Cookie-Einstellungen

Wrestling: Elimination Chamber 2018, die Analyse - Rousey unterzeichnet WWE-Vertrag!

Von Maurice Kneisel
WWE-Neuverpflichtung Ronda Rousey war die erste UFC Women's Bantamweight Champion.

Men's Elimination Chamber

Seth Rollins, Finn Bálor und The Miz begannen das Match als 3-Way. Der IC-Champ versuchte mit wenig Erfolg, beide Faces auf seine Seite zu ziehen, stattdessen bot Seth Finn eine Zusammenarbeit an. Miz wollte daraufhin beide attackieren, ebenfalls mit wenig Erfolg. Es folgte reguläre 3-Way-Action mit einigen Near Falls, bis John Cena als #4 ins Match kam. Er hatte einige Worte im Hinblick auf WrestleMania für den Architect übrig, ein Match wäre für beide Männer sicher nicht die schlechteste Option.

Bevor Roman Reigns als Fünfter ins Match kam, zeigten Cena (vs. Finn) und Seth (vs. Miz) kurz nacheinander Superplexe von den Kammern herunter. Als Nummer 6 kam Braun Strowman rein und räumte erwartungsgemäß erst mal gewaltig auf. Nachdem alle anderen ihre Abreibung erhalten hatten, fokussierte er sich auf Miz, der versuchte, ihm irgendwie zu entkommen, und hämmerte ihn mehrfach mit dem Gesicht in eine der Kammern.

Anschließend schleuderte er ihn von dort herunter in die übrigen Gegner. Wenig später eliminierte er den IC Champ als ersten nach seinem Running Powerslam. Mittlerweile war auch der Counter bei Elias abgelaufen, doch dieser weigerte sich, seine Kammer zu verlassen. Stattdessen kassierte Braun eine Shield-Style Powerbomb von Reigns, Cena, Bálor und Rollins, kickte aber bei 2 aus dem Pin. Es folgten zunächst sämtliche Finisher gegen Strowman, der jedoch weiterhin aus jedem Cover auskickte, und dann weitere Signature Moves zwischen den Teilnehmern.

Das wollte Elias nutzen, kam endlich aus seiner Kammer und versuchte erfolglos bei sämtlichen Gegnern ein Pin abzustauben. Schließlich versuchte er, den angeschlagenen Braun auszuschalten, kassierte stattdessen jedoch dessen Finisher und war als Zweiter eliminiert. Wenig später schaltete Braun Cena mit dem gleichen Move aus, vier Teilnehmer verblieben somit. Wie ging es weiter? Na klar, nach einigem Hin und her mit dem nächsten Running Powerslam und erfolgreichen Cover, dieses Mal gegen Finn.

Die beiden Shield-Brüder Reigns und Rollins schlossen sich daraufhin zusammen und gingen gemeinsam auf das Monster among Men los. Als schließlich Roman nach einem gewaltigen Dropkick am Boden war und Seth sich am Curb Stomp versuchte, fing Braun ihn ab zum Running Powerslam, er hatte auch den fünften Teilnehmer eliminiert.

Somit blieben nur noch Strowman und Reigns übrig, den Fans war mittlerweile endgültig klar, worauf das Ganze hinausläuft und die Buhrufe nahmen zu. Roman traf einige Superman Punches, den ersten Spear-Versuch konnte Braun aber noch blocken. Wenig später traf ein Spear ins Schwarze, doch Strowman kam wieder auf die Beine. Es folgten ein weiteres Spear und das erfolgreiche Cover.

Sieger: Roman Reigns. Reigns stand seit Monaten als Gegner für Brock Lesnar fest, man stellte Strowman extrem stark dar, doch letztlich kam keine Spannung mehr auf. Reigns wird bei WrestleMania Lesnar entthronen und einmal mehr gewaltige Buhrufe ernten. Wie die Verantwortlichen glauben, dies in diesem Jahr retten zu wollen und ob man endlich etwas an Romans Charakter ändert, bleibt abzuwarten - doch mal ehrlich. Glaubt irgendjemand daran?

Deutlich interessanter war die Konfrontation zwischen Cena und Rollins, denn sollte Jordan tatsächlich bis nach WrestleMania ausfallen, wäre dies ein fantastischer Ersatz. Bei Strowman sieht es immer mehr nach dem IC-Titel-Match vs. The Miz aus, was herzlich wenig Sinn machen würde, da die WWE in den letzten Jahren immer wieder bewiesen hat, dass sie Main Eventer, die eigentlich die WWE Championship gewinnen sollten, nicht als IC Champs booken kann.

Es wäre deutlich sinnvoller, Strowman endlich die Battle Royal gewinnen zu lassen und im Anschluss die Fehde vs. Reigns neu zu entfachen. Bei Finn und Elias muss man abwarten, ob sie ein eigenes WrestleMania-Programm erhalten werden, offensichtlich ist bislang zumindest noch nichts.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung