Fussball

FK Austria Wien: Ralf Muhr will an Österreicher-Topf festhalten

Von SPOX Österreich
Muhr will nicht aufs Geld aus dem Österreicher-Topf verzichten.
© GEPA

Der technische Direktor des FK Austria Wien, Ralf Muhr, hat in einem TV-Interview bestätigt, dass die Violetten trotz einer großen Anzahl an Legionären nicht auf den Österreicher-Topf verzichten wollen.

"Wir werden auf diese Regel nicht verzichten", sagte Muhr bei Sky, und bekräftigte, "am Ende der Transferzeit" einen Kader vorweisen zu wollen, "der uns ermöglicht, genügend Österreicher an den Start zu schicken".

Mit Alon Turgeman, James Jeggo, Uros Matic, Bright Edomwonyi und Igor hat die Austria in der aktuellen Transferperiode fünf Legionäre verpflichtet. Ein Verein bekommt aber nur dann einen Anteil aus dem Österreicher-Topf ausbezahlt, wenn er über die gesamte Saison nie mehr als sechs Legionäre im Kader stehen hat.

FK Austria Wien: Aktuelle Legionäre im Kader der Viola

SpielerNationalität
IgorBrasilien
Cristian CuevasChile
James JeggoAustralien/England
Uros MaticSerbien/Mazedonien
Lucas VenutoBrasilien
Bright EdomwonyiNigeria
Alon TurgemanIsrael
Tarkan SerbestÖsterreich/Türkei

Austria Wiens Muhr über mögliche Abgänge: "Kann noch etwas passieren"

Lucas Venuto ist als Rechtsaußen eine wichtige Stütze im Spiel der Austrianer, Tarkan Serbest hat vor kurzem die türkische Staatsbürgerschaft beantragt und muss dafür womöglich seinen österreichischen abgeben.

"Serbest ist aktuell noch Österreicher, das kann auch noch sehr lange so sein", sagte Muhr gelassen. "Es ist ganz gut, wenn man aus dem Vollen schöpfen kann. Es kann aber noch etwas passieren."

Damit erwähnte Muhr mögliche Abnehmer für Venuto, zumal mit Cristian Cuevas ein achter Legionär schon bald aktiv ins Geschehen eingreifen soll. "Wir haben alle Unterlagen, die erforderlich sind, eingereicht", sagte Muhr über die Arbeitserlaubnis für den chilenischen Verteidiger. "Wir hoffen, dass er in zwei bis drei Wochen spielberechtigt ist."



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung