Salzburg mit Rekordumsatz, Rapid und Austria abgeschlagen

Von SPOX Österreich
Donnerstag, 28.12.2017 | 19:29 Uhr
Red Bull Salzburg jubelt
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Gute Nachrichten für die Tipico-Bundesliga: In der vergangenen Saison verzeichneten neun der zehn Klubs einen finanziellen Gewinn, der Gesamtumsatz lag bei 246,79 Millionen Euro. Red Bull Salzburg schloss das Geschäftsjahr sogar mit einem Rekordumsatz- und Gewinn ab, der SV Mattersburg schrieb als einziger Verein rote Zahlen.

Salzburg mit Rekord

Wie 90minuten.at berichtet, mussten die Burgenländer in der Saison 2016/17 ein Minus von 790.000 Euro hinnehmen, wobei Mattersburg vor allem die hohen Personalkosten zu schaffen machten. So gingen knapp über 70 Prozent des Umsatzes für Spieler und Betreuer drauf.

Ganz anders sieht die Sache bei Red Bull Salzburg aus. Die Mozartstädter dürfen sich über einen Umsatz von 107,62 Millionen Euro sowie einen Gewinn in Höhe von 20.21 Millionen freuen. In der Saison 2015/16 lag der Umsatz der "Bullen" noch bei 60,7 Millionen, die deutliche Steigerung ist vor allem auf die lukrativen Transfers der Salzburger zurückzuführen.

Eine Steigerung dieser eindrucksvollen Zahlen darf allerdings nicht erwartet werden, da Salzburg vergangenen Mai ankündigte, das Budget um 10 bis 20 Prozent zu verringern. Die Kürzung dürfte auch damit zusammenhängen, dass die UEFA Druck auf Salzburg ausübte, um den Einfluss von Red Bull zu minimieren.

Rapid und Austria abgeschlagen

Die beiden Wiener Großklubs Rapid und Austria folgen mit einem Respektabstand auf Salzburg mit einem Umsatz von 43,95 Millionen bzw. 32,10 Millionen. Tabellenführer Sturm Graz liegt mit etwas über 17 Mio. auf Rang vier, alle anderen Verein verzeihchneten unter zehn Millionen Euro Umsatz.

Die höchsten Personalkosten hat wenig überraschend Salzburg mit 48,07 Millionen. Es folgen Rapid (21,39 Mio.) und die Austria (15,71 Mio.). Im Verhältnis zum Umsatz geben die "Bullen" allerdings am wenigsten für das Personal aus, nämlich lediglich 44,67 Prozent (Rapid: 48,67 Prozent, Austria 48,94 Prozent).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung