schnell genug"

Rätselraten über Schumachers Defekt

Es wird geschraubt, getüftelt und weiter gerätselt. Auch einige Tage nach dem Debakel zum Auftakt der neuen Formel-1-Saison hat Mercedes die genaue Ursache für Michael Schumachers frühen Getriebeschaden in Melbourne nicht gefunden.

Michael Schumacher fährt seit 2010 für Mercedes in der Formel 1
© Getty
Michael Schumacher fährt seit 2010 für Mercedes in der Formel 1

"Unser Team untersucht das und hat große Expertise", sagte Norbert Haug dazu. Der Mercedes-Sportchef musste allerdings im Interview der Nachrichtenagentur "dapd" zugeben: "Wir hatten einen solchen Getriebedefekt zuvor nicht."

Viel Zeit bleibt nicht mehr. Und deshalb fährt beim nächsten Rennen am Sonntag in Malaysia wohl auch die Angst mit. Denn solange die Umstände, die zu Schumachers Ausfall führten, nicht hundertprozentig geklärt sind, besteht die Gefahr, dass der Silberpfeil auch in Malaysia plötzlich streikt.

Die Silbernen haben die Roten überholt

Vielleicht hat Mercedes im Kampf um Zehntelsekunden auch einfach zu viel riskiert und etwas Zuverlässigkeit geopfert. "Wer nicht ans Limit geht, ist nicht schnell genug", sagte Haug. Und schnell war das Auto in Melbourne. Die Silbernen haben die Roten in der Winterpause überholt und sich vor Ferrari als dritte Kraft präsentiert.

Und der Abstand zu den Top-Teams Red Bull und McLaren war längst nicht mehr so groß wie noch in der vergangenen Saison. Ohne den technischen Defekt hätte Schumacher durchaus realistische Chancen auf seinen ersten Podestplatz nach dem Comeback vor zwei Jahren gehabt. "Wir haben in Melbourne gesehen, dass wir ein Auto in den Händen halten, das uns die Chance zum Kämpfen gibt", teilte Schumacher durchaus positiv auf seiner Homepage mit.

Haug hat zwar erkannt, dass das Feld in der neuen Saison insgesamt dichter zusammengerückt ist, doch voreilige Schlüsse will er daraus nicht ziehen. Man müsse die ersten vier Rennen abwarten, um ein zutreffendes Bild zu erhalten, sagte er im "dapd"-Interview. Natürlich habe es auch ihn gefreut, dass der Mercedes so schnell unterwegs war.

Haug meinte damit den Rennbeginn, als Schumacher und Teamkollege Nico Rosberg auf den Plätzen drei und vier fuhren.

Haug: Rückschläge gehören dazu

Der Mercedes-Sportchef weiß aber, dass man sich davon nichts kaufen kann. Es genüge nicht, diese Plätze dann später durch einen Defekt, Reifenprobleme und eine Kollision wieder zu verlieren, sagte Haug.

Der Schwabe richtete den Blick aber sofort kämpferisch nach vorne: "Solche Momente gehören zur Formel 1, ein starkes Team muss mit ihnen umgehen können, und wir können das."

Dass es in einigen Kommentaren nach dem Rennen in Melbourne sogleich hieß: "Mercedes zu schlecht für Schumi" versucht Haug so gut es geht zu ignorieren: "Wir müssen uns auf unsere Arbeit konzentrieren und vorwärts machen, dann werden wir auch Schlagzeilen wie 'Glänzende Silberpfeile' lesen." Rückschläge hätten in der Formel 1 schon immer dazu gehört, betonte Haug: "Noch ist kein Meister vom Himmel gefallen und schon gar kein Weltmeister."

Der WM-Stand 2012

Australien-GP: Button siegt zum Auftakt
Von Beginn an ging es beim ersten Grand Prix des Jahres heiß her. Hier hebt Williams-Pilot Bruno Senna in der ersten Kurve ab
© Getty
1/13
Von Beginn an ging es beim ersten Grand Prix des Jahres heiß her. Hier hebt Williams-Pilot Bruno Senna in der ersten Kurve ab
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car.html
Doch der Reihe nach: Vor dem Rennen nutzten Rekordweltmeister Michael Schumacher (r.) und der aktuelle Titelträger Sebastian Vettel die Zeit zum Gespräch
© xpb
2/13
Doch der Reihe nach: Vor dem Rennen nutzten Rekordweltmeister Michael Schumacher (r.) und der aktuelle Titelträger Sebastian Vettel die Zeit zum Gespräch
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=2.html
Lewis Hamilton (l.) zeigt sich vor dem Rennen gut gelaunt. Fernando Alonso prüft nochmal den akkuraten Sitz des Rennoveralls.
© xpb
3/13
Lewis Hamilton (l.) zeigt sich vor dem Rennen gut gelaunt. Fernando Alonso prüft nochmal den akkuraten Sitz des Rennoveralls.
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=3.html
Das sind sie: Die 24 Fahrer der Formel-1-Saison 2012. Sauber aufgereiht und mit ihrem schönsten Lächeln bestückt
© Getty
4/13
Das sind sie: Die 24 Fahrer der Formel-1-Saison 2012. Sauber aufgereiht und mit ihrem schönsten Lächeln bestückt
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=4.html
Dann gingen die roten Lämpchen endlich aus und das Rennen konnte beginnen. Die Mercedes hatten einen guten Start, genau wie Jenson Button, der sofort in Führung ging
© Getty
5/13
Dann gingen die roten Lämpchen endlich aus und das Rennen konnte beginnen. Die Mercedes hatten einen guten Start, genau wie Jenson Button, der sofort in Führung ging
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=5.html
So gut der Start für Michael Schumacher (v.) auch verlief, schon nach 13 Runden musste der Mercedes-Pilot seinen Boliden mit Getriebeproblemen abstellen
© xpb
6/13
So gut der Start für Michael Schumacher (v.) auch verlief, schon nach 13 Runden musste der Mercedes-Pilot seinen Boliden mit Getriebeproblemen abstellen
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=6.html
Auch der Franzose Jean-Eric Vergne hatte im Toro Rosso so seine Mühe. Er beendete das Rennen auf dem 11. Platz
© Getty
7/13
Auch der Franzose Jean-Eric Vergne hatte im Toro Rosso so seine Mühe. Er beendete das Rennen auf dem 11. Platz
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=7.html
Fernando Alonso (v.) rettete die Ehre der Ferraristi und sorgte mit seinem fünften Platz für einen erträglichen Abschluss eines verkorksten Ferrari-Wochenendes
© xpb
8/13
Fernando Alonso (v.) rettete die Ehre der Ferraristi und sorgte mit seinem fünften Platz für einen erträglichen Abschluss eines verkorksten Ferrari-Wochenendes
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=8.html
Doch die Entscheidung beim Australien-GP ging nur über Jenson Button (v.) Sebastian Vettel (r.) und Lewis Hamilton. In dieser Reihenfolge fuhren diese drei auch ins Ziel
© xpb
9/13
Doch die Entscheidung beim Australien-GP ging nur über Jenson Button (v.) Sebastian Vettel (r.) und Lewis Hamilton. In dieser Reihenfolge fuhren diese drei auch ins Ziel
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=9.html
Und dann kannte der Jubel bei Jenson Button keine Grenzen mehr. Hier ballt er im Parc Fermé vor Freude seine Fäuste
© Getty
10/13
Und dann kannte der Jubel bei Jenson Button keine Grenzen mehr. Hier ballt er im Parc Fermé vor Freude seine Fäuste
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=10.html
Auf dem Podium sah man den Protagonisten dann genau an, ob sie mit dem Resultat des Rennens zufrieden waren. Lewis Hamilton (r.) hatte seine gute Laune jedenfalls verloren
© xpb
11/13
Auf dem Podium sah man den Protagonisten dann genau an, ob sie mit dem Resultat des Rennens zufrieden waren. Lewis Hamilton (r.) hatte seine gute Laune jedenfalls verloren
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=11.html
Ganz anders sah das bei Jenson Button (l.) und Sebastian Vettel aus. Die beiden feierten ausgelassen ihre Platzierungen und verteilten den Sieger-Schampus freigiebig
© Getty
12/13
Ganz anders sah das bei Jenson Button (l.) und Sebastian Vettel aus. Die beiden feierten ausgelassen ihre Platzierungen und verteilten den Sieger-Schampus freigiebig
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=12.html
Jenson Button genoss sichtlich seinen dreizehnten Sieg bei einem Formel-1-Rennen. Der Brite ist damit auch der erste Führende der Fahrerwertung
© Getty
13/13
Jenson Button genoss sichtlich seinen dreizehnten Sieg bei einem Formel-1-Rennen. Der Brite ist damit auch der erste Führende der Fahrerwertung
/de/sport/diashows/1203/formel1/australien-gp/rennen/melbourne-jenson-button-sebastian-vettel-lewis-hamilton-auftakt-michael-schumacher-ausfall-safety-car,seite=13.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.