„Mangelnde Glaubwürdigkeit“ der FIBA

Von SPOX
Dienstag, 22.03.2016 | 21:57 Uhr
Die Euroleague wehrt sich gegen Pläne der FIBA Europe
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Der Streit zwischen der Euroleague und dem europäischen Basketball-Verband FIBA Europe geht in die nächste Runde. Erstere vertrat in einem offenen Brief nun ihre Position und warf dem Verband "mangelnde Glaubwürdigkeit" vor.

Hauptgrund für den Streit ist das von der FIBA neu entworfene Konzept einer Champions League, die die Euroleague ab Oktober als höchsten europäischen Wettbewerb ablösen soll. Auch der BBL sollen zwei Startplätze garantiert werden. Die deutsche Eliteklasse hielt sich aber bislang mit einer Entscheidung bedeckt. Elf Spitzenteams, unter anderem der FC Barcelona und ZSKA Moskau, schworen dem bestehenden Wettbewerb unterdessen die Treue - auch die Teilnahme eines deutschen Teams ist vorgesehen.

In der Mitteilung kritisierten die Verantwortlichen nun, dass die FIBA nicht an ihren angedachten Grundsätzen festhalte. "In den letzten Monaten haben wir beobachtet, wie der Verband vom Vorschlag von ursprünglich festgeschriebenen 10-Jahres-Verträgen für einige Klubs abgewichen ist und mittlerweile ausschließlich die sportliche Qualifikation als Hauptkriterium angebe", hieß es. Die Euroleague wirft der FIBA daher "mangelnde Glaubwürdigkeit und Kohärenz" vor.

Und weiter: "Die FIBA gibt den Klubs nicht mehr das Recht frei über ihre Zukunft zu entscheiden und nimmt somit eine bewusste Spaltung des europäischen Basketballs in Kauf." Zudem habe der Verband "keinen Respekt gegenüber den Klubs gezeigt". "Auf der einen Seite gibt die FIBA vor, dass es Priorität hätte die sportlichen Werte zu verteidigen", hieß es weiter. Auf der anderen Seite ignoriere sie, dass der "Sport im Grunde frei" sei.

FIBA Europe droht mit Ausschluss

Zuvor hatte die FIBA Europe ihren Mitgliedsverbänden mit Ausschluss ihrer Wettbewerbe gedroht, sollten Klubs aus diesen Ländern beim von der Euroleague organisierten Eurocup starten.

Dem Bericht nach werde die Euroleague weiterhin im Interesse der teilnehmenden Mannschaften handeln sowie deren Fans sportlich den besten Wettkampf bieten. Die Euroleague-Klubs werden weiterhin friedlich an ihrem Projekt arbeiten.

Jeder Starter in der Champions League soll zukünftig 100.000 Euro einnehmen, der Gewinner erhält 500.000 Euro. Die Siegerprämie in der Euroleague ist jedoch deutlich höher.

Die Euroleague in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung