RB Leipzig: Marcel Sabitzer nach Bänderriss vor Blitz-Comeback

Von APA
Donnerstag, 29.03.2018 | 16:29 Uhr
Sabitzer kommt bei Leipzig wohl zu einem schnellen Comeback.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer steht nur zwei Wochen nach seinem Bänderriss im Sprunggelenk vor einem Comeback für RB Leipzig. Der 24-jährige Steirer trainierte bereits voll mit der Mannschaft und sei für das Ligaspiel am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) in Hannover eine Option, gab sein Club am Donnerstag bekannt.

Sabitzer hatte sich die Verletzung im äußeren rechten Sprunggelenk am 18. März in der Anfangsphase des Schlagers gegen Bayern München (2:1) zugezogen. Österreichs Fußballer des Jahres 2017 musste daraufhin für die beiden jüngsten Testspiele des ÖFB-Teams gegen Slowenien (3:0) und in Luxemburg (4:0) absagen.

Auch sein Clubkollege Stefan Ilsanker fehlte in Luxemburg. Der 28-Jährige laboriert an einer Zerrung des Kapselapparates im rechten Knie und wird laut Leipzig-Angaben in Hannover voraussichtlich noch nicht zum Einsatz kommen.

"Die Nationalspieler sind alle wieder zurück und haben - bis auf Stefan Ilsanker - die Länderspiele gut überstanden", sagte Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl am Donnerstag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung