Freitag, 26.03.2010

Neues aus der Königsklasse

Tank zu klein: Virgin muss Boliden umbauen

Fährt die Formel 1 bald in New York? Wenn es nach Bernie Ecclestone geht, dann ja. Der plant nämlich mal wieder ein Rennen im Big Apple. Außerdem: Ein peinlicher Konstruktionsfehler bei Virgin macht Timo Glock zum Sprit-Sparer, Nick Heidfeld wird Chef der Fahrergewerkschaft und Sauber stellt sein Schnorchel-Experiment ein.

Bei Virgin (hier Lucas di Grassi) muss der Bolide wegen eines zu kleinen Tankes umgebaut werden
© Getty
Bei Virgin (hier Lucas di Grassi) muss der Bolide wegen eines zu kleinen Tankes umgebaut werden

Ausgeschnorchelt: Als erstes Team der Königsklasse hatte Sauber überraschend das Schnorchel-System von McLaren nachgebaut - und damit einige Experten aufhorchen lassen. Wie kann ein Team mit verhältnismäßig kleinem Budget Ferrari und Red Bull in der Weiterentwicklung der Boliden überholen?

Hat es etwa Pedro de la Rosa mitgebracht? Der war schließlich Testfahrer bei McLaren, als man dort bereits am System arbeitete. Während der Spanier jeden Zusammenhang dementiert, hat sich die Diskussion auch bereits erledigt. Denn wie sich jetzt herausstellte, ist das Experiment vorerst beendet. "Wir lernen noch", sagte Pedro de la Rosa. "Es ist nicht einfach, das System ordentlich zum Laufen zu bekommen. Wir hoffen, dass es in ein paar Rennen klappt." Gerüchten zufolge habe man intern allerdings derzeit andere Sorgen, als ein funktionierendes Schnorchel-System zu entwickeln.

Quick Nick for President: Nick Heidfeld ist der neue Vorsitzende der Fahrergewerkschaft GPDA (Grand Prix Drivers Association) - das berichtet "Autosport.com". Er ersetzt Pedro de la Rosa, der in diesem Jahr für Sauber fährt und deshalb in der GPDA etwas kürzertreten wollte. Ebenfalls ihre Posten geräumt haben dessen Stellvertreter Fernando Alonso und Mark Webber. Dafür neu dabei: Sebastian Vettel und Felipe Massa.

Australien-GP: Button und die Frauen
Wer ist denn diese schöne Frau an Jenson Buttons Seite? Es ist Erin McNaught, australische TV-Moderatorin und Miss Australien 2006
© Getty
1/15
Wer ist denn diese schöne Frau an Jenson Buttons Seite? Es ist Erin McNaught, australische TV-Moderatorin und Miss Australien 2006
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang.html
Und wer ist nun dieser Frau an Buttons Seite? Erika Heynatz, australisches Model, Schauspielerin, Sängerin, TV-Moderatorin
© Getty
2/15
Und wer ist nun dieser Frau an Buttons Seite? Erika Heynatz, australisches Model, Schauspielerin, Sängerin, TV-Moderatorin
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=2.html
Na, na, na! Was wird wohl Buttons Freundin Jessica Michibata zu solch körperlicher Nähe sagen?
© Getty
3/15
Na, na, na! Was wird wohl Buttons Freundin Jessica Michibata zu solch körperlicher Nähe sagen?
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=3.html
Aber was machten die beiden Schönheiten eigentlich mit Button auf dem roten Teppich? Antwort: Uhren-Sponsor Tag Heuer ehrte den Weltmeister
© Getty
4/15
Aber was machten die beiden Schönheiten eigentlich mit Button auf dem roten Teppich? Antwort: Uhren-Sponsor Tag Heuer ehrte den Weltmeister
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=4.html
Und Button lächelte fleißig weiter in die zahlreichen Kameras. In diesem Fall an der Seite von Society-Lady Pia Miller
© Getty
5/15
Und Button lächelte fleißig weiter in die zahlreichen Kameras. In diesem Fall an der Seite von Society-Lady Pia Miller
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=5.html
Aber das war es natürlich noch nicht. Diesmal Button mit der australischen Basketball-Spielerin Lauren Jackson
© Getty
6/15
Aber das war es natürlich noch nicht. Diesmal Button mit der australischen Basketball-Spielerin Lauren Jackson
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=6.html
Überraschung, mal ein Bild ohne Button - aber von der gleichen Gala. Die australische Schauspielerin Carla Bonner in Begleitung
© Getty
7/15
Überraschung, mal ein Bild ohne Button - aber von der gleichen Gala. Die australische Schauspielerin Carla Bonner in Begleitung
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=7.html
Buttons Teamkollege Lewis Hamilton hat sich ruhiger auf das Rennen vorbereitet. Er war im Hafen von Sydney auf Segeltörn
© Getty
8/15
Buttons Teamkollege Lewis Hamilton hat sich ruhiger auf das Rennen vorbereitet. Er war im Hafen von Sydney auf Segeltörn
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=8.html
SMS schreiben vor der wunderbaren Kulisse der Harbour Bridge - was für ein Frevel von Hamilton!
© Getty
9/15
SMS schreiben vor der wunderbaren Kulisse der Harbour Bridge - was für ein Frevel von Hamilton!
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=9.html
Sebastian Vettel versuchte sich als Holzbläser auf einem Didgeridoo, dem traditionellen Instrument der Aborigines
© Getty
10/15
Sebastian Vettel versuchte sich als Holzbläser auf einem Didgeridoo, dem traditionellen Instrument der Aborigines
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=10.html
Dann ging es für Vettel auf die Jagd - und zwar mit dem Bumerang
© Getty
11/15
Dann ging es für Vettel auf die Jagd - und zwar mit dem Bumerang
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=11.html
Zeitsprung: Vettel in voller Montur beim Training am Freitag in Melbourne. Der Red-Bull-Pilot landete allerdings im Kiesbett
© Getty
12/15
Zeitsprung: Vettel in voller Montur beim Training am Freitag in Melbourne. Der Red-Bull-Pilot landete allerdings im Kiesbett
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=12.html
Robert Kubica beherrschte in seinem knallgelben Renault die erste Session und fuhr Bestzeit vor Nico Rosberg
© Getty
13/15
Robert Kubica beherrschte in seinem knallgelben Renault die erste Session und fuhr Bestzeit vor Nico Rosberg
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=13.html
Dessen Mercedes-Kollege Michael Schumacher sah in der zweiten Session - natürlich nur im übertragenen Sinne - rot und fuhr auf Platz vier
© Getty
14/15
Dessen Mercedes-Kollege Michael Schumacher sah in der zweiten Session - natürlich nur im übertragenen Sinne - rot und fuhr auf Platz vier
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=14.html
Zum Schluss natürlich noch einmal Jenson Button. Diesmal mit schnellem Auto anstatt mit schönen Frauen. Er belegte hinter McLaren-Kollege Hamilton Platz zwei
© Getty
15/15
Zum Schluss natürlich noch einmal Jenson Button. Diesmal mit schnellem Auto anstatt mit schönen Frauen. Er belegte hinter McLaren-Kollege Hamilton Platz zwei
/de/sport/diashows/1003/formel1/australien-gp/training/melbourne-jenson-button-gala-roter-teppich-frauen-lewis-hamilton-segeln-sebastian-vettel-bumerang,seite=15.html
 

Wo bitte geht's hier zur Tankstelle? Peinlich. Da war man bei Virgin so stolz auf das komplett am Computer designte Auto - und dann das. Der Tank des VR-01 ist zu klein, im Chassis ist zu wenig Platz. Auf einigen Strecken sollen Timo Glock und Lucas di Grassi die Renndistanz nicht schaffen. Die Folge: Die Piloten müssen das Gemisch so weit verdünnen, das der Motor Schaden nehmen kann. Jetzt darf Designchef Nick Wirth erneut ran - in Barcelona soll das von der FIA abgesegnete Update kommen. Ein teurer Spaß, denn auch Aerodynamik und Unterboden müssen angepasst werden. Kritiker unken bereits, dass Virgin sich das Geld auch sparen könnte - man würde ja ohnehin nicht ins Ziel kommen...

Holt Bernie Ecclestone Flavio Briatore zurück? Bernie Ecclestone will den ehemaligen Benetton- und Renault-Teamchef offenbar zurück in die Königsklasse holen. "Ich denke, er könnte eine Aufgabe in der Promotion der Formel 1 übernehmen", so Ecclestone laut "Reuters". Zuvor hatte Briatore erfolgreich gegen seine lebenslange Verbannung als Folge des Crashgate-Zwischenfalls geklagt, streitet sich aber noch immer mit der FIA.

Formel 1 im Big Apple? Bernie Ecclestone träumt mal wieder von einem Stadt-Rennen in New York. "Ich versuche, dass es dort 2012 mit einem Rennen klappt - gegenüber von Manhattan in New Jersey mit all diesen Wolkenkratzern im Hintergrund", sagte Ecclestone in einem Interview mit der italienischen Zeitung "Gazzetta dello Sport".

Potenzielle Newcomer ziehen sich zurück: Genau ein Startplatz ist nach dem Aus des USF1-Projekts für die kommende Saison noch zu vergeben. Bewerber gibt es viele. Doch zwei der Kandidaten haben sich jetzt zurückgezogen. Das österreichische Finanzunternehmen Superfund, das sich mit Alexander Wurz als Teamchef bereits für 2010 beworben hatte, ließ jetzt gegenüber "Autosport" verlauten, dass man für 2011 keine Lizenz beantragen werde. Gleiches gilt für den Traditionsnamen Brabham und den dahinter stehenden Formtech-Konzern, der die Fabrik von Arrows- und Super-Aguri übernommen hatte.

Topverdiener: Michael Schumacher ist Geldranglisten-Erster

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.