Fussball

5 Spiele, 5 Siege: Mählich mischt Liga auf

Von SPOX Österreich, APA
Roman Mählich mischt mit Wiener Neustadt die Erste Liga auf
© GEPA

Wer hätte das gedacht? Roman Mählich bleibt mit Wiener Neustadt sensationell unantastbar und biegt den Floridsdorfer AC auswärts klar mit 3:0. Die Neustädter liegen nach fünf Spielen mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze.

Die SV Ried musste im ersten Meisterschaftsderby gegen Blau-Weiß Linz spät den Ausgleich hinnehmen. Der Bundesliga-Absteiger kam auf der Linzer Gugl nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Kapfenberg drehte unterdessen beim Debüt von Cheftrainer Stefan Rapp einen Rückstand noch in einen 2:1-Sieg bei Austria Lustenau. Die selbst ernannten Aufstiegsaspiranten aus Vorarlberg halten damit weiter bei mageren drei Zählern.

Ex-Rapidler Salihi trifft zum vierten Mal

Wiener Neustadt übernahm in einer kampfbetonten Partie am FAC-Platz früh das Kommando. Ex-Rapidler Hamdi Salihi hatte die Führung bereits nach 13 Minuten auf dem Fuß, musste sich aber FAC-Tormann Martin Fraisl geschlagen geben. Kurz vor der Pause bezwang Salihi den Kapitän der Wiener jedoch stilgerecht.

Nach einem Foul im Strafraum von Albin Gashi an Neustadts Mario Ebenhofer verwandelte der albanische Stürmer in Panenka-Manier aus elf Metern (45.) sicher. In der Schlussviertelstunde machten der eingewechselte Fabian Miesenböck (74.) und Mario Stefel (79.) mit schönen Weitschusstoren alles klar. Weil die Floridsdorfer offensiv harmlos blieben, hält der Tabellenführer weiter bei nur zwei Gegentreffern.

Dämpfer für Austria Lustenau und SV Ried

Austria Lustenau kommt nicht in Fahrt. Die hochambitionierten Vorarlberger haben auch das dritte Saisonheimspiel verloren. Lucas Barbosa erzielte nach einem Eckball von Christopher Drazan zwar früh sein drittes Saisontor (6.). In weiterer Folge scheiterte man jedoch erneut an der eigenen Chancenverwertung und musste vor der Pause den Ausgleich durch Davor Bratic hinnehmen (43.). Nach der Pause schloss Daniel Geissler einen geradlinig vorgetragenen Angriff per Kopf mustergültig ab (54.) und sorgte für den ersten Saisonsieg der Obersteirer.

Liefering verspielte gegen Hartberg noch einen sicher geglaubten Sieg. Nach einem Doppelpack durch Patson Daka (6./61.) sahen die Salzburger wie die sicheren Sieger aus. Mit großer Moral kämpften sich die Steirer in der Schlussphase noch einmal zurück. Marcel Holzer und Stefan Meusburger erzielten die späten Tore (77., 82.). Nach einer Gelb-Roten Karte für Lieferings Gideon Mensah (86.) war Hartberg im Finish dem Sieg sogar näher.

Auf der Gugl sorgte Ilkay Durmus mit der ersten Chance in einem mäßigen Spiel für die Rieder Führung (23.). Zu einem Sieg sollte es trotz Überzahl nicht reichen. Nachdem Felix Huspek in der 77. Minute nach wiederholtem Foulspiel vom Platz gestellt worden war, sorgte Tobias Pellegrini für den viel umjubelten Ausgleich (83.).

Innsbruck rückt mit Derbysieg auf Rang Drei vor

Wacker Innsbruck hat das Tiroler Fußball-Derby in Wattens nach Rückstand noch gewonnen. Im Spätspiel der fünften Runde in der Ersten Liga setzte sich das Team von Karl Daxbacher mit 3:1 (2:1) durch. Die Führung der Gastgeber durch Milan Jurdik (21.) drehten Dominik Baumgartner (29.) und Daniele Gabriele (36.) noch vor der Pause. Zlatko Dedic besorgte in der Schlussphase die Entscheidung (81.).

Innsbruck findet nach einem durchwachsenen Start in die Saison. Wie schon am Dienstag gegen Austria Lustenau bewies die Mannschaft viel Moral und verwandelte einen Rückstand erneut in einen Sieg. Nach zwei enttäuschenden Unentschieden zu Saisonbeginn schob man sich mit den zwei Siegen in dieser Woche auf den dritten Tabellenplatz vor. Bei einem Spiel weniger als die Konkurrenz beträgt der Rückstand auf den makellosen Leader Wiener Neustadt sieben Punkte. Wattens hält bei sechs Zählern.

Drei der vier Derbys in der Vorsaison konnte Wattens für sich entscheiden. Mit entsprechend viel Selbstvertrauen trat das Team von Thomas Silberberger auf. Jurdiks Führungstor nach einem Freistoß des Ex-Innsbruckers Florian Mader entsprach dem Spielverlauf. Danach zeigte der Aufstiegsaspirant aus der Landeshauptstadt jedoch die richtige Reaktion und hatte auch das nötige Glück.

Zunächst profitierte Dominik Baumgartner von einer unglücklichen Abwehraktion. Drazen Kekez köpfelte den eigenen Mann an, von dort sprang der Ball Baumgartner allein vor dem Tor stehend vor die Füße. Sieben Minuten später schloss Daniele Gabriele einen Konter über den rechten Flügel nach idealer Vorarbeit von Zlatko Dedic ab.

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Wattens erhöhte die Schlagzahl. Innsbruck konnte sich jedoch auf den starken Christopher Knett im Tor verlassen und fand im Konter selbst Möglichkeiten auf die Vorentscheidung vor. Diese gelang schließlich Dedic mit seinem Premierentor für die Innsbrucker.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung