Cookie-Einstellungen
Suche...

NFL - Josh Allen über allen! So würde der Draft 2018 heute aussehen

 
In der kommenden Woche steigt der NFL Draft 2022. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage: Wie würden sich die Teams mit dem heutigen Wissen im Draft 2018 entscheiden? SPOX draftet aus heutiger Sicht neu - Draft-Day-Trades sind nicht berücksichtigt.
© getty
In der kommenden Woche steigt der NFL Draft 2022. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage: Wie würden sich die Teams mit dem heutigen Wissen im Draft 2018 entscheiden? SPOX draftet aus heutiger Sicht neu - Draft-Day-Trades sind nicht berücksichtigt.
1. Browns: QB JOSH ALLEN (ursprünglicher Pick: Baker Mayfield). Nach vier Jahren lässt sich wohl eindeutig sagen, dass Allen der beste QB der damaligen Klasse und mittlerweile ein Top-5-QB insgesamt ist. Insofern sollte es hier keine Diskussionen geben.
© getty
1. Browns: QB JOSH ALLEN (ursprünglicher Pick: Baker Mayfield). Nach vier Jahren lässt sich wohl eindeutig sagen, dass Allen der beste QB der damaligen Klasse und mittlerweile ein Top-5-QB insgesamt ist. Insofern sollte es hier keine Diskussionen geben.
2. Giants: QB LAMAR JACKSON (ursprünglicher Pick: Saquon Barkley). Der zweitbeste QB der Klasse - seines Zeichens MVP 2019 - geht anstelle eines Running Backs nach New York. Die große Frage ist jedoch, ob er sich dort auch so gut entwickelt hätte.
© getty
2. Giants: QB LAMAR JACKSON (ursprünglicher Pick: Saquon Barkley). Der zweitbeste QB der Klasse - seines Zeichens MVP 2019 - geht anstelle eines Running Backs nach New York. Die große Frage ist jedoch, ob er sich dort auch so gut entwickelt hätte.
3. Jets: QB BAKER MAYFIELD (ursprünglicher Pick: Sam Darnold). Sagt über Mayfield, was Ihr wollt. Doch wenn er fit ist, kann er durchaus auf Top-Niveau spielen. Und die Jets würden den Darnold-Fehlgriff gern vergessen machen.
© getty
3. Jets: QB BAKER MAYFIELD (ursprünglicher Pick: Sam Darnold). Sagt über Mayfield, was Ihr wollt. Doch wenn er fit ist, kann er durchaus auf Top-Niveau spielen. Und die Jets würden den Darnold-Fehlgriff gern vergessen machen.
4. Browns: OG QUENTON NELSON (ursprünglicher Pick: Denzel Ward). Ward war ein sehr guter Pick, doch Nelson ist ein Monster, das wohl spätere teure Verpflichtungen für die O-Line obsolet gemacht hätte.
© getty
4. Browns: OG QUENTON NELSON (ursprünglicher Pick: Denzel Ward). Ward war ein sehr guter Pick, doch Nelson ist ein Monster, das wohl spätere teure Verpflichtungen für die O-Line obsolet gemacht hätte.
5. Broncos: CB JAIRE ALEXANDER (ursprünglicher Pick: Bradley Chubb). Alexander ist wohl der beste Cover-Corner der Klasse und hätte diese Planstelle in Denver schon viel früher geschlossen als es den Broncos letztlich gelang.
© getty
5. Broncos: CB JAIRE ALEXANDER (ursprünglicher Pick: Bradley Chubb). Alexander ist wohl der beste Cover-Corner der Klasse und hätte diese Planstelle in Denver schon viel früher geschlossen als es den Broncos letztlich gelang.
6. Colts: CB DENZEL WARD (ursprünglicher Pick: Nelson). Secondary ist seit längerer Zeit ein Problem der Colts. Ward hätte hier schon sehr früh geholfen und viele Experimente unnötig gemacht.
© getty
6. Colts: CB DENZEL WARD (ursprünglicher Pick: Nelson). Secondary ist seit längerer Zeit ein Problem der Colts. Ward hätte hier schon sehr früh geholfen und viele Experimente unnötig gemacht.
7. Buccaneers: LB DARIUS LEONARD (ursprünglicher Pick: Allen/Bills). Damals stand bei den Bucs die Defense im Vordergrund und Leonard ist der beste noch verfügbare Spieler für die Front Seven.
© getty
7. Buccaneers: LB DARIUS LEONARD (ursprünglicher Pick: Allen/Bills). Damals stand bei den Bucs die Defense im Vordergrund und Leonard ist der beste noch verfügbare Spieler für die Front Seven.
8. Bears: LB FRED WARNER (ursprünglicher Pick: Roquan Smith). Die Bears bleiben auf Linebacker, holen aber einen, den damals alle bis in Runde 3 übersehen hatten. Warner ist ein klares Upgrade gegenüber Smith.
© getty
8. Bears: LB FRED WARNER (ursprünglicher Pick: Roquan Smith). Die Bears bleiben auf Linebacker, holen aber einen, den damals alle bis in Runde 3 übersehen hatten. Warner ist ein klares Upgrade gegenüber Smith.
9. 49ers: OT ORLANDO BROWN Jr. (ursprünglicher Pick: Mike McGlinchey). Auch die Niners bleiben bei ihrer ursprünglichen Position, nehmen dieses Mal jedoch den besseren Tackle, der im Übrigen auch ein sehr guter Run-Blocker ist.
© getty
9. 49ers: OT ORLANDO BROWN Jr. (ursprünglicher Pick: Mike McGlinchey). Auch die Niners bleiben bei ihrer ursprünglichen Position, nehmen dieses Mal jedoch den besseren Tackle, der im Übrigen auch ein sehr guter Run-Blocker ist.
10. Oakland Raiders: S DERWIN JAMES (ursprünglicher Pick: Josh Rosen/Cardinals). Wenn er nicht gerade verletzt ist, hat James einen unglaublichen Aktionsradius und ist ein überragender Playmaker. Perfekt für jede Defense. Für die Raiders ein klares Need.
© getty
10. Oakland Raiders: S DERWIN JAMES (ursprünglicher Pick: Josh Rosen/Cardinals). Wenn er nicht gerade verletzt ist, hat James einen unglaublichen Aktionsradius und ist ein überragender Playmaker. Perfekt für jede Defense. Für die Raiders ein klares Need.
11. Dolphins: S MINKAH FITZPATTRICK (ursprünglicher Pick: Fitzpatrick). Keine Änderung zu damals. Fitzpatrick war der richtige Pick und ist es immer noch. Ein echter Ballhawk, der variabel verwendbar ist.
© getty
11. Dolphins: S MINKAH FITZPATTRICK (ursprünglicher Pick: Fitzpatrick). Keine Änderung zu damals. Fitzpatrick war der richtige Pick und ist es immer noch. Ein echter Ballhawk, der variabel verwendbar ist.
12. Bills: NT VITA VEA (ursprünglicher Pick: Vea/Bucs). Vea bleibt der 12. Pick, geht in diesem Szenario aber zu den Bills und verstärkt deren Front massiv.
© getty
12. Bills: NT VITA VEA (ursprünglicher Pick: Vea/Bucs). Vea bleibt der 12. Pick, geht in diesem Szenario aber zu den Bills und verstärkt deren Front massiv.
13. Washington: WR CALVIN RIDLEY (ursprünglicher Pick: Da'Ron Payne). Offensive Playmaker gingen Washington damals ab, während die O-Line schon nicht schlecht war. Insofern scheint der beste WR im Draft die beste Wahl zu sein - sofern er nicht wettet.
© getty
13. Washington: WR CALVIN RIDLEY (ursprünglicher Pick: Da'Ron Payne). Offensive Playmaker gingen Washington damals ab, während die O-Line schon nicht schlecht war. Insofern scheint der beste WR im Draft die beste Wahl zu sein - sofern er nicht wettet.
14. Packers: EDGE BRADLEY CHUBB (ursprünglicher Pick: Marcus Davenport/Saints). Da die besten Cornerbacks schon weg sind, verstärken die Packers ihren Pass Rush und sparen damit im Nachhinein viel Geld in der Free Agency.
© getty
14. Packers: EDGE BRADLEY CHUBB (ursprünglicher Pick: Marcus Davenport/Saints). Da die besten Cornerbacks schon weg sind, verstärken die Packers ihren Pass Rush und sparen damit im Nachhinein viel Geld in der Free Agency.
15. Cardinals: CB J.C. JACKSON (ursprünglicher Pick: Kolton Miller/Raiders). Jackson wurde damals komplett übersehen, war aber letzt seit 2018 rein zahlentechnisch produktiver als zum Beispiel Ward. Ein klarer Erstrundenpick, der den Cards lange hilft.
© getty
15. Cardinals: CB J.C. JACKSON (ursprünglicher Pick: Kolton Miller/Raiders). Jackson wurde damals komplett übersehen, war aber letzt seit 2018 rein zahlentechnisch produktiver als zum Beispiel Ward. Ein klarer Erstrundenpick, der den Cards lange hilft.
16. Ravens: RB NICK CHUBB (ursprünglicher Pick: Tremaine Edmunds/Bills). Die Ravens verpassen zwar ihren QB, dafür aber stärken sie ihr Run Game mit dem besten puren Runner der Klasse.
© getty
16. Ravens: RB NICK CHUBB (ursprünglicher Pick: Tremaine Edmunds/Bills). Die Ravens verpassen zwar ihren QB, dafür aber stärken sie ihr Run Game mit dem besten puren Runner der Klasse.
17. Chargers: EDGE HAROLD LANDRY (ursprünglicher Pick: James). Die Secondary muss warten, dafür aber gibt es schon früh Entlastung für Joey Bosa an der Front.
© getty
17. Chargers: EDGE HAROLD LANDRY (ursprünglicher Pick: James). Die Secondary muss warten, dafür aber gibt es schon früh Entlastung für Joey Bosa an der Front.
18. Seahawks: LB ROQUAN SMITH (ursprünglicher Pick: Alexander/Packers). Smith fällt letztlich zehn Plätze, wird aber gut reinpassen in das, was die Seahawks defensiv machen.
© getty
18. Seahawks: LB ROQUAN SMITH (ursprünglicher Pick: Alexander/Packers). Smith fällt letztlich zehn Plätze, wird aber gut reinpassen in das, was die Seahawks defensiv machen.
19. Cowboys: WR MICHAEL GALLUP (ursprünglicher Pick: Leighton Vander Esch). Die Cowboys entscheiden sich dieses Mal zwei Runden früher für Gallup, da er sonst wohl weg wäre.
© getty
19. Cowboys: WR MICHAEL GALLUP (ursprünglicher Pick: Leighton Vander Esch). Die Cowboys entscheiden sich dieses Mal zwei Runden früher für Gallup, da er sonst wohl weg wäre.
20. Lions: C FRANK RAGNOW (ursprünglicher Pick: Ragnow). Einer der wenigen Lichtblicke der Lions-Drafts der letzten Jahre. Kein Grund, hier etwas zu verändern.
© getty
20. Lions: C FRANK RAGNOW (ursprünglicher Pick: Ragnow). Einer der wenigen Lichtblicke der Lions-Drafts der letzten Jahre. Kein Grund, hier etwas zu verändern.
21. Bengals: EDGE MARCUS DAVENPORT (ursprünglicher Pick: Billy Price). Pass Rush war seit längerem ein Problem der Bengals und Davenport sollte das lösen. Zudem war Price ein klarer Fehlgriff.
© getty
21. Bengals: EDGE MARCUS DAVENPORT (ursprünglicher Pick: Billy Price). Pass Rush war seit längerem ein Problem der Bengals und Davenport sollte das lösen. Zudem war Price ein klarer Fehlgriff.
22. Bills: WR D.J. MOORE (ursprünglicher Pick: Rashaan Evans/Titans). Der QB fehlt hier zwar, doch Moore ist ein sehr gutes Target outside für auch verhältnismäßig schlechtere QBs.
© getty
22. Bills: WR D.J. MOORE (ursprünglicher Pick: Rashaan Evans/Titans). Der QB fehlt hier zwar, doch Moore ist ein sehr gutes Target outside für auch verhältnismäßig schlechtere QBs.
23. Patriots: OT MIKE MCGLINCHEY (ursprünglicher Pick: OT Isaiah Wynn). Es bleibt bei Offensive Tackle, doch da Wynn keine herausragenden vier Jahre gespielt hat, dürfte McGlinchey hier der bessere Pick sein.
© getty
23. Patriots: OT MIKE MCGLINCHEY (ursprünglicher Pick: OT Isaiah Wynn). Es bleibt bei Offensive Tackle, doch da Wynn keine herausragenden vier Jahre gespielt hat, dürfte McGlinchey hier der bessere Pick sein.
24. Panthers: WR D.J. CHARK (ursprünglicher Pick: Moore). Die Panthers nehmen eben den nächstbesten Receiver. Und Chark ist ebenfalls eine Big-Play-Waffe, sodass er ebenfalls gut reinpasst.
© getty
24. Panthers: WR D.J. CHARK (ursprünglicher Pick: Moore). Die Panthers nehmen eben den nächstbesten Receiver. Und Chark ist ebenfalls eine Big-Play-Waffe, sodass er ebenfalls gut reinpasst.
25. Titans: LB RASHAAN EVANS (ursprünglicher Pick: Hayden Hurst/Ravens). Die Titans halten an ihrem Linebacker-Pick von damals fest, müssen dafür dieses Mal aber auch nicht hoch traden - damals machten sie den Move aus Angst vor den Patriots ...
© getty
25. Titans: LB RASHAAN EVANS (ursprünglicher Pick: Hayden Hurst/Ravens). Die Titans halten an ihrem Linebacker-Pick von damals fest, müssen dafür dieses Mal aber auch nicht hoch traden - damals machten sie den Move aus Angst vor den Patriots ...
26. Falcons: WR COURTLAND SUTTON (ursprünglicher Pick: Ridley). Auch hier bleibt Receiver der Pick, doch da Ridley weg ist, ist Sutton die naheliegende Alternative.
© getty
26. Falcons: WR COURTLAND SUTTON (ursprünglicher Pick: Ridley). Auch hier bleibt Receiver der Pick, doch da Ridley weg ist, ist Sutton die naheliegende Alternative.
27. Saints: TE MARK ANDREWS (ursprünglicher Pick: Rashaad Penny/Seahawks). Brees hätte damals einen weiteren zuverlässigen Passfänger durchaus gebrauchen können, gerade auch über die Mitte. Und Andrews ist einer der besten dieser Art.
© getty
27. Saints: TE MARK ANDREWS (ursprünglicher Pick: Rashaad Penny/Seahawks). Brees hätte damals einen weiteren zuverlässigen Passfänger durchaus gebrauchen können, gerade auch über die Mitte. Und Andrews ist einer der besten dieser Art.
28. Steelers: S TERRELL EDMUNDS (ursprünglicher Pick: Edmunds). Keine Änderung hier. Edmunds ist ein wichtiger Bestandteil der Steelers-Secondary und sollte dies auch bleiben.
© getty
28. Steelers: S TERRELL EDMUNDS (ursprünglicher Pick: Edmunds). Keine Änderung hier. Edmunds ist ein wichtiger Bestandteil der Steelers-Secondary und sollte dies auch bleiben.
29. Jaguars: TE MIKE GESICKI (ursprünglicher Pick: Taven Bryan). Der Starting Tight End war damals James O'Shaughnessy - Gesicki sollte hier ein enormes Upgrade sein.
© getty
29. Jaguars: TE MIKE GESICKI (ursprünglicher Pick: Taven Bryan). Der Starting Tight End war damals James O'Shaughnessy - Gesicki sollte hier ein enormes Upgrade sein.
30. Vikings: LB LEIGHTON VANDER ESCH (ursprünglicher Pick: Mike Hughes). Linebacker ist ein Part der Vikings-Defense, der verletzungsbedingt über die vergangenen Jahre immer mal zu Problemen führte. Vander Esch könnte hier helfen.
© getty
30. Vikings: LB LEIGHTON VANDER ESCH (ursprünglicher Pick: Mike Hughes). Linebacker ist ein Part der Vikings-Defense, der verletzungsbedingt über die vergangenen Jahre immer mal zu Problemen führte. Vander Esch könnte hier helfen.
31. Patriots: S JESSIE BATES III (ursprünglicher Pick: Sony Michel). Bates gibt Belichick einen weiteren Center Fielder mit guten Ball Skills. Das würde sicher gut passen.
© getty
31. Patriots: S JESSIE BATES III (ursprünglicher Pick: Sony Michel). Bates gibt Belichick einen weiteren Center Fielder mit guten Ball Skills. Das würde sicher gut passen.
32. Eagles: TE DALLAS GOEDERT (ursprünglicher Pick: Jackson/Ravens). Goedert geht weiter zu den Eagles, aber eine Runde früher.
© getty
32. Eagles: TE DALLAS GOEDERT (ursprünglicher Pick: Jackson/Ravens). Goedert geht weiter zu den Eagles, aber eine Runde früher.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung