Dienstag, 02.02.2010

Formel 1

Felipe Massa wieder Schnellster

Felipe Massa war auch am zweiten Tag der Schnellste. Michael Schumacher fährt dagegen allen Zweifeln davon. "Ich fühle mich sehr gut. Ich denke, dass die Zeiten das halbwegs bestätigen", sagte der 41-Jährige mit Rückblick auf seinen Testtag.

Michael Schumacher fuhr bereits bis 1991 für das Mercedes Junior-Team
© Getty
Michael Schumacher fuhr bereits bis 1991 für das Mercedes Junior-Team

Schumacher hat nichts verlernt - und das hat er sich jetzt auch selbst bewiesen. "Es hätte natürlich auch sein können, dass ich vielleicht Zweifel habe und einfach nicht mehr mit von der Partie sein könnte. Mit den Zeiten habe ich im Prinzip aber schon bestätigt, dass das nicht der Fall ist. Ob ich dann das letzte bisschen noch habe wie ich es früher hatte, wird abzuwarten sein. Aber auf jeden Fall habe ich dafür jede Menge mehr Erfahrung", sagte Schumacher, der in Valencia schnell, fit und entspannt auftrat.

Sein früherer Teamkollege Rubens Barrichello fühlte sich von Schumachers Auftritt offenbar gleich an seine Zeiten als chancenloser Wasserträger bei Ferrari erinnert und gab dem zweiten Mercedes-Piloten Nico Rosberg gleichen einen Rat.

"Sieh zu, dass du da wegkommst", sagte der 37 Jahre alte Brasilianer: "Ich hege keinen Groll. Aber mit dem Wissen, das ich habe, und angesichts dessen, wie schnell Michael war, wird es ein schwieriger Job für Nico."

Rosberg bleibt diplomatisch

Rosberg reagierte darauf mit einem Lächeln. "Natürlich ist es eine Herausforderung, gegen den Besten aller Zeiten anzutreten. Aber ich bin auch stark und daher zuversichtlich", sagte er: "Aus Barrichellos Sicht ist es vielleicht zu verstehen, so etwas zu sagen."

Mercedes-Teamchef Ross Brawn, seinerzeit Vorgesetzter von Schumacher und Barrichello bei Ferrari, war nicht überrascht, dass Schumacher so schnell wieder sein altes Tempo erreicht hat.

"Es wäre eine größere Überraschung für mich gewesen, wenn das nicht der Fall gewesen wäre. Es war einfach nur die Bestätigung dessen, was wir beide gedacht hatten. Michael sollte absolut wettbewerbsfähig sein", sagte das Superhirn, unter dessen Regie Schumacher all seine sieben WM-Titel gewonnen hat.

Brawn nimmt Rosberg in Schutz

Brawn nahm allerdings auch Rosberg in Schutz, der am Montag sechs Zehntelsekunden langsamer war als der Rekordchampion. "Nicos Zeit ist nicht ganz repräsentativ angesichts der Probleme, die er im Auto mit seiner Sitzposition hatte. Das beeinträchtigt ein bisschen die Beurteilung seiner Leistung. Wir kennen die Benzinmengen beider Fahrer, und ich denke, Nico war gut unterwegs", sagte der Engländer.

Am Dienstag war Rosberg, der erneut Probleme mit der Sitzposition und dadurch mit der Sicht hatte, Fünfter, während Ferrari-Pilot Felipe Massa wie schon beim Auftakt die Bestzeit markierte. Insgeamt zog Rosberg aber ein positives Fazit seines ersten kompletten Testtages, "weil meinen Rhythmus finden konnte".

Das komplette Testergebnis des 2. Tages

Auch Schumachers Arzt Johannes Peil war mit dem Auftritt seines Patienten zufrieden. "Das Schönste ist, wenn man feststellt, dass Michael sich voll und ganz auf das Fahren konzentrieren konnte. Es ist so, dass er durch nichts beeinträchtigt war. Er war mit Spaß, mit voller Freude und voller Emotion wieder beim Autofahren. Und dann weiß man, wie es ihm geht", sagte Peil.

Freier Dienstag für Schumacher

Aus dessen Sportklinik in Bad Nauheim steht Schumacher rund um die Uhr ein Physiotherapeut zur Verfügung, der gemeinsam mit ihm direkt im Fahrerlager in einem Luxus-Wohnmobil übernachtet, das Schumacher von seinem Bruder Ralf ausgeliehen hat.

Gemeinsam unternahmen die beiden an Schumachers freiem Dienstag, als Rosberg die Testarbeit erledigte, bei strahlendem Sonnenschein und rund 12 Grad eine einstündige Runde mit dem Rennrad durch die Berge rund um die Strecke.

Zweifel an Schumachers Gesundheit hat Peil nicht mehr. "Man bereitet sich in diesem Geschäft so intensiv vor, dass man vor so einem ersten Höhepunkt schon ziemlich genau weiß, wo man steht", sagte der Mediziner, der Schumacher im August 2009 wegen der Nachwirkungen der Nackenverletzung noch davon abgeraten hatte, als Ersatz für Felipe Massa einzuspringen.

"Es ist auch eine ganz andere Situation. Damals war der Zeitpunkt des Wiedereintritts nicht gewählt, nicht von Michael und nicht von seinen Betreuern. Jetzt konnte man sich in Ruhe vorbereiten. Er hatte vorher Vertrauen in seine Leistungsfähigkeit, und jetzt ist er zurück in der Normalität."

Schumi-Arzt: "Er ist zurück in der Normalität"

Bilder des Tages, 2. Februar
Can you touch your toes? - Fitnessübungen zur Unterhaltung der Zuschauer betreiben die Denver Nugget Dancers beim NBA-Spiel der Nuggets gegen die Kings aus Sacramento
© Getty
1/6
Can you touch your toes? - Fitnessübungen zur Unterhaltung der Zuschauer betreiben die Denver Nugget Dancers beim NBA-Spiel der Nuggets gegen die Kings aus Sacramento
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0202/bilder-des-tages-0202-denver-nuggets-sacramento-kings-ty-lawson-alex-plante-andrew-alberts-ryuji-imada-tough-guy.html
Und Denvers Ty Lawson geht sogar noch einen Schritt weiter: Aufwärmübungen gepaart mit Ballspielen. Dieses Multitasking wurde dann auch mit dem Sieg belohnt
© Getty
2/6
Und Denvers Ty Lawson geht sogar noch einen Schritt weiter: Aufwärmübungen gepaart mit Ballspielen. Dieses Multitasking wurde dann auch mit dem Sieg belohnt
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0202/bilder-des-tages-0202-denver-nuggets-sacramento-kings-ty-lawson-alex-plante-andrew-alberts-ryuji-imada-tough-guy,seite=2.html
"So leicht entkommst du mir nicht!" - Carolinas Andrew Alberts (r.) hindert Edmontons Alex Plante am Weiterlaufen. Geholfen hats nicht, die Oilers siegten am Ende 4:2
© Getty
3/6
"So leicht entkommst du mir nicht!" - Carolinas Andrew Alberts (r.) hindert Edmontons Alex Plante am Weiterlaufen. Geholfen hats nicht, die Oilers siegten am Ende 4:2
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0202/bilder-des-tages-0202-denver-nuggets-sacramento-kings-ty-lawson-alex-plante-andrew-alberts-ryuji-imada-tough-guy,seite=3.html
"Sind wir hier beim Golf oder auf einer Flugshow?" fragt sich Ryuji Imada während der Farmers Insurance Open in La Jolla, Kalifornien
© Getty
4/6
"Sind wir hier beim Golf oder auf einer Flugshow?" fragt sich Ryuji Imada während der Farmers Insurance Open in La Jolla, Kalifornien
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0202/bilder-des-tages-0202-denver-nuggets-sacramento-kings-ty-lawson-alex-plante-andrew-alberts-ryuji-imada-tough-guy,seite=4.html
Dieser junge Mann läuft mit voller Absicht über glühende Kohlen. Denn er ist ein Tough Guy und Teilnehmer des gleichnamigen Rennens in Telford, England
© Getty
5/6
Dieser junge Mann läuft mit voller Absicht über glühende Kohlen. Denn er ist ein Tough Guy und Teilnehmer des gleichnamigen Rennens in Telford, England
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0202/bilder-des-tages-0202-denver-nuggets-sacramento-kings-ty-lawson-alex-plante-andrew-alberts-ryuji-imada-tough-guy,seite=5.html
Auch das hier ist ein Tough-Guy-Teilnehmer. Neben Feuer ist nämlich Schlamm ein integraler Bestandteil des Männlichkeitsbeweises in England
© Getty
6/6
Auch das hier ist ein Tough-Guy-Teilnehmer. Neben Feuer ist nämlich Schlamm ein integraler Bestandteil des Männlichkeitsbeweises in England
/de/sport/diashows/1002/bilder-des-tages/0202/bilder-des-tages-0202-denver-nuggets-sacramento-kings-ty-lawson-alex-plante-andrew-alberts-ryuji-imada-tough-guy,seite=6.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.