NCAA nach Sex-Skandal

Louisville sperrt sich selbst

Von SPOX
Samstag, 06.02.2016 | 12:20 Uhr
James Ramsey wurde im Jahr 2002 Präsident der University of Louisville
© getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NFL
Bills @ Jets

Die University of Louisville hat sich für ihr Basketball-Männerteam selbst eine Sperre für das March Madness in der NCAA auferlegt. Das gab der Präsident der Universität James Ramsey am Freitag bekannt.

Der Grund für die Entscheidung liegt an den aktuellen Ermittlungen wegen eines vermeintlichen Sex-Skandals an der Uni. Es sei "anzunehmen, dass in der Vergangenheit etwaige Verstöße geschehen sein", sagte Ramsey.

Der Rückzug hat erhebliche sportliche Konsequenzen. Die Cardinals galten mit einer Bilanz von 18 Siegen und erst vier Niederlagen als Anwärter auf den Titel. "Ich verstehe, dass es eine erhebliche Strafe für unser Programm ist", gab Ramsey zu.

Hintergrund des Sex-Skandals ist ein 2015 erschienenes Buch von Katina Powell, die darin schwere Vorwürfe gegen Louisville erhob. Demnach soll der frühere Assistenztrainer Andre McGee Tänzerinnen für die Spieler engagiert haben, die mit den Männern schlafen sollten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung