Herbe Heimpleite für Spitzenreiter Köln

SID
Sonntag, 23.10.2016 | 21:37 Uhr
Gerrit Fauser traf für die Grizzlys gegen Nürnberg
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die Kölner Haie haben die Tabellenführung in der DEL verloren. Der achtmalige Meister kassierte am 13. Spieltag beim 1:5 (0:1, 1:2, 0:2) gegen den ERC Ingolstadt die zweite Heimniederlage in Folge und musste die Grizzlys Wolfsburg vorbeiziehen lassen. Der Vizemeister gewann mit 2:1 (0:1, 0:0, 2:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Den Sprung an die Spitze überraschend verpasst hatte zuvor Meister Red Bull München. Das Team von Trainer Don Jackson unterlag vor eigenem Publikum gegen Neuling Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 1:2 (0:1, 1:0, 0:1) und ist mit 23 Punkten nur noch Dritter hinter Wolfsburg (26) und Köln (24).

Vierter bleiben die Adler Mannheim nach einem 3:4 (1:1, 1:2, 1:1) bei DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin (beide 21).

Die Schwenninger Wild Wings haben ihren freien Fall derweil nicht gestoppt. Das Team aus dem Schwarzwald kassierte beim 3:4 (0:0, 1:2, 2:1, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen die Krefeld Pinguine bereits die fünfte Niederlage hintereinander und fiel nach dem 3:2 (1:1, 1:0, 1:1) der Augsburger Panther gegen die Düsseldorfer EG auf den vorletzten Platz zurück.

Straubing verliert zum siebten Mal in Folge

Schlusslicht Straubing Tigers musste beim 2:4 (0:0, 2:1, 0:3) bei den Iserlohn Roosters trotz einer 2:0-Führung gar die siebte Schlappe in Folge hinnehmen.

Vor 10.024 Zuschauern in Köln hatten die Gastgeber zwar ein klares Chancenübergewicht, scheiterten aber immer wieder am glänzend aufgelegten Nationaltorwart Timo Pielmeier.

Für den effizienteren Meister von 2014 trafen Petr Pohl (3.), Jean-Francois Jacques (30.), Petr Taticek (40.), Danny Irmen (44.) und Thomas Greilinger (60.). Patrick Hager (39.) gelang für die Haie nur der zwischenzeitliche Anschluss. In Wolfsburg erzielte Sebastian Furchner (54.) vor 2061 Zuschauern den umjubelten Siegtreffer.

Die DEL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung