Bundestrainer reagiert bestürzt auf Ausbootung

Wegen Ehrhoff: Sturm "schockiert"

SID
Freitag, 12.02.2016 | 15:02 Uhr
Christian Ehrhoff ist bei seinem Klub Los Angeles Kings ausgebootet worden
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ 76ers
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers

Bundestrainer Marco Sturm hat bestürzt auf die Ausbootung des Nationalspielers Christian Ehrhoff beim Klub Los Angeles Kings reagiert. "Ich war ein bisschen schockiert", sagte der frühere NHL-Star dem SID: "Das Geschäft ist da drüben einfach knallhart."

Die Kings hatten den 33 Jahre alten Verteidiger in ihr zweitklassiges Farmteam Ontario Reign abgeschoben. Ehrhoff hatte auf der sogenannten Waiver-Liste gestanden. Da kein anderes NHL-Team sich für ihn interessierte, spielt er nun vorerst in der AHL.

"Es kann sich aber auch schnell wieder ändern, es ist ein ständiges Auf und Ab. Ich hoffe, dass er noch längere Zeit in der NHL spielt", sagte Sturm weiter. Viele Beobachter in Nordamerika rechnen damit, dass Los Angeles Ehrhoff zu einem Ligakonkurrenten transferieren wird.

Eine schnelle Rückkehr Ehrhoffs in die DEL schloss Sturm aus. "Ich habe es ja selber erlebt: Von der besten Liga Abschied zu nehmen und nach Deutschland in eine deutlich schwächere Liga zu gehen, ist nicht einfach. Die Chance ist jetzt aber größer geworden, dass er bald zurückkommt", sagte Sturm.

Ehrhoff, der im Sommer einen Einjahresvertrag bei den Kings unterschrieben hatte, kam in 40 Spielen in dieser Saison auf lediglich zwei Tore und acht Vorlagen, die schlechteste Bilanz seiner zwölfjährigen NHL-Karriere. Zuletzt war der Ex-Krefelder, der bislang 854 NHL-Spiele bestritten hat und 2011 mit den Vancouver Canucks das Stanley-Cup-Finale erreichte, als überzähliger Verteidiger mehrmals nur Zuschauer.

Die NHL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung