McLaren nutzt Lücke im Reglement

So funktioniert McLarens Schnorchel-Trick

Von Jan-Hendrik Böhmer
Freitag, 12.03.2010 | 15:16 Uhr
Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel schaut sich den Schnorchel am McLaren ganz genau an
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
NFL
Live
Saints @ Panthers (Delayed)
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
26. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland
Premiership
Saracens -
Wasps

Es klingt ein bisschen nach James Bond, was Jenson Button und Lewis Hamilton da in ihren Boliden anstellen. Mit einer kleinen Fußbewegung können sie den McLaren auf der Geraden angeblich bis zu zehn Stundenkilometer schneller machen. Völlig legal - wie die FIA am Donnerstag entschied. SPOX erklärt, wie das System funktioniert und warum die anderen Teams jetzt ein Problem haben. Droht der Formel 1 der Brawn-Effekt?

Die Saison hatte noch nicht einmal begonnen, da gab es bereits Aufregung um einen angeblich flexiblen Heckflügel am McLaren - und einen möglichen Zusammenhang mit dem "Schnorchel" getauften Lufteinlass an der Front. Ferrari und Red Bull hatten die FIA damit beauftragt, die Konstruktion auf einen möglichen Regelverstoß hin zu überprüfen.

Noch vor dem ersten Rennen ist die Entscheidung gefallen - der McLaren ist legal.

Red Bull will System kopieren

"Wir haben nichts anderes erwartet", so Teamchef Martin Whitmarsh gegenüber "Autosport". "Wir haben alle Teile unseres Systems offen mit der FIA diskutiert - und sie waren von Anfang an einverstanden." Auch Red Bull hat sich bereits mit der Entscheidung abgefunden: "Es ist unwahrscheinlich, dass wir dagegen Protest einlegen", so Red-Bull-Teamchef Christian Horner. "Wir entwickeln lieber unsere eigene Version."

Nur bei Renault reagiert man angefressen. Geschäftsführer Bob Bell bezeichnete das McLaren-System gegenüber der "BBC" als "absolut lächerlich" und "illegal".

Bis zu zehn Stundenkilometer schneller

Doch worum geht es bei dem Flügel-Streit überhaupt? Ganz einfach: um Topspeed. Bis zu zehn Stundenkilometer soll der MP4-25 auf der Geraden wegen des umstrittenen Systems schneller sein - und das, ohne dadurch in den Kurven an Grip zu verlieren.

Und so funktioniert's: Durch den Schnorchel an der Front wird der Fahrtwind in den Fußraum geleitet. Vermutlich auf Höhe der Pedale hat der Schacht dann eine Öffnung, durch die im Normalbetrieb die Luft ins Cockpit strömt, um den Fahrer zu kühlen. Doch auf der Geraden verschließen die Piloten mit ihrem Fuß die Lüftung - und leiten den Fahrtwind durch einen Schacht vorbei am Tank, hoch zur Airbox und durch die Haifischflosse Richtung Heckflügel.

Das Ergebnis: Der Luftstrom auf den Flügel reißt ab, der Anpressdruck sinkt und das Auto wird auf der Geraden schneller. Um wie viel schneller genau - darüber gehen die Angaben auseinander. Während der britische Technik-Experte Craig Scarborough von drei bis vier Stundenkilometern ausgeht, sprechen andere Experten von bis zu zehn.

Wie eine Hand vor der Airbox

In jedem Fall ein enormer Vorteil. Denn in den langsamen Streckenabschnitten nehmen die Fahrer ihren Fuß wieder von der Öffnung und der Bolide hat wieder vollen Anpressdruck. So können Button und Hamilton mehr Flügel fahren und auf der Geraden dennoch mithalten.

Und: Es ist völlig legal. Wie Brawn im Vorjahr mit dem Doppel-Diffusor, hat McLaren jetzt nur eine Lücke im Reglement ausgenutzt. Laut FIA sind lediglich flexible Aerodynamik-Teile verboten - und McLarens Konstruktion ist statisch. Das einzige bewegliche Teil ist das Bein des Fahrers. "Und das ist so, als würde der Pilot auf der Geraden die Hand vor die Airbox halten", so SKY-Kommentator Jacques Schulz. Kurz: das kann man nicht verbieten.

"Deshalb werden sich die anderen Teams genau anschauen, was wir am Auto haben", glaubt Whitmarsh. "Ich glaube, dass sie sich überlegen, wie sie so ein System hinkriegen. Allerdings glaube ich nicht, dass unsere Lösung von allen verstanden wird."

McLaren so überlegen wie Brawn?

Und selbst wenn. Dann stehen die Teams vor einem weiteren Problem. Sie dürfen wegen der Sicherheitsauflagen der FIA nicht einfach nachträglich eine Öffnung ins Chassis schneiden. Ein derartig modifizierter Bolide muss von der FIA erneut abgenommen werden - inklusive Crashtest. Einige Experten vermuten sogar, dass dieser Prozess die komplette Saison dauern könnte. Viel zu lange für Red Bull und Co.

Das weiß auch Horner. "Wir müssen uns etwas anderes einfallen lassen", so der Red-Bull-Teamchef. "Aber Ingenieure sind kreative Menschen. Denen wird schon etwas einfallen."

Allerdings wird das noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Zeit, in der McLaren eventuell wichtige WM-Punkte einfahren kann - so wie Brawn GP im Jahr zuvor.

Freies Training: Bestzeit für Mercedes - aber nicht für Schumi

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung