Wintersport

Stichelt Marcel Hirscher zwischen den Zeilen Richtung Hermann Maier?

Von SPOX Österreich
Hermann Maier
© GEPA

Mit seinem 54. Weltcup-Sieg in Schladming egalisierte Marcel Hirscher den österreichischen Rekord von Hermann Maier. Eine persönliche Gratulation der Ski-Legende blieb aber aus. "Auf diesem Weg darf ich Marcel meine Hochachtung aussprechen und gleich die Gelegenheit nützen, ihm schon jetzt herzlich zum 55. Sieg im Ski-Weltcup zu gratulieren!", ließ Maier die Öffentlichkeit über sein Management wissen.

"Eine beeindruckende Marke, bei der ich allerdings immer überzeugt war, dass es sich nur um eine Zwischenstation handelt - auch aufgrund der Tatsache, dass mein Tatendrang seinerzeit nach nur vier Weltcup-Saisonen und knapp mehr als 40 Siegen an einem Sommertag abrupt gebremst worden ist." Maier spielte damit auf seinen Motorrad-Unfall am 24. August 2001 an.

Maier von Kritikern getadelt

In seinem Blog auf redbull.com äußerte sich Hirscher zu seinem großen Triumph und adressierte die Gratulationen. Maier ließ Hirscher aber unerwähnt. "Eine bedeutende Marke. Das hat mich mindestens so gefreut, wie die ehrliche Gratulation von der lebenden Legende Alberto Tomba. Solche Wertschätzung von einem der größten Skifahrer aller Zeiten zu erhalten, ist ein wunderbares Geschenk und zeugt von einem großen Charakter. Meglio grazie grande Alberto", betont der 28-Jährige.

Bei der Olympia-Angelobung erwähnte Hirscher zudem, dass sich "Hermann noch nicht gemeldet" hätte. Maiers Statement wurde von Kritikern tadelnd kommentiert. Die renommierte Frankfurter Allgemeine schrieb gar von einem "vergifteten Lob von Maier". Die Hintergründe: Maier verwies auf den Umstand, dass er vor seinem Motorradunfall 40 Siege in lediglich vier Saisonen einfuhr und hielt fest, dass er in der Saison 2000/2001 "13 Siege und vier Weltcup-Kugeln in einer Saison" erreichte. Ob Hirschers Blogeintrag zwischen den Zeilen auch Maier impliziert, wird ein Geheimnis des Annabergers bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung