Fussball

Ultras nahmen SK-Rapid-Wien-Kicker Stefan Schwab besondere Kapitänsbinde ab

Von SPOX Österreich
Stefan Schwab
© GEPA

Zwar gewann der SK Rapid Wien gegen FC Admira beim Auftakt der Qualifikations-Gruppe überzeugend mit 3:0, ein interessantes Detail sorgte dennoch für Gesprächsstoff.

Der Block West protestierte zunächst in der ersten Halbzeit mit einem Boykott, die Fans kamen nicht ins Stadion, setzten so auf einen stillen Protest. Ein weiteres Zeichen, mit dem der Anhang seinen Unmut über die verpasste Qualifikation in die Meister-Gruppe kund tat, war die Kapitänsschleife. So ist eine besondere Binde mit dem Logo des Block Wests seit langer Zeit Tradition bei den Grün-Weißen, Kapitän Stefan Schwab trug diese Schleife auch sinnbildlich als Verbundenheit zwischen Fans und Mannschaft. Bereits vor einiger Zeit allerdings wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein Treffen organisiert, bei dem diese symbolische Schleife zurückgegeben wurde. Rapids Kapitän trägt seither eine neutrale Binde. Diese Aktion sei als Protest gegen die ganze Mannschaft zu werten, die Schleife stehe als Symbol. In den restlichen Spielen der Qualifikationsgruppe wird der jeweilige Kapitän auch fortan mit der neutralen Schleife auflaufen.

Im Spiel selbst ließen sich die Rapidler ihre Verunsicherung allerdings nicht anmerken (hier geht's zum ausführlichen Spielbericht). Die Mannschaft legte einen überzeugenden Auftritt aufs Grün hin, trotz verschossenem Andrija-Pavlovic-Elfmeter gewannen die Grün-Weißen durch Treffer von Christoph Knasmüllner, Philipp Schobesberger und Premieren-Torschütze Aliou Badji mit 3:0.

Die Spiele der 23. Bundesliga-Runde

HeimmannschaftAuswärtsmannschaftErgebnis
SK Rapid WienFC Admira3:0
SCR AltachSV Mattersburg2:1
TSV HartbergWacker Innsbruck0:2
SK Sturm GrazSKN St. Pölten
WACLASK
Red Bull SalzburgFK Austria Wien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung