Eishockey

DEB-Team: Erfolg gegen den Angstgegner

SID
Nach 16 Jahren konnte das Team von Uwe Krupp mal wieder Finnland besiegen
© Getty

Mit dem ersten Sieg (4:2) seit 16 Jahren gegen ihren Angstgegner Finnland hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft zwei Wochen vor dem WM-Auftakt ein Ausrufezeichen gesetzt.

Das Team von Bundestrainer Uwe Krupp bezwang in seinem vorletzten WM-Test nach überzeugender Leistung den Weltmeister von 1995 mit 4:2 (3:0, 1:1, 0:1). Damit beendete die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes eine schwarze Serie von zehn Niederlagen gegen die Finnen.

Vor 2686 Zuschauern in Nordhorn spielte der WM-Vierte anders als bei seiner 2:4-Niederlage 24 Stunden zuvor wie aufgedreht und kam durch Tore des Ingolstädters Christoph Gawlik (7.), der Kölner Philip Gogulla (10.) und Christoph Ullmann (11.) sowie des NHL-Profis Korbinian Holzer von den Toronto Maple Leafs (21.) zum 26. Erfolg im 108. Vergleich.

Gogulla verschoss zudem einen Penalty (57.). Ihren letzten Sieg gegen Finnland hatte die DEB-Auswahl am 19. April 1995 (3:2) gefeiert.

Finnland ohne NHL-Stars

Für die Nordeuropäer, die noch ohne ihre NHL-Profis antraten, trafen lediglich Mikko Mäenpää (23.) und Jarkko Immonen (41.). Während die Finnen damit im sechsten Spiel der neuen Euro Hockey Challenge erstmals als Verlierer vom Eis gingen, glich die deutsche Mannschaft ihre Bilanz in der inoffiziellen Europameisterschaft auf drei Siege und drei Niederlagen aus.

Krupp hatte erstmals die beiden Nordamerika-Legionäre Holzer und Marcel Müller aufgeboten, die am Donnerstagabend zum Team gestoßen waren.

Das Duo hatte den Großteil seiner ersten Kanada-Saison im AHL-Team Toronto Marlies verbracht. Erneut nur auf der Tribüne saß der Iserlohner Torjäger Michael Wolf.

Endlich frühe Tore

"Wir haben die Tore nicht zum richtigen Zeitpunkt geschossen", hatte der Bundestrainer nach der Niederlage am Vorabend noch bemängelt. Diesmal traf die DEB-Auswahl nicht erst in der Schlussphase, sondern schon sehr früh: Innerhalb von vier Minuten legte sie drei Tore vor, die allesamt schön herausgespielt und clever vollendet waren.

Zunächst verwertete Gawlik eine mustergültige Vorarbeit des Krefelders Daniel Pietta, dann setzte Gogulla den Puck in den Winkel.

Schließlich spielte der Ingolstädter Thomas Greilinger Ullmann frei, der problemlos das 3:0 erzielte. Der Mannheimer Manuel Klinge hatte wenig später sogar noch den vierten Treffer auf dem Schläger, scheiterte aber an Torhüter Niko Hovinen.

Nervöser Beginn von Pätzold

Im DEB-Tor machte der Straubinger Dimitri Pätzold zunächst einen sehr nervösen Eindruck. Mit zunehmender Spielzeit wurde der 28-Jährige jedoch sicherer. Nur sechs Sekunden nach Wiederbeginn legte das Toronto-Duo nach: Nach Zuspiel Müllers erhöhte Holzer auf 4:0.

Als Mäenpää mit einem Schlenzer von der blauen Linie vorbei an Freund und Feind verkürzte, war Pätzold die Sicht versperrt, beim zweiten finnischen Treffer machte er allerdings keine gute Figur.

"Es müssen bewährte Kräfte sein"

Vor der WM-Generalprobe am Ostermontag (16.15 Uhr) gegen Weißrussland bezieht die deutsche Mannschaft am kommenden Dienstag ihr letztes Trainingslager in Köln. Dann stoßen auch die Düsseldorfer Stürmer Daniel Kreutzer und Patrick Reimer dazu.

Wer von den beiden DEL-Finalisten EHC Wolfsburg und Eisbären Berlin noch auf den WM-Zug aufspringen könnte, ließ Krupp offen. "Es müssen bewährte Kräfte sein", sagte er und ergänzte: "Es wird immer schwerer, in die Mannschaft zu kommen, weil die Zeit zur Anpassung immer kürzer wird."

Die Eishockey-WM 2011 in der Übersicht

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung