Eurocup Top 32, 6. Spieltag

Deutsches Duell im Achtelfinale

Von SPOX
Mittwoch, 10.02.2016 | 23:57 Uhr
Im Achtelfinale treffen die zwei deutschen Schwergewichte aufeinander
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA

Alba Berlin siegt im Endspiel und steht im Achtelfinale. Der Gegner? Die Bayern - da sich Ulm mit einem starken Auftritt am 6. Spieltag aus dem Eurocup verabschiedet. Ludwigsburg kämpft ums Überleben, aber vergeblich. Derweil patzt Oldenburg bei der Generalprobe fürs Achtelfinale.

Gruppe G

Banvit Bandirma (4-2) - Dominion Bilbao Basket (3-3) 73:65 (BOXSCORE)

Punkte: Courtney Fortson (24) - Clevin Hannah (14)

Rebounds: Adrien Moermann (15) - Giorgos Borgis (10)

Assists: Jackie Carmichael (6) - Clevin Hannah, Giorgos Borgis (4)

Ratiopharm Ulm (1-5) - FC Bayern München (4-2) 74:65 (BOXCORE)

Punkte: Da'Sean Butler (15) - Anton Gavel (17)

Rebounds: Raymar Morgan (6) - Paul Zipser (8)

Assists: Pierria Henry (8) - Justin Cobbs (6)

Bayern ist durch, Ulm ist draußen. Man sollte meinen, das letzte Spiel im Top 32 wäre bedeutungslos - doch für die Ulmer war das Spiel noch einmal die Möglichkeit, um zu zeigen, dass man zu mehr fähig ist. Zudem warteten die Ulmer Fans noch immer auf einen Sieg in der Zwischenrunde.

Mit Stolz forderten die Ulmer also die großen Bayern vor Heimpublikum. Entsprechend legten die Schwaben los. Mit 44:26 feuerte Ulm die Konkurrenz aus München zum Pausentee, die gleich auf drei Leistungsträger verzichten mussten (Dusko Savanovic, Bryce Taylor, Nihad Djedovic).

Auch die ersten Sekunden im zweiten Abschnitt gefielen Bayern-Coach Svetislav Pesic überhaupt nicht, weshalb er sein Team gleich nach 20 Sekunden zum Timeout rief - und auf einmal lief es. Angeführt von Maxi Kleber (13 Punkte) und Anton Gavel (17 Punkte) arbeitete sich der BBL-Vize Stück für Stück heran.

Am Ende waren die Versäumnisse aus der ersten Hälfte aber zu groß, um das Ruder endgültig rumzureißen: ""Wir haben den Ball gut bewegt und gut geworfen. Es war auch keine Selbstverständlichkeit, wie wir bei diesem Spiel um die goldene Ananas verteidigt und Druck ausgeübt haben", freute sich Ulm-Coach Thorsten Leibenath.

Für die Bayern, die bei einer Niederlage im schlimmsten Fall noch auf den zweiten Platz hätte abrutschen können, wird der Ausgang zu verkraften sein, da sich Bandirma gegen Konkurrent Bilbao durchsetzte. Deshalb war Pesic auch nicht gänzlich angefressen: "Ulm hat verdient gewonnen, Gratulation. Wir müssen uns jetzt physisch verbessern, um unser Tempo in Defense und Offense gehen zu können."

Gruppe H

Avtodor Saratov (3-3) - Strasbourg IG (4-2) 87:80 (BOXSCORE)

Punkte: Jeremy Chappell (29) - Rodrigue Beaubois (23)

Rebounds: Reggie Williams (8) - Matt Howard (6)

Assists: Paul Stoll (12) - Mardy Collins (7)

Herbalife Gran Canaria (5-1) - Hapoel Bank Yahav Jerusalem (0-6) 108:61 (BOXSCORE)

Punkte: Pablo Aguilar (19) - Josh Duncan (14)

Rebounds: Alen Omic (17) - Josh Duncan (5)

Assists: Albert Oliver (8) - Earl Rowland (5)

Gruppe I

Valencia Basket (3-3) - EWE Baskets Oldenburg (4-2) 77:62 (BOXSCORE)

Punkte: Justin Hamilton (16) - Rickey Paulding (20)

Rebounds: John Shurna (8) - Brian Qvale (7)

Assists: Guillem Vives (5) - Klemen Prepelic (4)

Gerade so war Oldenburg um das Entscheidungsspiel gegen Valencia herumgekommen. Mit vier Siegen aus fünf Spielen waren die Baskets bereits als Gruppenerster weiter, die Partie hatte daher nur noch für die Spanier einen Wert. Dafür aber einen großen, denn alle drei anderen Teams lagen gleichauf.

Einspielen für das Achtelfinale, in dem Oldenburg zum allerersten mal steht, war also die Devise. Doch den Spaniern war deutlich anzumerken, dass für sie mehr auf dem Spiel stand. Angeführt vom starken Justin Hamilton führte der dreimalige Eurocup-Gewinner Ende des dritten Viertel bereits mit 66:49.

Besonders die Trefferquote von Downtown (43,9 Prozent 3FG) und die Übermacht bei den Rebounds gab den Ausschlag für die Spanier (43:25). Dazu zeigte John Shurna (13 Punkte, 8 Rebounds) seine Dominanz unter dem Korb und blockte gleich 3 Versuche der Oldenburger.

Bei den Baskets fanden einzig Rickey Paulding (20 Punkte, 3/4 3FG) und Brian Qvale (10 Punkte, 5/7 FG) ihren Rhythmus, weshalb die Partie früh entschieden war. Für Valencia sollte es dennoch nicht zum Weiterkommen reichen, da Limoges im Parallelspiel erfolgreich war und zuvor den direkten Vergleich für sich entschieden hatte.

Limoges CSP (3-3) - PAOK Thessaloniki (2-4) 79:61 (BOXSCORE)

Punkte: Bo McCalebb (17) - Georgios Dedas (19)

Rebounds: Will Daniels (7) - Nikola Markovic (6)

Assists: Heiko Schaffartzik (5) - Appollon Tsochlas (3)

Gruppe J

Alba Berlin (3-3) - Neptunas Klaipeda (2-4) 76:62 (BOXSCORE)

Punkte: Robert Lowery (24) - Daniel Ewing (17)

Rebounds: Alex King (12) - Jerai Grant (8)

Assists: Will Cherry (5) - Daniel Ewing (5)

Wer braucht schon eine positive Generalprobe? Nach der Niederlage in der BBL gegen Ludwigsburg (74:78) haben die Berliner ihr 'Alles-oder-nichts'-Spiel gegen den direkten Konkurrenten Neputans Klaipeda eindrucksvoll gewonnen. Durch den dritten Sieg im sechsten Spiel gelang damit der Sprung in die K.o.-Runde.

Beste Werfer für das Team von Sasa Obradovic war Robert Lowery, der gleich 24 Punkte auflegte und dabei 4 seiner 9 Dreierversuche verwandelte. Speziell das zweite Viertel war eine absolute Machtdemonstration, als Alba den Gegner bei 7 Punkten hielt.

Besonders die miserable Wurfquote der Litauer war der Schlüssel zum Heimerfolg der Berliner (47:31 Prozent 2FG). Darüber hinaus leistete sich Klaipeda 18 Ballverluste und traf nur 25 Prozent seiner Dreier.

Auf Seiten der Gäste zeigte Daniel Ewing noch die beste Leistung, doch da sonst nur Jerai Grant und Travis Bader (jeweils 10 Punkte) auf eine zweistellige Punkteausbeute kamen, kann Alba als drittes deutsches Team für die K.o.-Phase planen.

Aris Thessaloniki (3-3) - EA7 Emporio Armani Milan (4-2) 83:68 (BOXSCORE)

Punkte: Jamelle Hagins (15) - Rakim Sanders (14)

Rebounds: Jamelle Hagins (8) - Stanko Barac (6)

Assists: Dominic Waters (5) - Andrea Cinicarini, Jamel McLean (3)

Gruppe K

Pinar Karsiyaka Izmir (3-3) - Grissin Bon Reggio Emilia (3-3) 109:66 (BOXSCORE)

Punkte: Kenny Gabriel (25) - Achille Polonara (24)

Rebounds: Kenny Gabriel (6) - Achille Polonara (10)

Assists: Lazeric Jones (8) - Andrea De Nicolao, Amedeo Della Valle (6)

Dolomiti Energia Trento (4-2) - Trabzonspor Medical Park (3-3) 73:89 (BOXSCORE)

Punkte: Andres Forray, Julian Wright, Dominique Sutton (10) - Dwight Hardy (27)

Rebounds: Davide Pascolo, Dominique Sutton (6) - Novica Velickovic (6)

Assists: Davide Pascolo (5) - Dwight Hardy (5)

Gruppe L

MHP Riesen Ludwigsburg (3-3) - Zenit St. Petersburg (4-2) 85:72 (BOXCORE)

Punkte: Royce O'Neal (16) - Andrey Koshcheev, Ryan Toolson (16)

Rebounds: Royce O'Neal (9) - Pavel Antipov (6)

Assists: Rocky Trice (5) - Ryan Toolson, Grigory Motovilov (4)

Mit dem Sieg gegen Alba im Rücken empfing Ludwigsburg den großen Favoriten aus Russland. Dass Zenit bereits als sicherer Gruppenerster qualifiziert war, ließ zumindest hoffen, dass es im Idealfall vielleicht doch noch mit dem Weiterkommen reichen könnte.

Gleich das erste Viertel zeigten die Ludwigsburger, dass sie es durchaus verdient hätten, in die K.o.-Phase einzuziehen und machten über die gesamte Partie beständig Druck. Besonders Royce O'Neal war eine Bank und schnappte sich neben seinen 16 Punkten noch 9 Bretter.

Der Star-Truppe aus Russland war die bereits feststehende Qualifikation deutlich anzumerken, da Zenit zu keiner Zeit genügend Tempo und Durchschlagskraft in die eigenen Aktionen bringen konnte. Einzig Ryan Toolson und Andrey Koshcheev (beide 16 Punkte) wehrten sich nach Kräften.

Als schließlich die Schlusssirene in der Nähe von Stuttgart ertönte, war trotz des großartigen Erfolgs Trauerstimmung angesagt. Da Konkurrent Gora das direkte Duell für sich entschied und zeitgleich den Auswärtssieg in Venedig perfekt machen konnte, ist die Tour durch Europa für die Riesen in dieser Saison beendet.

Umana Reyer Venice (2-4) - Stelmet Zielona Gora (4-2) 58:68 (BOXCORE)

Punkte: Boris Savovic (15) - Dee Bost (19)

Rebounds: Josh Owens (5) - Mateusz Ponitika (12)

Assists: Boris Savovic u.a. (2) - Vlad Moldoveanu (3)

Gruppe M

Unics Kazan (6-0)- Union Olimpija Ljubljana (1-5) 72:64 (BOXSCORE)

Punkte: Marko Banic (14) - Dawan Robinson (12)

Rebounds: Artsiom Parakhouski, Valeriy Likhodey (5) - Vasilije Vucetic (6)

Assists: Anton Ponkrashov (8) - Dawan Robinson u.a. (2)

Maccabi Tel Aviv (2-4) - Nizhny Novgorod (3-3) 84:95 (BOXSCORE)

Punkte: Gal Mekel (21) - Victor Ruud (22)

Rebounds: Trevor Mbakwe (11) - Vladimir Ivlev (9)

Assists: Gal Mekel (5) - Dimitriy Khvostov (10)

Gruppe N

Szolnoki Olaj (1-5) - CAI Zaragoza (4-2) 70:80 (BOXSCORE)

Punkte: David Vojvoda (20) - Stevan Jelovac (20)

Rebounds: Strahinja Milosevic (9) - Stevan Jelovac (11)

Assists: Krisztian Wittmann (5) - Tomas Bellas (7)

Galatasaray Istanbul (4-2) - Dinamo Banco di Sardegna Sassari (3-3) 87:69 (BOXSCORE)

Punkte: Vladimir Micov (16) - Jarvis Varnado (14)

Rebounds: Stephane Lasme (14) - Tony Mitchell (5)

Assists: Blake Schilb (4) - Brian Sacchetti, Rok Stipcevic (3)

Die Achtelfinalpartien (23. Februar - 3. März)

  • FC Bayern München - Alba Berlin
  • Gran Canaria - Limoges CSP
  • EWE Baskets Oldenburg - Strasbourg
  • EA7 Milan - Banvit Bandirma
  • Dolomiti Energia Trento - CAI Zaragoza
  • Zenit St. Petersburg - Nizhny Novogorod
  • Unics Kazan - Stelmet Zielona Gora
  • Galatasaray - Pinar Karsiyaka Izmir

Der Eurocup in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung