Frauen-EM: Nicole Billa soll es für ÖFB-Damen gegen Schweiz richten

Diese Kickboxerin ist der ÖFB-Trump bei der EM

Von APA
Dienstag, 18.07.2017 | 09:51 Uhr
Nicole Billa war Kickboxerin, stürmt jetzt für Österreichs Fraußen-Nationalteam
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Fußballschuhe statt Kickbox-Handschuhe: Nicole Billa hat 2013 dem runden Leder endgültig den Vorzug gegeben und steht vier Jahre später am Höhepunkt ihrer Karriere. Trotz ihrer erst 21 Jahre hat sie sich beim deutschen Bundesligisten 1899 Hoffenheim etabliert und ist auch im ÖFB-Nationalteam eine feste Größe. Drei der jüngsten fünf Tore gingen auf ihr Konto, die Endrunden-Premiere kann kommen.

Wir als gesamte Mannschaft und ich persönlich haben viel Selbstvertrauen", sagte die Tirolerin. Kein Wunder, der 4:2-Testsieg gegen Dänemark am 6. Juli hat den ÖFB-Frauen nach vier sieglosen Spielen einen mächtigen Schub gegeben. "Unser Spiel ist generell immer sehr aggressiv. Unser Teamgeist und unsere Mentalität zeichnen uns aus", schilderte Billa. Positiv ist auch, dass die Kickerinnen nach einer Gala-Vorstellung wie zuletzt auf dem Boden bleiben. "Bei uns hebt keiner ab", unterstrich die Stürmerin.

Sie traf gegen die Däninnen doppelt, es waren ihre Tore Nummer zehn und elf im 30. Länderspiel, einmal mehr stellte sie dabei ihre Gefährlichkeit im Strafraum unter Beweis. Die wird auch in den EM-Duellen mit der Schweiz (Dienstag), Frankreich (22. Juli) und Island (26. Juli) gefragt sein. Billa ist genauso wie Ersatzkapitänin Nina Burger an vorderster Front gesetzt, Unbekümmertheit auf der einen und Routine auf der anderen Seite ergänzen sich sehr gut.

Ganze Familie in Holland

Die Vorfreude auf das Debüt auf großer Turnierbühne ist groß. "Wir wollen einfach unsere Leistung abrufen, uns gut verkaufen und zeigen, dass wir zurecht dort sind", betonte Billa. Was herauskomme, werde man dann sehen.

Als Daumendrücker reist die ganze Familie zu den ersten beiden Spielen an, gegen Island sind dann nur noch Mama und Papa vor Ort. "Es ist großartig, dass immer mehr Fans zu uns kommen, ich hoffe auch auf zahlreiche Unterstützung in Holland. Das ist wichtig für uns", so Billa, die eigentlich nicht gerne im Mittelpunkt steht.

Ausbildung zur Kindergärtnerin

Die Tirolerin, die sich nach drei Juniorinnen-Welt- und Europameistertiteln im Kickboxen voll und ganz auf den Teamsport Fußball konzentrierte, traf in der Liga vergangene Saison dreimal für Hoffenheim. Beim Tabellensiebenten der abgelaufenen Saison hat sie für zwei weitere Jahre unterschrieben, steht daher bis Sommer 2019 unter Vertrag. Bis dorthin wird sie auch ihre parallel zur Karriere laufende Ausbildung zur Erzieherin bzw. Kindergärtnerin abgeschlossen haben. "Wir können es beim Klub gut verbinden. Ich habe Glück, dass ich bei einem Verein bin, der sehr gut organisiert ist", erklärte Billa.

Die Ausbildung hat für sie einen großen Stellenwert. "Als Frau spielt man nicht so lange wie ein Mann, verdient nicht so viel Geld wie ein Mann, deshalb ist es einfach wichtig nebenbei etwas zu machen", hob Billa die Bedeutung des zweiten Standbeines im Frauenfußballhervor.

Mit Sechs Jahren begonnen

Gedanken über 2019 hinaus macht sich die Absolventin des Nationalen Zentrums in St. Pölten, die früher auch Sportarten wie Skifahren, Basketball und Volleyball betrieb, nicht. "Ich möchte mich bei Hoffenheim so gut wie möglich weiterentwickeln und nach den zwei Jahren wird man sehen, wohin mich der Weg weiterführt", sagte die als Sechsjährige erstmals kickende Billa.

Traumland habe sie jedenfalls keines. Mit Deutschland ist sie ohnehin schon in einer der besten Ligen weltweit vertreten. 2015 hatte sie nach Stationen bei Wacker Innsbruck und St. Pölten, wo sie zweimal die Liga-Torjägerkrone gewonnen hatte, den Sprung geschafft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung