LASK siegt gegen den direkten Konkurrenten Austria Lustenau

LASK macht Riesenschritt Richtung Bundesliga

Von SPOX Österreich, APA
Freitag, 14.04.2017 | 22:15 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nach nur 28 Spieltagen ist der LASK fast fix wieder zurück in der Bundesliga. Dank des Sieges gegen den direkten Konkurrenten Austria Lustenau liegt die Oliver-Glasner-Truppe acht Runden vor Schluss 19 Punkte vor den Vorarlbergern. Bereits am Montag könnte der Aufstieg endgültig fixiert sein.

Der LASK kann endgültig mit den Planungen der Aufstiegsfeier beginnen. Die Oberösterreicher gewannen am Freitagabend den Schlager der 28. Erste-Liga-Runde gegen Austria Lustenau 2:0 (1:0) und beendeten damit wohl die letzten kleinen Zweifel. Der letzte verbliebene Konkurrent im Kampf um den Aufstieg ist nun bereits 19 Zähler zurück. 24 Punkte gibt es in den ausstehenden acht Spielen noch zu holen.

Auch im Rennen um den Meistertitel scheint längst eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Die Linzer haben weiter 15 Punkte Vorsprung auf den nichtaufstiegsberechtigten Zweiten Liefering. Im Paschinger Waldstadion avancierte Manuel Kerhe (32., 87.) mit seinen ersten beiden Saisontoren zum Matchwinner. Der LASK baute seine ungeschlagene Serie auf mittlerweile 15 Pflichtspiele aus, zu Hause sind die Linzer in der Liga saisonübergreifend auch 15 Partien ohne Niederlage.

Geduldsspiel mit wenigen Highlight

Im Topspiel waren Topchancen Mangelware, beide Teams lieferten einander einen erbitterten Kampf, wobei sich die Vorarlberger dabei ein bisschen zweikampfstärker zeigten. Im entscheidenden Moment jedoch nicht. Dimitry Imbongo setzte sich auf der Seite durch, und seine Hereingabe verwertete Kerhe im Strafraum. Lustenaus Peter Haring wurde dabei angeschossen, der Ball landete trotzdem im Netz.

Es war in einem Geduldsspiel das einzige Highlight vor der Pause, die Vorarlberger konnten vor den Augen ihres kommenden Cheftrainers Andreas Lipa vorerst offensiv überhaupt keine Akzente setzen. Das änderte sich auch nach Seitenwechsel nicht wirklich. Nur einmal wurde es für die Linzer brenzlich: Bruno zog nach einem Konter aufs Tor zu, setzte den Ball aber hauchdünn daneben (67.). Für die Wende war das zu wenig.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Die Linzer fanden immer mehr Räume vor und nutzten diese auch aus. "Joker" Alexander Riemann scheiterte an Lustenau-Goalie Christopher Knett (82.). Der patzte aber fünf Minuten später, ließ eine Riemann-Hereingabe aus, wodurch Kerhe aus rund zehn Metern abstauben konnte. Damit ist der LASK unter Trainer Oliver Glasner in Pasching in der Liga auch nach der 21. Partie weiter unbesiegt. Am Freitag gab es aber auch noch weitere positive Nachrichten: Der 22-jährige brasilianische Linksverteidiger Paulo Otavio verlängerte seinen Vertrag bis Sommer 2019.

Alle Infos zum heimischen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung