Wintersport

Skispringen - Sturz in Oslo: Ramona Straub erlitt Kreuzbandriss

Von SID/APA
Ramona Straub stürzte in Oslo.
© getty

Die Skispringerin Ramona Straub (Baiersbronn) fällt nach ihrem Sturz beim Weltcup in Oslo mehrere Monate aus. Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Dienstag vermeldete, zog sich die 25-Jährige am Sonntag im ersten Einzel der Raw-Air-Premiere in Norwegen einen Riss des vorderen Kreuzbandes zu.

"Ramona muss die Saison aufgrund der Verletzung leider beenden", sagte Mannschaftsarzt Dr. Florian Porzig. Straub soll in München operiert werden, sobald die Reizung im Knie abgeklungen ist.

Eine Woche nach Ende der Heim-WM in Seefeld feierte Daniela Iraschko-Stolz ihren dritten Weltcupsaisonsieg. Die WM-Bronzemedaillengewinnerin triumphierte am Sonntag in Oslo im Großschanzenbewerb überlegen vor den Deutschen Juliane Seyfarth und Katharina Althaus. Ihre Teamkollegin Chiara Hölzl wurde Sechste.

Daniela Iraschko-Stolz im Kampf um Raw Air

Mittlerweile ist Iraschko-Stolz die Führung in der Raw-Air-Wertung allerdings los. In der Qualifikation für den Damen-Bewerb in Lillehammer hat Eva Pinkelnig als beste Österreicherin Rang vier belegt. Überragend war die Norwegerin Maren Lundby mit einem 141,5-m-Satz. Daniel Iraschko-Stolz kam auf 124,5 m bzw. 25,5 Punkte hinter Lundby auf Platz zehn. Damit rutschte die steirische Holmenkollen-Siegerin der Raw-Air-Serie von Rang eins auf drei ab, es führt Lundby.

Die Raw-Air-Tour ist für die Skispringerinnen eine immens lukrative Angelegenheit. 55.000 Euro werden an die ersten Drei im Gesamtklassement ausgeschüttet, alleine die Siegerin erhält 35.000 Euro. Das ist rund doppelt so viel wie bei den Männern der Gewinner der Vierschanzentournee (20.000 Franken/17.600 Euro) kassiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung