Abflug zur "Mission Klassenerhalt"

Von ÖTV-Presseaussendung / MaWa
Sonntag, 05.02.2017 | 12:16 Uhr
Julia Grabher, Pia König, Jürgen Waber, Barbara Haas, Tamira Paszek
© (c) ÖTV

Das österreichische Fed-Cup-Team ist seit Sonntag in Tallinn, Gruppengegner sind Polen und Georgien. Das Ziel ist der Verbleib in der Europa/Afrika-Zone I.

Die österreichische Damen-Nationalmannschaft, bestehend aus Barbara Haas, Tamira Paszek, Julia Grabher und Pia König, trat am Sonntag die Reise in die estnische Hauptstadt Tallinn an, wo sich von Mittwoch bis Samstag in der Europa/Afrika-Zone I 14 Nationen an einem Fed-Cup-Turnier beteiligen. Gespielt wird im Tallink Tennis Centre auf Hardcourt. Der Modus: In je zwei Dreier- und Vierer-Gruppen werden vier Gruppensieger ermittelt, die in zwei Finals gegeneinander antreten. Diese zwei Sieger werden im April gegen die zwei Letzten der Weltgruppe II um den Aufstieg in diese spielen. Die vier Gruppenletzten in Tallinn matchen sich am Samstag in zwei Partien um den Verbleib in der Europa/Afrika-Zone I, die zwei Verlierer steigen ab. Das Team von Kapitän Jürgen Waber wurde mit Polen (Gegner am Mittwoch) und Georgien (Donnerstag) in eine Dreier-Gruppe gelost.

Polen (im Nationen-Ranking 18.) nominierte Magda Linette, Katarzyna Piter, Paula Kania und Magdalena Frech, die Georgierinnen (30.) sind Sofia Shapatava, Ekaterine Gorgodze, Mariam Bolkvadze und Oksana Kalashnikova. Die Österreicherinnen rangieren auf Platz 47. "Es wird für uns bestimmt nicht leicht, von der Papierform sind wir sogar in der Außenseiterrolle", sagte Waber, "aber wir haben uns die gegnerischen Spielerinnen genau angeschaut. Beim Fed Cup sind alle bis in die Haarspitzen motiviert, es ist eine der wenigen Möglichkeiten für eine Tennisspielerin, ihr Land zu vertreten und für ein Team zu spielen. Das ist immer etwas sehr Besonderes." Für ÖTV-Präsident Robert Groß, der das Team als Delegationsleiter nach Estland begleitet, lautet das Ziel: Klassenerhalt. "Die jungen Spielerinnen wie Haas und Grabher haben ja bereits Fed-Cup-Erfahrung gesammelt. Sie kennen den Druck und wissen, wie man damit umgeht. Wichtig wird sein, ob Tamira Paszek rechtzeitig zur alten Stärke findet. Dann bin ich optimistisch."

Paszek wieder "topfit", Haas erstmals als Nummer 1

Paszek bestritt ihr letztes Match auf der WTA-Tour vor viereinhalb Monaten. Am 27. Oktober wurde die 26-Jährige an der Nasenneben- und Kieferhöhle operiert, zudem wurden die Mandeln entfernt. "Nach der OP konnte ich neun Tage nichts essen, habe acht Kilo abgenommen und dann zu früh mit dem Training begonnen. Ich war dauernd krank, für die Australian Open ist sich das Comeback knapp nicht ausgegangen. Jetzt bin ich topfit und habe keine Bedenken, dass ich gleich wieder ins Spiel hineinfinde. Die Gruppe ist für uns durchaus machbar." Weil Paszek in der Weltrangliste auf Platz 177 abgerutscht ist, wird Haas (159) die Österreicherinnen zum ersten Mal als Nummer eins auf den Court führen. Für die 20-Jährige ist es der dritte Auftritt im Fed Cup nach Budapest und Kairo. "Druck verspüre ich deswegen auch nicht mehr", sagte Haas, die zuletzt in der Qualifikation von St. Petersburg der Deutschen Andrea Petkovic ein tolles Match lieferte. "Eine Nummer eins kann genauso nur einen Punkt holen wie eine Nummer zwei." Die Oberösterreicherin, die sich im August in New York zum ersten Mal für ein Grand-Slam-Hauptfeld qualifizierte, wird sich auch weiterhin auf WTA-Ebene versuchen. "Dort gibt es entsprechend starke Gegnerinnen, auch wenn ich es nicht immer in den Hauptbewerb schaffe. Für dieses Niveau bin ich eingespielt."

Grabher fehlt, ähnlich wie Paszek, ein wenig die Matchpraxis. Von Oktober bis Mitte November absolvierte die 20-Jährige die HSZ-Grundausbildung in Gratkorn, anschließend verlegte sie ihren Lebensmittelpunkt nach Linz, wo sie bei Jürgen Waber im ÖTV-Leistungszentrum trainiert. Nach einem 15.000-US-Dollar-Turnier in Hammamet wird die Vorarlbergerin zu höher dotierten ITF-Damenturnieren wechseln. Für das Kräftemessen in Tallinn hat Grabher ein gutes Gefühl. "Wir sind ein gutes Team und können alle schlagen." König, ranglistenmäßig die viertbeste österreichische Spielerin, ist zum ersten Mal mit von der Partie. "Ich freu' mich riesig, damit habe ich nicht gerechnet. Es ist für eine Einzelsportlerin schön, Teil eines Teams sein zu dürfen", sagte die Niederösterreicherin, die seit Oktober beim Ex-Weltranglisten-17. und -Davis-Cup-Kapitän Gilbert Schaller in Wien trainiert. Mit dem Nahziel: "Die Durststrecke zu beenden und dass bald wieder ein Dreier vorn steht im Ranking. Und dann ein Zweier." Derzeit ist 23-Jährige die Nummer 425 der Weltrangliste. Für Neo-ÖTV-Geschäftsführer Thomas Schweda bedeutet die Reise nach Tallinn den ersten Auslandseinsatz. "Es ist eine schöne Aufgabe, das junge Team vor Ort zu unterstützen. Wir werden versuchen, uns dort zu behaupten und in der Europa/Afrika-Zone I zu bleiben."

Hier alle Informationen zum Fed-Cup-Turnier in Tallinn.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung