Vor Eishockey-Weltmeisterschaft 2015 in Tschechien

DEB startet in ungewisses WM-Turnier

SID
Donnerstag, 30.04.2015 | 19:09 Uhr
Tobias Rieder soll als einziger NHL-Profi für den DEB die Kohlen aus dem Feuer holen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Angst vor dem Abstieg, Traum vom Viertelfinale, Respekt vor dem Mammutprogramm: Mit gemischten Gefühlen machten sich die deutschen Eishockey-Nationalspieler am frühen Donnerstagmorgen mit dem Bus Richtung Prag in ein ungewisses WM-Abenteuer auf.

Nach einer Absagenflut und der Dauer-Diskussion um Bundestrainer Pat Cortina wollen die Kufencracks den Ruf des deutschen Eishockeys bei der WM in Tschechien (1. bis 17. Mai) mit einer "Jetzt-erst-recht"-Mentalität retten.

"Jetzt sind alle heiß drauf, dass es endlich losgeht", sagte der nachnominierte Verteidiger Patrick Köppchen nach dem ersten Training in Prag. Und Torhüter Dennis Endras meinte: "Es macht doch keinen Spaß, um den Trostpreis zu spielen. Wir fahren dahin, um etwas zu erreichen."

Von enormer Bedeutung ist dafür das Auftaktspiel (Sa., 16.15 Uhr im LIVE-TICKER) gegen Frankreich. Bei einer Niederlage droht einen Tag später gegen Olympiasieger Kanada mit Superstar Sidney Crosby ein totaler WM-Fehlstart. Auch danach geht es Schlag auf Schlag, sieben Gruppenspiele in zehn Tagen sind selbst für die Play-off-erfahrensten Haudegen im Team eine große Herausforderung.

"Das ist kein Honigschlecken", sagte DEB-Präsident Franz Reindl dem SID: "Da ist jedes Spiel ein Endspiel." Das gilt vor allem für den umstrittenen Bundestrainer Cortina. Für den 50-Jährigen dürfte die WM nach drei größtenteils erfolglosen Jahren eine Abschiedsveranstaltung werden - wenn nicht noch ein kleines Wunder passiert.

"Mein Vetrag entscheidet nicht darüber, wie die Mannschaft spielt"

"Ich bin froh, dass wir jetzt mit viel Leidenschaft loslegen können", sagte Cortina nach der halbwegs geglückten Generalprobe am Mittwochabend in Berlin durch ein mühsames 4:3 nach Penaltyschießen gegen Slowenien. Die Spekulationen um seine Person und um mögliche Nachfolger - auch der Name von Vor-Vorgänger Uwe Krupp ist schon gefallen - hätten keinen Einfluss auf die Mannschaft, betonte Cortina: "Mein Vertrag entscheidet nicht darüber, wie die Mannschaft spielt."

Die Qualität im WM-Kader dagegen schon. Und die scheint nach den über 20 Absagen, darunter die der NHL-Profis Dennis Seidenberg, Marcel Goc und Christian Ehrhoff, kaum für das von den Spielern anvisierte Ziel Viertelfinale zu reichen.

DEB-Boss Reindl sieht daher auch die Gefahr des Abstiegs gegeben: "Das ist natürlich ein Thema, mit dem man sich beschäftigen muss." Ein verpasster Klassenerhalt des Männer-Teams nach den Abstiegen der U18, U20 und der Frauen-Nationalmannschaft in diesem Jahr hätte fatale Folgen für das deutsche Eishockey und das gerade erst ins Leben gerufene Reformkonzept "Powerplay 26".

"Jahr in der NHL hat mir Selbstvertrauen gegeben"

Um das Heimrecht für das Olympia-Qualifikationsturnier 2016 zu erkämpfen, muss die DEB-Auswahl wohl ins Viertelfinale einziehen. Größter Hoffnungsträger dafür ist Tobias Rieder, der einzige NHL-Profi im 26-köpfigen WM-Kader. Der Stürmer der Arizona Coyotes, der in seiner Rookie-Saison mit 13 Toren und acht Assists voll überzeugen konnte, nimmt die ungewohnte Führungsrolle gerne an: "Das unglaubliche Jahr in der NHL hat mir viel Selbstvertrauen gegeben."

Auch die sechs Mannheimer Meisterspieler, die ebenso wie die vier Profis von "Vize" ERC Ingolstadt erst in dieser Woche zum Team gestoßen sind, wollen eine Siegermentalität einbringen. "Unser Tank ist voll, wir freuen uns riesig auf die WM", sagte Adler-Stürmer Christoph Ullmann.

Nach den Partien gegen Frankreich und Kanada trifft das Cortina-Team auf den Erzrivalen Schweiz. Danach warten die Gruppengegner Schweden, Lettland, Tschechien und zum Abschluss Aufsteiger Österreich auf den Weltranglisten-13.

Tobias Rieder im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung