Montag, 15.02.2016

Die Entwicklung der Düsseldorfer EG

Auferstanden von den Totgeglaubten

Vor knapp zwei Jahren stand die Düsseldorfer EG vor dem Abgrund. Dann übernahm Christof Kreutzer das Amt des Cheftrainers - und führte den Traditionsklub direkt ins Halbfinale der DEL. Nun steht die DEG kurz vor der zweiten Playoff-Teilnahme in Folge und hofft auf die Krönung. Die Gründe für den Aufschwung sind vielschichtig. Im Gespräch mit SPOX gibt Kreutzer einen Einblick.

Kreutzer (r.) brachte die DEG zurück auf die Erfolgsspur
© getty
Kreutzer (r.) brachte die DEG zurück auf die Erfolgsspur

Titanic, Dirty Dancing, Rosamunde Pilcher. Die Film- und Fernsehwelt hat schon viele Kitschstreifen auf den Markt gebracht, doch diese Geschichte dürfte selbst Hollywood zu viel sein - meint zumindest DEG-Coach Christof Kreutzer: "Dieses Drehbuch hätte jeder Filmproduzent abgelehnt."

Die Geschichte der Düsseldorfer EG entstammt jedoch keiner Phantasie eines Drehbuchautors, sondern ist real - und ein Beispiel dafür, wie schnell sich die Gefühlslage im Sport ändern kann.

Noch vor knapp zwei Jahren stand die DEG vor, wenn nicht gar schon mit einem Bein über dem Abgrund, nachdem sich der Großinvestor und Hauptsponsor Metro 2012 verabschiedet hatte.

Das Geld war weg, die Schulden da und niemand im Verein wusste, wie es weitergehen sollte. Selbst eine Insolvenz und der Ausstieg aus der DEL wurden offen diskutiert.

Vom Boden nach oben

Mithilfe von Spenden und kleineren Sponsoren gelang es den DEG-Verantwortlichen zwar, die Spielklasse zu halten. Doch die spielerische Qualität war erst einmal verloren. Nur vier Akteure aus dem damaligen Kader blieben in Düsseldorf, der Rest suchte das Weite. Statt auf teure, qualitativ hochwertige Spieler setzte man nun - zwangsläufig - auf junge Talente.

Ice, Ice, Baby!
Unter freiem Himmel stieg in Foxboro/MA das erste große Highlight des Jahres im Eishockey
© imago
1/16
Unter freiem Himmel stieg in Foxboro/MA das erste große Highlight des Jahres im Eishockey
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens.html
Dieses Jahr fand der Winter Classic im Gillette Stadium, der Heimat der New England Patriots, statt
© getty
2/16
Dieses Jahr fand der Winter Classic im Gillette Stadium, der Heimat der New England Patriots, statt
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=2.html
Dabei trafen die Boston Bruins auf die Montreal Canadiens. Die Gäste setzten sich klar und deutlich mit 5:1 durch
© getty
3/16
Dabei trafen die Boston Bruins auf die Montreal Canadiens. Die Gäste setzten sich klar und deutlich mit 5:1 durch
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=3.html
Zunächst einmal waren aber die Mädels dran: Les Canadiennes vs. Boston Pride
© getty
4/16
Zunächst einmal waren aber die Mädels dran: Les Canadiennes vs. Boston Pride
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=4.html
Es ging so heftig zur Sache, dass sich Bostons Denna Laing richtig weh tat und vom Eis getragen werden musste
© getty
5/16
Es ging so heftig zur Sache, dass sich Bostons Denna Laing richtig weh tat und vom Eis getragen werden musste
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=5.html
Unter Pauken und Trompeten marschierten die Spieler zum Hauptevent des Neujahrstages ein
© getty
6/16
Unter Pauken und Trompeten marschierten die Spieler zum Hauptevent des Neujahrstages ein
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=6.html
Show Show Show! Dafür stand der Winter Classic! Für die richtige musikalische Untermalung sorgten die American Authors
© getty
7/16
Show Show Show! Dafür stand der Winter Classic! Für die richtige musikalische Untermalung sorgten die American Authors
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=7.html
Auch die Fans bekannten so richtig Farbe - das konnte sich sehen lassen...
© getty
8/16
Auch die Fans bekannten so richtig Farbe - das konnte sich sehen lassen...
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=8.html
Welches Fanlager den Schönheits- und Kreativitätspreis gewannen? Entscheiden Sie selbst!
© getty
9/16
Welches Fanlager den Schönheits- und Kreativitätspreis gewannen? Entscheiden Sie selbst!
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=9.html
Die Spieler wollten ihren Anhängern in nichts nachstehen - P.K. Subban zeigte sich stilsicher mit Mütze, Eye Black und bester Laune
© getty
10/16
Die Spieler wollten ihren Anhängern in nichts nachstehen - P.K. Subban zeigte sich stilsicher mit Mütze, Eye Black und bester Laune
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=10.html
Und mit ein paar netten Spielereien zauberte er den Fans ein Lachen auf die Lippen
© getty
11/16
Und mit ein paar netten Spielereien zauberte er den Fans ein Lachen auf die Lippen
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=11.html
Und dann konnte es auch schon losgehen. Den Auftakt machten die Montreal Canadiens mit dem ersten Treffer
© getty
12/16
Und dann konnte es auch schon losgehen. Den Auftakt machten die Montreal Canadiens mit dem ersten Treffer
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=12.html
Aber längst nicht alles war Friede, Freude, Eierkuchen - auf dem Eis ging es heiß her
© getty
13/16
Aber längst nicht alles war Friede, Freude, Eierkuchen - auf dem Eis ging es heiß her
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=13.html
Diesen Torjubel kennt man eigentlich aus einer anderen Sportart. Machte sich aber auch auf dem Eis gut
© getty
14/16
Diesen Torjubel kennt man eigentlich aus einer anderen Sportart. Machte sich aber auch auf dem Eis gut
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=14.html
"Du kommst hier nicht rein!" Die Boston Bruins verteidigten ihr Tor mit aller Macht
© getty
15/16
"Du kommst hier nicht rein!" Die Boston Bruins verteidigten ihr Tor mit aller Macht
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=15.html
Später traten auch die Jungs von Simple Plan auf, denn: The Show must go on!
© getty
16/16
Später traten auch die Jungs von Simple Plan auf, denn: The Show must go on!
/de/sport/diashows/1601/NHL/winter-classic-2016-boston-bruins-montreal-canadiens,seite=16.html
 

Die teils fehlende Klasse machte sich schnell auf dem Eis bemerkbar. 2013 verpasste die DEG nicht nur die Playoffs, sondern wurde auch Tabellenletzter. Eine Saison später zeigte sich ein noch katastrophaleres Bild: nur zehn Siege bei 35 Niederlagen, das mit Abstand schlechteste Torverhältnis und wieder abgeschlagenes Schlusslicht.

Dieser Tiefpunkt der Düsseldorfer Krise ist nicht einmal 24 Monate her. Und dennoch hat sich die Lage mittlerweile um 180 Grad gedreht. Die Rheinländer grüßen nach 44 Spieltagen mit nur einem Punkt Rückstand auf die Spitzenreiter Eisbären Berlin (80 Zähler) vom zweiten Tabellenplatz und sind auf dem besten Weg in die Playoffs. Dorthin schaffte es die DEG bereits in der Vorsaison. Nach einem sensationellen Viertelfinalsieg gegen die Hamburg Freezers zog sie sogar bis ins Halbfinale ein.

Drogen und Neurologen

Innerhalb weniger Monate vom unterlegenen Kellerkind zum ernsthaften Meisterschaftskandidaten - diese Entwicklung hätte der DEG wohl kaum jemand zugetraut. "Wenn einer prognostiziert hätte, was hier abgehen wird, hätte ich ihn direkt zu unserem Neurologen auf die Couch geschickt und gefragt, was für Drogen er nimmt", zeigte sich Kreutzer nach dem Halbfinal-Einzug 2015 ungläubig.

Doch wie war dieser rasante Formanstieg möglich?

Zum einen sitzt da mit Kreutzer ein Mann auf dem Cheftrainerstuhl, der den Verein so gut kennt wie kaum ein Zweiter. Der gebürtige Uerdinger war als Spieler (fünfmaliger Meister), als Jugend- und Assistentscoach und sogar als Mettbrötchen verkaufender Stadionwirt für die DEG tätig, ehe er sie vor anderthalb Jahren übernahm. Für Kreutzer ist der Posten dementsprechend nicht nur ein Job, er ist sein Leben.

"Eishockey ist wie eine Droge für mich, da komme ich nicht von weg", beschreibt der 48-Jährige seine Leidenschaft im Gespräch mit SPOX: "Cheftrainer bei meinem Verein zu sein, macht mich sehr stolz. Das ist für mich wie ein Traum!"

Die Mischung macht's

Doch auch der beste Trainer ist von der Qualität seiner Spieler abhängig. Und die stimmt in Düsseldorf nun wieder. "Wir haben versucht, eine Mannschaft zusammenzustellen, die mit jungen und erfahrenen Spielern bestückt ist. Da haben wir die richtige Mischung gefunden", erklärt Kreutzer das Erfolgsrezept bei SPOX.

So sei die Mannschaft "in allen vier Reihen ausgeglichen und für den Gegner schwer auszurechnen". Zudem habe man einen sehr guten Teamgeist: "Jeder kämpft für den anderen!"

Neben Youngstern wie Manuel Strodel, Alexander Preibisch und Torhüter Mathias Niederberger, die sich zu echten Leistungsträgern entwickelt haben, bestimmen erfahrene Männer wie Kapitän Daniel Kreutzer (Bruder des Trainers), Eduard Lewandowski, Norm Milley und Tim Conboy den Kader. Letztere beiden wurden aus Wolfsburg bzw. Ingolstadt verpflichtet.

NHL: Die Stanley-Cup-Sieger der letzten 20 Jahre
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
© Getty
1/21
1995: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Claude Lemieux (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks.html
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
© Getty
2/21
1996: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Joe Sakic (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=2.html
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
© Getty
3/21
1997: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Mike Vernon (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=3.html
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
© Getty
4/21
1998: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Steve Yzerman (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=4.html
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
© Getty
5/21
1999: Dallas Stars. Playoffs-MVP: Joe Nieuwendyk (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=5.html
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
© Getty
6/21
2000: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Scott Stevens (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=6.html
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
© Getty
7/21
2001: Colorado Avalanche. Playoffs-MVP: Patrick Roy (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=7.html
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
© Getty
8/21
2002: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Nicklas Lidström (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=8.html
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
© Getty
9/21
2003: New Jersey Devils. Playoffs-MVP: Jean-Sebastien Giguere (Goalie, Mighty Ducks of Anaheim)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=9.html
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
© Getty
10/21
2004: Tampa Bay Lightning. Playoffs-MVP: Brad Richards (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=10.html
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
© Getty
11/21
Wegen eines Streiks fiel die NHL-Saison 2005 aus. 2006: Carolina Hurricanes. Playoffs-MVP: Cam Ward (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=11.html
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
© Getty
12/21
2007: Anaheim Ducks. Playoffs-MVP: Scott Niedermayer (Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=12.html
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
© Getty
13/21
2008: Detroit Red Wings. Playoffs-MVP: Henrik Zetterberg (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=13.html
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
© Getty
14/21
2009: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Evgeni Malkin (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=14.html
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
© Getty
15/21
2010: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Jonathan Toews (Center)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=15.html
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
© Getty
16/21
2011: Boston Bruins. Playoffs-MVP: Tim Thomas (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=16.html
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
© Getty
17/21
2012: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Jonathan Quick (Goalie)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=17.html
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
© getty
18/21
2013: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Patrick Kane (Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=18.html
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
© getty
19/21
2014: Los Angeles Kings. Playoffs-MVP: Justin Williams (r., Forward)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=19.html
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
© getty
20/21
2015: Chicago Blackhawks. Playoffs-MVP: Duncan Keith (l., Defenseman)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=20.html
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
© getty
21/21
2016: Pittsburgh Penguins. Playoffs-MVP: Sidney Crosby (r.)
/de/sport/diashows/nhl-die-letzten-20-stanley-cupsieger/eishockey-die-letzten-20-stanley-cup-sieger-edmonton-oilers-pittsburgh-penguins-chicago-blackhawks,seite=21.html
 

"Da darf man auch mal träumen"

Möglich gemacht wurden die - nicht ganz günstigen - Käufe durch die finanziellen Zuschüsse der beiden Gesellschafter Mikhail Ponomarev und Peter Hoberg.

Bei aller Romantik muss man also auch in Düsseldorf zugeben, dass es ohne Geld nicht geht. "Ohne ihn wären wir nicht dort, wo hier heute sind", hebt Hoberg die Bedeutung seines russischen Investor-Kollegen hervor. Und der gibt zurück: "Ohne Hoberg gäbe es die DEG nicht mehr."

Geld, ein ausgeglichener Kader und mit Kreutzer ein Fachmann als Trainer, der die Düsseldorfer EG lebt und liebt - diese Elemente haben den achtmaligen deutschen Meister zurück in die Spur gebracht.

Ob die Mannschaft schon in dieser Saison bereit für den neunten Titel ist, wird der April zeigen. Bis dahin gilt es aber erst einmal, die Playoffs zu erreichen. "Wir haben in Düsseldorf immer den Anspruch, eine so konkurrenzfähige Mannschaft zu haben, dass wir um die Playoffs mitspielen", sagt Kreutzer bei SPOX und hofft auf mehr: "Wenn man dann dort ist, ist immer alles möglich - da darf man auch mal träumen."

Vom Letzten zum Meister innerhalb von nur zwei Jahren? Das wäre dann wirklich filmreich.

Die DEL im Überblick

Dominik Geißler

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.