Montag, 16.04.2012

Eisbären kämpfen Adler nieder

Manchmal muss es dreckig zugehen

Die Berliner Fans in der Arena am Ostbahnhof zählten schon die Sekunden herunter, die bis zum 2:0-Sieg der Eisbären noch zu spielen waren, als es auf dem Eis noch einmal rund ging.

Christoph Ullmann (stehend) von Mannheim im Duell mit dem Berliner Julian Talbot
© Getty
Christoph Ullmann (stehend) von Mannheim im Duell mit dem Berliner Julian Talbot

Kenneth Magowan ließ seinem Ärger über die unglückliche Niederlage von Adler Mannheim am Sonntagnachmittag freien Lauf, der linke Flügelstürmer wollte mit vollem Körpereinsatz durch die Reihen der Berliner stoßen und traf dabei auf Verteidiger James Sharrow. Erst flogen die Handschuhe, dann Sharrows Helm. Magowan schien die Überhand zu gewinnen, bis er ausrutschte, die Balance verlor und doch noch Prügel einsteckte.

Die kurze Einlage am Ende des ersten Playoff-Finales der Deutschen Eishockey Liga (DEL) stand sinnbildlich für den Verlauf des Spiels: Beide Teams hatten sich 40 Minuten lang ein Match auf Augenhöhe geliefert, bei dem die Gäste zeitweise sogar die Nase vorn hatten - bis 29 Sekunden nach Beginn des letzten Drittels Mads Christensen den Puck an den Schlittschuh bekam und glücklich in den Kasten des starken Mannheimer Goalies Fredrick Brathwaite beförderte.

"Manchmal muss es eben auch dreckig zugehen", sagte der Däne, der für den verletzten Florian Busch in die erste Angriffsreihe zu Barry Tallackson und Darin Olver gerutscht war.

"Zepp hat für den Unterschied gesorgt"

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Topteams im Finale zeigte, wie eng die Best-of-five-Serie noch werden könnte. Sowohl Eisbären als auch Adlern gelang das schnelle Umschalten zwischen Defensive und Offensive fast reibungslos, beide Teams verfügen zudem über Ausnahmetorhüter: Mannheims Brathwaite hielt 32 Schüsse, bevor Christensen die Führung gelang - auf Berliner Seite schaffte Rob Zepp einen Shutout, indem er alle 37 Versuche abwehrte. "Zepp hat für den Unterschied gesorgt", lobte dann auch Berlins Trainer Don Jackson.

Dennoch entdeckten zumindest die Eisbären kurz vor Schluss noch die Achillesferse ihres Gegners. Im Überzahlspiel gelang Richard Regehr neun Minuten vor dem Ende der Siegtreffer von der blauen Linie, Mannheims Trainer Harold Kreis musste einräumen: "Die Strafzeiten haben unseren Rhythmus gestört und uns ein bisschen aus dem Konzept gebracht."

Geschlagen geben wollen sich die Adler aber noch lange nicht, für das zweite Spiel am Mittwoch (19.30 Uhr) vor eigenem Publikum haben die Mannheimer einen harten Kampf angekündigt: "Es ist unser Stadion: Mal schauen, wie die Berliner aussehen, wenn wir unseren Vorteil ausspielen", sagte Mannheims Kapitän Marcus Kink.

Die DEL-Saison im Überblick

Eishockey: Die Weltmeister der letzten zehn Jahre
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
© Imago
1/10
Verhinderten 2005 in Wien den dritten kanadischen Titel in Folge: Tschechiens Eishockey-Team (3:0 im Finale gg. Kanada)
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre.html
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
© Imago
2/10
Schweden wurde 2006 erst Olympiasieger - und dann auch noch Weltmeister. Der totale Triumph!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=2.html
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
© Imago
3/10
2007 waren die Kanadier wieder an der Reihe: Shane Doan reckt den Pokal nach dem Finalsieg gegen Finnland in die Höhe
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=3.html
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
© Imago
4/10
Ganz förmlich: Russlands Präsident Dimitri Medwedew empfängt das russische Nationalteam nach seinem Titelgewinn 2008 gegen Kanada
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=4.html
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
© Imago
5/10
Grenzenloser Jubel bei den russischen Spielern nach der erfolgreichen Titelverteidigung gegen Kanada im Finale 2009 in Bern
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=5.html
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
© Imago
6/10
WM 2010 in Deutschland: Tschechiens Superstar Jaromir Jagr feiert mit seinem Kapitän Tomas Rolinek den Titelgewinn über Russland
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=6.html
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
© Getty
7/10
WM 2011 in der Slowakei: Zum ersten Mal seit 1995 ging Gold wieder nach Finnland. Und wieder wurde im Finale Schweden besiegt!
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=7.html
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
© Getty
8/10
WM 2012 in Finnland und Schweden: Russland holte mit einem 6:2 im Finale gegen die Slowakei Gold
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=8.html
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
© getty
9/10
WM 2013 in Schweden und Finnland: Die "Tre Konor" gewannen mit einem 5:1 gegen Überraschungsfinalist Schweiz das Turnier und den Titel bei der Heim-WM
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=9.html
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
© getty
10/10
WM 2014 in Weißrussland: Im Finale gewannen die Russen gegen Finnland mit 5:2
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/wm-historie/eishockey-weltmeister-der-letzten-zehn-jahre,seite=10.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

Die Berliner Fans in der Arena am Ostbahnhof zählten schon die Sekunden herunter, die bis zum 2:0-Sieg der Eisbären noch zu spielen waren, als es auf dem Eis noch einmal rund ging.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.