Freitag, 14.10.2016

Bambergs Neuzugang Fabien Causeur im Interview

"Es ist sehr schwer, mit Parker zu spielen"

Nachdem er in der vergangenen Euroleague-Saison mit Vitoria das Final Four erreicht hatte, wechselte Fabien Causeur als neuer Hoffnungsträger nach Bamberg. Im SPOX-Interview spricht der Franzose über den neuen Spielplan, Erlebnisse mit Tony Parker und Boris Diaw sowie die spezielle Atmosphäre in Bamberg - im Vergleich zu anderen Basketball-Tempeln. Heute Abend startet sein Team mit einem Auswärtsspiel bei Fenerbahce in die Königsklasse (19:30 Uhr im LIVETICKER).

SPOX: Fabien, nach den ersten, sehr erfolgreichen BBL-Spielen: Was sind Ihre Eindrücke vom Team und von der Liga?

Fabien Causeur: Wir hatten gleich am Anfang gegen Frankfurt einen sehr guten Auftritt und ich habe es genossen, hier erstmals zu spielen. Mir wurde schon viel über die Fans hier erzählt, aber dass sie so sensationell sein würden, war mir nicht bewusst. Die Atmosphäre, die hier herrscht, ist einzigartig.

SPOX: Sie waren als Spieler schon viel in Europa unterwegs. Gehören die Fans in Bamberg zu den besten und lautesten?

Causeur: Es gibt viele gute Kulissen in Europa. Was das Besondere hier ist: Man fühlt die Fans, da sie so nah am Spielfeld sind. Das ist sehr intensiv. In Vitoria beispielsweise war das anders: Zwar kamen teilweise 9.000 Menschen zu den Spielen, aber weil die Halle so riesig ist, spürt man sie nicht. Hier in Bamberg hingegen nimmt man jede Stimmungsschwankung wahr. Allein die Spielervorstellung ist fantastisch. Wenn der Hallensprecher den Vornamen ruft und die Fans den Nachnamen - das ist großartig.

SPOX: Was war denn die beeindruckendste Kulisse, vor der Sie je gespielt haben?

Causeur: Ich denke, das war Panathinaikos, während der Euroleague-Playoffs. Die Leute dort sind verrückt. Sie haben irgendwann angefangen, Dinge auf unsere Bank zu werfen und haben uns durchgehend angeschrien. Als wir sie besiegt haben, waren sie natürlich noch wütender, was etwas beängstigend war. Auch die Kulisse bei Galatasaray oder Roter Stern Belgrad ist speziell. Aber ich bin mir sicher: Auch hier in Bamberg ist es für die Gegner sehr schwer zu spielen - weil viele Spieler es nicht kennen, dass die Fans so nah am Feld sind und über die vollen 40 Minuten Gas geben.

SPOX: Sie sind direkt mit drei Blowout-Siegen in die BBL-Saison gestartet. Haben Sie sich das Ganze so einfach vorgestellt?

Causeur: Es war nicht immer einfach. Wir haben gemerkt, dass wir besonders dann gut sind, wenn wir das Tempo anziehen. Dann funktioniert unser Spacing besser und vor allem unser Ball Movement. So entstanden viele offene Würfe, die dann reingingen. Aber wir dürfen die ersten Spiele nicht überbewerten. Es ist eine lange Saison mit 64 Spielen allein in der Regular Season, wenn man BBL und Euroleague zusammenzählt.

Euroleague-Power-Ranking: Bamberg im Türken-Sandwich

SPOX: Mit Vitoria haben Sie es letzte Saison ins Euroleague Final Four geschafft. Was ist das Ziel dieses Jahr mit Bamberg?

Causeur: Wir wollen es eigentlich vermeiden, ein klares Ziel zu formulieren, eben weil die Saison so unglaublich lang ist. Da kann alles passieren. Besonders, wenn man sich den neuen Euroleague-Modus anschaut: Jedes einzelne Spiel ist unglaublich wichtig. Deshalb müssen wir schauen, dass wir uns auf alle Gegner intensiv vorbereiten. Trotzdem wollen wir es schaffen, weiter zu kommen, als letztes Jahr - was natürlich sehr schwierig ist, da Bamberg eine tolle Saison gespielt hat.

SPOX: Was denken Sie über den neuen Euroleague-Modus, durch den ja quasi eine Saison in der Saison gespielt wird?

Causeur: Es ist natürlich interessant, aber so richtig beurteilen können wir das erst nach der Saison, wenn alle Spiele gespielt sind. Grundsätzlich finde ich es aber nicht schlecht, wenn alle Mannschaften direkt aufeinander treffen - dann gibt es keine Ausreden mehr bezüglich der Gruppeneinteilung.

SPOX: Hat sich die Qualität der Euroleague über die letzten Jahre gesteigert?

Causeur: Auf jeden Fall. Wenn man sich mal die Teams anschaut, die dieses Jahr dabei sind: Es gibt überall Stars. Die besten Spieler Europas sind ausnahmslos dabei. Das heißt auch, dass es kein Spiel geben wird, das einfacher ist als das andere. Man muss jeden Abend um den Sieg kämpfen.

SPOX: Da Sie die besten Spieler Europas ansprechen: Es hat sich ein Trend entwickelt, dass in der NBA-Draft immer mehr internationale und somit auch europäische Spieler ausgewählt werden. Was bedeutet das für den Basketball hier?

Causeur: Auf der einen Seite schadet es dem europäischen Basketball natürlich, wenn Jahr für Jahr die besten Spieler in die USA abwandern. Auf der anderen Seite zeigt es aber auch, dass wir eine sehr gute Ausbildung haben, was wiederum bedeutet, dass der Basketball in Europa an Stellenwert gewinnt und immer besser wird.

SPOX: Schauen wir mal ein Jahr zurück. In einem ACB-Spiel gegen Estudiantes haben Sie 17 Punkte in einem Viertel erzielt.

Causeur: Das stimmt. Es war das erste Spiel der Saison und ich weiß noch, dass wir alle sehr aufgeregt waren und auch nervös. Dann bin ich aber schon heiß ins Spiel gestartet und habe ein paar offene Würfe getroffen. Der Rest war dann ein Selbstläufer, wenn man erstmal im Rhythmus ist.

SPOX: Gibt es ein paar Dinge, die Sie anwenden, um in solch einen Lauf zu kommen?

Causeur: In der Regel spüre ich schon beim Warm-up, ob ich gut drauf bin oder nicht. Das überträgt sich dann aufs Spiel - wenn der erste Wurf fällt hat man das Selbstvertrauen für den zweiten, und wenn der auch noch fällt... Sie wissen schon. Irgendwann ist man in einem Tunnel, in dem man das Gefühl hat, dass alles klappt. Irgendwelche speziellen Routinen habe ich aber nicht.

Seite 1: Causeur über den Saisonstart und die Kulisse in Bamberg

Seite 2: Causeur über Tony Parker, Boris Diaw und die deutsche Sprache

Interview: Thorben Rybarczik

Diskutieren Drucken Startseite

Thorben Rybarczik(Redaktion)

Thorben Rybarczik, Jahrgang 1992, ist seit 2015 bei SPOX.com. Der gebürtige Bremer studierte in seiner Heimatstadt Journalistik und sammelte währenddessen erste Erfahrungen im Online-Journalismus und in der Öffentlichkeitsarbeit. Bei SPOX.com Mitglied der NBA-Redaktion.

TURKISH AIRLINES EUROLEAGUE-NEWS
Trend

Wer wird Turkish-Airlines-Euroleague-Champion 2016/2017?

Real Madrid
Olympiakos Piräus
ZSKA Moskau
FC Barcelona
Fenerbahce
ein deutscher Klub
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.