Sonntag, 11.03.2012

DEL - Ende der Regular Season

Straubing ringt Mannheim nieder und holt 6. Platz

Die Straubing Tigers haben den Kampf um den sechsten Rang gewonnen und sicherten sich somit die direkte Qualifikation für das Viertelfinale. Der Weg zum Titel in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) führt aber einmal mehr nur über die Eisbären Berlin. Der Meister holte sich am Sonntag mit einem 4:3-Sieg nach Penaltyschießen gegen die Kölner Haie erwartungsgemäß die Krone in der Vorrunde.

Andy Canzanello sicherte den Straubing Tigers durch ein Tor und zwei Vorlagen den Sieg
© Getty
Andy Canzanello sicherte den Straubing Tigers durch ein Tor und zwei Vorlagen den Sieg

Nach 52 Spieltagen liegen die Berliner mit 95 Punkten zwei Zähler vor dem ERC Ingolstadt, der sich dank eines 3:2 gegen die Iserlohn Roosters noch von Rang vier auf zwei verbesserte.

Berlin geht zum insgesamt siebten Mal als die Nummer eins in die Playoffs in der DEL und hat damit durchweg Heimrecht, sollte man auch in diesem Jahr wieder die Finalserie erreichen. Die Chance auf Rang eins haben hingegen die Titelmitfavoriten EHC Wolfsburg und Adler Mannheim durch Niederlagen vergeben. Wolfsburg, im vergangenen Jahr Finalgegner Berlins, ging beim Tabellenletzten Hannover Scorpions 0:5 unter und rutschte auf Rang drei, Mannheim verlor 3:5 bei den Straubing Tigers und wurde Vierter.

Während die Gegner von Berlin und Ingolstadt im Viertelfinale, das nach dem Modus "best of seven" ausgetragen wird, noch in den Pre-Play-offs ermittelt werden, stehen bereits zwei Duelle in der Runde der letzten Acht fest: Wolfsburg trifft ab dem 21. März auf den Sechsten Straubing, Mannheim auf den Fünften Hamburg Freezers.

Düsseldorf-Iserohn, Augsburg-Köln in Pre-Playoffs

Im Kampf um den sechsten Rang, der noch die direkte Qualifikation für das Viertelfinale bedeutete, hatten die Straubing Tigers die besten Nerven. Sie machten sogar im letzten Drittel einen 1:3-Rückstand gegen Mannheim wett.

Die Düsseldorfer EG gewann 2:1 nach Penaltyschießen bei den Augsburger Panthern und trifft in den Pre-Playoffs ab Mittwoch auf den Zehnten Iserlohn Roosters. Augsburg als Achter spielt gegen den Tabellenneunten Köln und Ex-Bundestrainer Uwe Krupp.

Eisbären mit Zuversicht in die Playoffs

An einem spannenden letzten Spieltag war es vor allem in Berlin festlich. Vor dem ersten Bully würde Kölns Veteran Mirko Lüdemann für sein 1.000. Pflichtspiel geehrt. Der Verteidiger erhielt aus den Händen von Eisbären-Routinier Sven Felski einen Blumenstrauß und ein Erinnerungsgeschenk. Von den 14.200 Zuschauern in der Halle wurde "Lüde" frenetisch gefeiert. Felski hatte dann das Privileg, den entscheidenden Penalty zum Sieg gegen Köln zu verwandeln.

"Es ist natürlich gut, dass ich im letzten Spiel für den Sieg sorgen konnte. Wir haben die ganze Saison unter Verletzungen und Ausfällen gelitten. Jetzt gehen wir mit Zuversicht in die Playoffs", sagte Felski. Zeitweise fehlten den Eisbären bis zu zehn Spieler. Besonders hart erwischte hat es Stefan Ustorf, der wegen einer Gehirnerschütterung um die Fortsetzung seiner Karriere bangen muss. Zu Lüdemann ergänzte Felski: "Er ist ein geiler Eishockey-Spieler, ein super Sportsmann und ein Vorbild für alle."

DEL verzeichnet Zuschauerrekord

Keine Sorgen muss sich dagegen die DEL um ihre Zukunft machen, verzeichnete sie doch einen Zuschauerrekord: 6.059 Fans besuchten im Schnitt die 364 Spiele der Hauptrunde (gesamt: 2.205.541), ein Zuwachs von rund fünf Prozent und das beste Ergebnis in der 18-jährigen Geschichte der Liga. "Die guten Zahlen sind natürlich eine wichtiges Argument bei Sponsoren-Gesprächen aber auch in den Verhandlungen mit Fernsehanstalten", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Die DEL im Überblick

Saison 2011: Eisbären sichern sich Meistertitel!
Die Eisbären feiern: Andre Rankel (l.) und Stefan Ustorf mit dem Pott
© Getty
1/8
Die Eisbären feiern: Andre Rankel (l.) und Stefan Ustorf mit dem Pott
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel.html
Mit 5:4 gewannen die Berliner in Wolfsburg und holten damit den entscheidenden dritten Punkt in den Finals
© Getty
2/8
Mit 5:4 gewannen die Berliner in Wolfsburg und holten damit den entscheidenden dritten Punkt in den Finals
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=2.html
Das Spiel war wie eine Achterbahnfahrt: Führung Wolfsburg, Ausgleich, Führung Berlin, Ausgleich und immer so weiter...
© Getty
3/8
Das Spiel war wie eine Achterbahnfahrt: Führung Wolfsburg, Ausgleich, Führung Berlin, Ausgleich und immer so weiter...
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=3.html
Derrick Walser (l.) feiert mit Florian Busch die erste Berliner Führung, das 3:2 im zweiten Drittel
© Getty
4/8
Derrick Walser (l.) feiert mit Florian Busch die erste Berliner Führung, das 3:2 im zweiten Drittel
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=4.html
Geschlagene Wolfsburger: Die Hauptrunde hatten sie als Erster beendet, dann Köln und Krefeld gesweept und dann sowas...
© Getty
5/8
Geschlagene Wolfsburger: Die Hauptrunde hatten sie als Erster beendet, dann Köln und Krefeld gesweept und dann sowas...
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=5.html
Eisbären-Goalie Rob Zepp brachte es in den Playoffs auf eine "Fangquote" von 91,1 Prozent
© Getty
6/8
Eisbären-Goalie Rob Zepp brachte es in den Playoffs auf eine "Fangquote" von 91,1 Prozent
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=6.html
Andre Rankel wird liebevoll Playoff-Monster genannt. Neun Tore und acht Assists verbuchte der 25-Jährige in den Playoffs
© Getty
7/8
Andre Rankel wird liebevoll Playoff-Monster genannt. Neun Tore und acht Assists verbuchte der 25-Jährige in den Playoffs
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=7.html
Auch wenn manche nur einen, zwei oder vier Finger zeigen: Die Eisbären sind zum fünften Mal DEL-Champion geworden
© Getty
8/8
Auch wenn manche nur einen, zwei oder vier Finger zeigen: Die Eisbären sind zum fünften Mal DEL-Champion geworden
/de/sport/diashows/1104/Eishockey/del-finals/eisbaeren-deutscher-meister-ehc-wolfsburg-sven-felski-andre-rankel,seite=8.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie schneidet Deutschland bei der Teil-Heim-WM 2017 ab?

WM Trophy
Vorrunde
Viertelfinale
Bronze
Silber
Gold

Im Kampf um den sechsten Rang, der noch die direkte Qualifikation für das Viertelfinale bedeutete, hatten die Straubing Tiger die besten Nerven. Derweil holte sich Berlin die Krone der Vorrunde.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.