Bamberg geht in Kazan die Puste aus

Von SPOX
Donnerstag, 12.01.2017 | 18:56 Uhr
Brose Bamberg unterlag knapp bei Unics Kazan
Advertisement
NBA
Live
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers

Rückschlag für die Playoff-Hoffnungen der Bamberger. Das Team von Andrea Trinchieri unterlag am 17. Spieltag der Regular Season der Euroleague mit 58:63, obwohl man bereits eine komfortable Führung herausgespielt hatte

Lange Zeit hatten die Bamberger in Russland das Spiel im Griff und führten im dritten Viertel bereits mit zwölf Punkten. Allerdings punkteten die Gäste aus dem Frankenland dann kaum mehr. Lediglich 22 Zähler wurden in den zweiten 20 Minuten generiert. Die Gastgeber fanden in der Folge aber vor allem dank des überragenden Keith Langford wieder zurück in die Partie.

Der 33-jährige Shooting Guard beendete das Spiel mit 27 Punkten und 10 Rebounds. Speziell im vierten Viertel war der quirlige US-Amerikaner von den Bambergern nicht mehr zu halten. Neben Langford überzeugte bei Kazan auch Latavious Williams mit 13 Punkten.

Der größte Makel im Bamberger Spiel war an diesem Abend der Distanzwurf. Nur 16 Prozent aller Dreier (4/25) fanden ihr Ziel. Dies war in der Schlussphase verheerend, da die Russen den Korb gut beschützten und den deutschen Meister so zu sehr schwierigen Würfen zwangen.

Bester Bamberger war Janis Strelniks, der neben seinen 13 Zählern auch noch 7 Rebounds und 6 Assists verbuchen konnte. Allerdings setzte auch er einen offenen Dreier in der Schlussphase daneben, der die Brösel wieder ins Spiel gebracht hätte. Nicolo Melli griff sich 10 Bretter, hatte im Abschluss aber wenig Glück (4 Punkte, 2/6 FG).

Die Euroleague im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung