NHL

NHL - MVP-Kandidat Leon Draisaitl auf den Spuren von Gretzky und Messier: "Riesige Ehre"

SID
Draisaitl ist der beste Scorer in der besten Eishockeyliga der Welt.
© imago images

Leon Draisaitl darf sich Hoffnungen auf die Auszeichnung als MVP der NHL machen. Der beste Scorer gehört zu den drei Finalisten für die Hart Memorial Trophy.

Für seine Mitspieler steht fest: Leon Draisaitl räumt nach der Saison seines Lebens jede Menge Pokale ab. Die Art Ross Trophy als Scorerkönig der NHL hat der deutsche Eishockey-Superstar schon sicher, jetzt winken ihm auch die Auszeichnungen als "herausragender" und "wertvollster" Spieler der Liga. "Er wird sie beide gewinnen", sagte sein Teamkollege Ryan Nugent-Hopkins. Und auch Kanadas Jungstar Connor McDavid meinte: "Leon sollte sie bekommen."

Draisaitl gehört seit Dienstag nicht nur zum Kreis der Finalisten für den Ted Lindsay Award, sondern auch für die prestigeträchtigste Ehrung der NHL: die Hart Memorial Trophy für den MVP der regulären Saison. "Jeder Spieler versucht, sich immer weiter zu verbessern. Auch ich. Diese Saison hat es sich ausgezahlt", sagte der 24-Jährige, der nach "The Great One" Wayne Gretzky, Stanley-Cup-Sieger Mark Messier sowie McDavid erst als vierter Spieler der Edmonton Oilers die wichtigste individuelle Auszeichnung erhalten würde.

"Das sind natürlich unglaubliche Spieler, echte Legenden", meinte Draisaitl, mit 110 Punkten (43 Tore, 67 Assists) Topscorer der wegen Corona abgebrochenen Hauptrunde, mit Blick auf Gretzky und Co., "es ist eine riesige Ehre, auch auf dieser Liste zu stehen." Ob er selbst ausgezeichnet wird oder seine beiden Konkurrenten Nathan McKinnon (Colorado Avalanche) und Artemi Panarin (New York Rangers), erfährt der gebürtige Kölner erst während der Conference Finals, der Halbfinals um den Stanley Cup.

Dann will Draisaitl noch selbst auf dem Eis stehen, denn der Kampf um den wichtigsten Pokal der Eishockey-Welt ist ihm wichtiger als individuelle Trophäen. Den Stanley Cup hat Edmonton, einst unter Gretzky das herausragende Team der Liga, zuletzt 1990 mit Messier gewonnen. "Hoffentlich können wir als Mannschaft den Schwung mit in die Play-offs nehmen", sagte Draisaitl und ergänzte: "Die NHL-Play-offs sind das beste Event überhaupt im Sport."

Leon Draisaitl gilt als Favorit auf die Hart Memorial Trophy

Nach viereinhalb Monaten Zwangspause beginnt für Draisaitl und Co. am 1. August die entscheidende Phase der Saison. Zunächst müssen sich die Oilers in einer Best-of-five-Serie gegen die Chicago Blackhawks für die eigentlichen Play-offs qualifizieren. Dann geht es im üblichen Modus "best of seven" weiter - allerdings ohne Zuschauer und komplett in Edmonton. In der Arena der Oilers spielen die Teams aus dem Westen, im Osten ist Toronto der einzige Spielort. Die Spieler sind in "Blasen" in den beiden Städten quasi kaserniert, um eine Ansteckung zu vermeiden.

Während über die Vergabe der Hart Trophy die Journalisten entscheiden, wählen die Spieler den Gewinner des Lindsay Award für den "herausragenden" Akteur der Saison. "Von meinen Mitspielern und Gegnern diese Anerkennung zu bekommen, ist etwas Besonderes", sagte Draisaitl.

Dass die Profis für den Deutschen stimmen, steht für seinen Sturmkollegen McDavid außer Frage. "Die Spieler werden es richtig machen", meinte der Kanadier, "aber bei den Medien weiß man nie." Draisaitl gilt als Favorit, weil er in dieser Saison erstmals auch ohne McDavid brillierte und während dessen Verletzungspause die Oilers quasi im Alleingang auf Play-off-Kurs hielt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung