Russell Westbrook reagiert auf Spitze von Kevin Durant

Russ: KD-Aussage? "Das ist süß"

Von SPOX
Freitag, 14.10.2016 | 10:01 Uhr
Russell Westbrook und Kevin Durant gehen künftig getrennte Wege
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Russell Westbrook hat süffisant auf eine Spitze von Kevin Durant reagiert, der sein altes Team indirekt als egoistisch hinstellte. Derweil ergriff auch Paul Pierce das Wort - was Draymond Green wiederum langsam zu viel ist.

Kevin Durant hatte jüngst die "Uneigennützigkeit" der Warriors gelobt und damit indirekt seine ehemaligen Team-Kollegen kritisiert, die ihm wohl zu egoistisch agiert haben. Dazu gehörte auch Russell Westbrook, der nun auf die Aussagen von KD angesprochen wurde: "Das ist süß", erklärte er dazu mit einem Lächeln.

Anschließend erklärte er noch, dass es nicht sein Job sei, sich um Durants neues Team zu kümmern: "Meine Aufgabe ist es, darauf zu schauen, was hier passiert." Das Kapitel des Zusammenspiels mit Durant sei dagegen geschlossen. Darüber hinaus sei es "sehr ermüdend, ständig darüber zu sprechen."

Das sah ein gewisser Paul Pierce zuletzt allerdings anders: Er ließ es sich nicht nehmen, Durants Entscheidung zu kritisieren. "Wenn du ein ehrgeiziger Spieler bist, ziehst du solch einen Wechsel nicht durch", hatte The Truth erklärt. Das wiederum wollte Warriors-Forward Draymond Green nicht auf sich sitzen lassen und verteidigte seinen neuen Kollegen.

Jetzt anmelden: Dunkest - der NBA-Manager

"Jeder hat irgendetwas zu sagen. Aber irgendwann ist es auch mal gut. Langsam nervt es", erklärte er. Allerdings nutzte er den Anlass, um den Wechsel ebenfalls zu bewerten: "Wenn jemand von Apple zu Google geht, beschwert sich auch keiner, obwohl sie Konkurrenten sind. Basketball ist ein Geschäft. Und Kevin Durant ist teil dieses Geschäfts."

Alle Spieler von A-Z

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung