Fussball

Werder Bremen: ÖFB-Legionär Marco Friedl soll bleiben

Von SPOX Österreich

Marco Friedl ist seit Jänner 2018 von Bayern München an Werder Bremen verliehen. Die Leihe endet mit Saisonende, doch Friedl und die Verantwortlichen von Werder sind an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert.

Sportchef Frank Baumann äußerte sich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Dortmund zuversichtlich, dass es bald eine langfristige Lösung für Friedl in Bremen gibt: "Ich glaube, dass wir bald eine Lösung haben, wir arbeiten daran, Marco an uns zu binden. Er spürt das Vertrauen des Trainerteams und fühlt sich wohl." Weiters sei man in guten Gesprächen und beide Seiten rechnen in naher Zukunft mit einer Einigung.

In der Bundesliga kam der Tiroler in dieser Saison viermal zum Einsatz, im DFB-Pokal durfte er zweimal mitwirken. Er soll aber als Nachfolger von Abwehrchef Niklas Moisander aufgebaut werden, der am Samstag gesperrt ist. Werder-Trainer Florian Kohfeldt sprach dem 21-Jährigen für die Partie gegen Dortmund eine Einsatzgarantie aus.

Im Sommer 2008 wechselte der Tiroler von der Kufstein-Jugend in den Nachwuchs des deutschen Rekordmeisters Bayern München. Zu Werder wurde er im Jänner 2018 verliehen und absolvierte bisher 15 Spiele für die Kampfmannschaft. Das 16. soll am Wochenende folgen, Werder befindet sich am 9. Tabellenplatz, fünf Punkte fehlen auf die Europacupplätze.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung