Fussball

Bundesliga-Format: Modus der österreichischen Bundesliga nach der Reform in der Saison 2019/20

Von SPOX Österreich
Die Bundesliga-Reform tritt ab der Saison 2018/19 in Kraft.
© GEPA

In der Saison 2019/20 wird zum zweiten Mal in der österreichischen Bundesliga der Meistertitel mit einem anderen Format ausgespielt. Die am 31. Mai 2016 in Klagenfurt beschlossene Ligareform trat im Vorjahr erstmals in Kraft. Neben dem Liga-Modus werden auch die Startplätze für den Europacup auf eine andere Weise als in der 10er-Liga vergeben. SPOX liefert alle Infos zum Format, erklärt was sich alles ändert und zeigt, wo man die Spiele künftig im TV oder per Stream live verfolgen kann.

Vor zwei Jahren wurde auf der Klubkonferenz das neue Ligaformat beschlossen, wonach ab der Saison 2018/19 zwölf Vereine in der Bundesliga spielen werden und 16 Vereine in der zweiten Liga. Der ÖFB sowie die Landesverbände stimmten der Reform am 9. September 2016 einstimmig zu.

Das neue Format entstand in Zusammenarbeit mit der niederländischen Consulting-Firma Hypercube, die unter anderem bereits für die UEFA, die belgische und die holländische Liga tätig war.

Bundesliga-Reform: Die Änderungen im Überblick

Ab der Saison 2018/19 spielen in den höchsten beiden Spielklassen nicht mehr jeweils zehn Teams. Die Bundesliga umfasst zwölf Vereine, die 2. Liga derer 16. Der Tabellenletzte der Qualifikationsrunde der Bundesliga steigt in die 2. Liga ab, der dortige Meister kommt hinauf.

In der 2. Liga sind drei Absteiger vorgesehen, da die Regionalligen Druck auf die Liga ausübten und einen Direktaufstieg forderten. Für einen Aufstieg benötigt es jedoch auch eine Lizenz, die jeweils schon in den Monaten im Frühjahr beantragt werden muss.

Bundesliga 2019/20: Dieser Modus wird künftig gespielt

Die Bundesliga wird in zwei Durchgängen gespielt: Einem Grunddurchgang und einem Finaldurchgang. Im Grunddurchgang spielen die zwölf Mannschaften jeder gegen jeden einmal zu Hause und einmal auswärts. Nach 22 Runden wird die Tabelle in der Hälfte geteilt. Die besten sechs Teams kommen in die sogenannte Meisterrunde, die anderen sechs Klubs in die Qualifikationsgruppe.

Die Punkte aus dem Grunddurchgang werden halbiert, bei halben Punkten wird abgerundet. Sind zwei Klubs am Ende des Finaldurchgangs punktegleich und wurde bei einem dieser Vereine abgerundet, wird dieser Klub vorgereiht. Wurde bei keinem oder bei beiden abgerundet, wird als nächstes Entscheidungskriterium die Tordifferenz herangezogen.

Liga-Teilung: Bundesliga-Tabelle nach dem 22. Spieltag

In der ersten Austragung des neuen Liga-Formats erwischte es mit dem SK Rapid bereits einen großen Klub, der den Sprung in die Meisterrunde verpasste. So sah die Tabelle nach der Punkteteilung am 22. Spieltag der Saison 2018/19 aus:

PlatzSpDiffP
122+3327
222+2123
322+315
422+115
522+115
622-315
722-814
822-313
922-1013
1022-1610
1122-29
1222-178

Bundesliga: Die zwölf Vereine der Saison 2019/20

VereinIn Liga seit
Red Bull Salzburg2005
SK Sturm Graz1965
SK Rapid Wien1911
LASK2017
Admira Wacker2011
SV Mattersburg2015
FK Austria Wien1911
SCR Altach2014
Wolfsberger AC2012
SKN St. Pölten2016
TSV Hartberg2018
WSG WattensAufsteiger

Die Bundesliga-Reform im Detail

Bundesliga: Zwei Gruppen im Finaldurchgang im Frühjahr

Im Finaldurchgang spielen die Klubs innerhalb der zwei Sechsergruppen, also der Meister- und der Qualifikationsgruppe, wieder jeweils einmal zuhause und einmal auswärts jeder gegen jeden. Das ergibt in Summe noch einmal zehn Runden.

Der Sieger der Meistergruppe ist österreichischer Meister. Der Letzte der Qualifikationsgruppe steigt in die Zweite Liga ab. Der Meister und Vizemeister sowie der ÖFB-Cupsieger haben ihre internationalen Startplätze fix. Sollte der Cupsieger bereits fix für den Europacup qualifiziert sein, geht das Ticket für die Europa-League-Gruppenphase an den Tabellendritten der Bundesliga.

Europa-League-Playoff: Abhängig von der UEFA-5-Jahreswertung

Für drei Klubs geht es in dem Europa League-Play-off noch um den letzten internationalen Startplatz. Dabei kommt es darauf an, wie viele UEFA-Startplätze Österreich hat:

Bei aktuell fünf Startplätzen hat auch der Dritte der Meistergruppe seinen EL-Startplatz fix. Der Sieger der Qualifikationsgruppe spielt in einem Heimspiel gegen den Fünften der Meistergruppe. Der Sieger aus diesem Spiel kämpft nun gegen den Vierten der Meistergruppe in zwei Duellen um den letzten Europa League-Startplatz.

Da der ÖFB-Cupsieger in den Top-4 der Meistergruppe landet (Salzburg ist Meister), bestreiten die zwei bestplatzierten Teams der Qualifikationsrunde das Halbfinale im Europa-League-Playoff, ehe es im Hin- und Rückspiel gegen den Fünften der Meistergruppe geht. Der Tabellen-Sechste der Meistergruppe geht in jedem Fall leer aus. Das Ticket gilt dann für die zweite EL-Quali-Runde

Österreich in der UEFA-Fünfjahreswertung (Stand: 15.03.2019)

PlatzVerband2014/152015/162016/172017/182018/19Gesamt
1Spanien20,21423,92820,14219,71417.857101.855
2England13,57114,25014,92820,07117.21480.034
3Italien19,00011,50014,25017,33312.50074.583
4Deutschland15,85716,42814,5719,85714.50071.213
5Frankreich10,91611,08314,41611,50010.58358.498
11Österreich4.1253.8007.3759.7506.20031.250
12Niederlande6.0835,7509,1002,9006,80031.233
13Tschechien3,8757,3005,5005,5005,70027,875

Neues Format: Was ist bei Sperren zu beachten?

  • Gelbe Karten sowie Sperren aus Gelben, Gelb-Roten und Roten Karten werden vom Grund- in den Finaldurchgang mitgenommen.
  • Zwischen dem Finaldurchgang und den Playoff-Spielen bleiben nur Sperren nach Gelb-Roten bzw. Roten Karten aufrecht.
  • Die Sperren durch Gelbe Karten bzw. die Anzahl der Gelben Karten werden nach dem Finaldurchgang gelöscht, das heißt in den Playoff-Spielen sind keine Gelb-Sperren möglich. Das soll sicherstellen, dass die Klubs in den Play-off-Spielen mit den bestmöglichen Mannschaften antreten können.

Bundesliga: Neue Anstoßzeiten

Ab der Saison 2018/19 finden die Spiele zu folgenden Zeiten statt:

Grunddurchgang: Samstag: 3 Spiele um 17 Uhr, Sonntag regulär: 2 Spiele um 14:30 Uhr, 1 Spiel um 17 Uhr, Sonntag im Sommer: 3 Spiele um 17 Uhr

Finaldurchgang: Samstag: 3 Spiele Qualifikationsgruppe um 17 Uhr, Sonntag: 2 Spiele Meistergruppe um 14:30 Uhr, 1 Spiel Meistergruppe um 17 Uhr

englische Runden im Finaldurchgang: Dienstag: 3 Spiele Qualifikationsgruppe um 19 Uhr, Mittwoch: 3 Spiele Meistergruppe um 19 Uhr

2. Liga: Das neue Format

In der Zweiten Liga spielen 16 Klubs mit Hin- und Rückrunde jeweils zweimal gegeneinander. Nach insgesamt 30 Runden steigt der bestplatzierte Klub in die Bundesliga auf und die drei Letztplatzierten in die Regionalligen ab. Aus jeder der drei Regionalligen schafft ein Team den Sprung in die 2. Liga.

Zweite Liga: Die 16 Teams der Saison 2018/19

VereinIn Liga seit
SC Wiener Neustadt2014*
SV Ried2017
FC Liefering2013
SC Austria Lustenau2000
FC Blau Weiß Linz2016
WSG Wattens2016
Floridsdorfer AC2014
SC Kapfenberg2012
GAK 1902Aufsteiger
SV Lafnitz2018
Vorwärts Steyr2018*
Austria Amateure/Young Violets2018
SV Horn2018
FC Juniors OÖ2018
Austria Klagenfurt2018
SKU Amstetten2018

Bundesliga-Reform: Wo kann ich die Spiele live im TV oder per Stream verfolgen?

Der Pay-TV-Sender Sky sicherte sich bis 2022 die Rechte an der Bundesliga und überträgt alle Spiele, das heißt 195 Partien pro Saison, live. Im Free-TV werden lediglich vier ausgewählte Spiele pro Saison live übertragen. Allerdings nach derzeitigem Stand nicht im ORF sonder auf A1.TV Im ORF soll es am Samstag und am Sonntag je eine Highlight-Sendung geben.

Die Spiele der zweiten Liga werden vom Sportvermarkter LAOLA1 in Szene gesetzt und auf deren Plattformen sowie auch weiter im Sportkanal ORF Sport+ zu sehen sein. 60 Partien werden live im Free-TV übertragen: 30 auf ORF Sport+ sowie 30 online bei laola1.at und laola1.tv. Die Übertragungen im Pay-TV-Sender Sky sind damit Geschichte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung