Fussball

SK-Rapid-Talent Mert Müldür: "...dann habe ich nichts mehr vom ÖFB gehört"

Von SPOX Österreich
Mert Müldür hat derzeit gut lachen
© GEPA

Mert Müldür zählt zweifellos zu den größten Defensivtalenten in der österreichischen Bundesliga. Seit seinem Debüt für den SK Rapid absolvierte der 20-Jährige bereits 39 Profieinsätze rechts in der Verteidigung sowie im Abwehrzentrum.

Für die österreichische Nationalmannschaft wird der Wiener jedoch nicht mehr auflaufen - der türkische Verband war einen Schritt schneller und sicherte sich Müldürs Dienste. Gegen die Ukrainer und Bosnien absolvierte Müldür bereits seine ersten beiden Länderspiele für die Türkei.

"Mich hat der türkische Teamkoordinator angerufen und mich dann an den Teamchef weiterverbunden. Da wusste ich dann schon, dass das kein Spaß war. Es war eine große Ehre, für mich war es klar, dass ich diese Einladung annehmen werde. Auch weil ich davor in den Nachwuchsteams für die Türkei gespielt habe", erinnert sich Müldür im Interview mit Weltfußball an die Kontaktaufnahme mit der Türkei zurück.

Müldür: "Die Einberufung vom ÖFB ist nicht gekommen"

Keine konkreten Avancen gab es hingegen vom ÖFB, wie er verrät: "Die Einberufung vom ÖFB ist nicht gekommen. Sie haben sich zwar einmal gemeldet und wollten mit mir einen Termin für ein Gespräch vereinbaren. Aber dann habe ich nichts mehr von ihnen gehört. In der Zwischenzeit ist die Nominierung von der Türkei gekommen, die hab ich angenommen."

Gerüchte, dass Müldür auch auf Vereinsebene in die Türkei wechseln könnte, wiegelt er jedoch vorsichtig ab. Zwar würde das Interesse diverser Klubs Freude bereiten, die Konzentration liegt aber auf seinen Leistungen: "Alles andere klärt mein Manager. Ich selbst möchte da meinen Kopf freihaben und mein Bestes für Rapid geben, an mehr denke ich noch nicht."

Sein großes Ziel? "In einer der Top-5-Ligen in Deutschland, Spanien, Italien, Frankreich oder England, zu spielen. Aber die Türkei nehme ich in diese Liste auch mit hinein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung