Cookie-Einstellungen
Suche...

Mahomes in Cleveland! So würde der Draft 2017 heute aussehen

 
Im NFL Draft 2017 wurde Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes erst an zehnter Stelle ausgewählt. Das wäre heute natürlich anders. SPOX rollt den damaligen Draft aus heutiger Perspektive neu auf: Welche Entscheidungen würden die Teams rückblickend treffen?
© getty
Im NFL Draft 2017 wurde Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes erst an zehnter Stelle ausgewählt. Das wäre heute natürlich anders. SPOX rollt den damaligen Draft aus heutiger Perspektive neu auf: Welche Entscheidungen würden die Teams rückblickend treffen?
PS: Trades, die vor dem Draft stattfanden, berücksichtigen wir. Die während des Drafts dagegen nicht.
© getty
PS: Trades, die vor dem Draft stattfanden, berücksichtigen wir. Die während des Drafts dagegen nicht.
1. Browns: QB PATRICK MAHOMES (ursprünglicher Pick: Myles Garrett). Garrett ist ein mehr als fähiger Pass Rusher, aber Mahomes ist natürlich ein absoluter No-Brainer und als Champion und MVP längst auf dem Weg zum All-Time-Quarterback.
© getty
1. Browns: QB PATRICK MAHOMES (ursprünglicher Pick: Myles Garrett). Garrett ist ein mehr als fähiger Pass Rusher, aber Mahomes ist natürlich ein absoluter No-Brainer und als Champion und MVP längst auf dem Weg zum All-Time-Quarterback.
2. 49ers: QB DESHAUN WATSON (ursprünglicher Pick: Solomon Thomas). Natürlich gibt es genügend Gründe, vor Watson zurückzuschrecken, aber das Talent und seine Upside sind am Ende einfach zu hoch für die Niners, die eine 2-14-Saison hinter sich haben.
© getty
2. 49ers: QB DESHAUN WATSON (ursprünglicher Pick: Solomon Thomas). Natürlich gibt es genügend Gründe, vor Watson zurückzuschrecken, aber das Talent und seine Upside sind am Ende einfach zu hoch für die Niners, die eine 2-14-Saison hinter sich haben.
3. Bears: LB T.J. WATT (ursprünglicher Pick: Mitch Trubisky). Eigentlich hatten die Bears für einen QB auf Platz zwei hochgetradet. Diesmal bekommen sie Sack-Maschine und DPOY Watt - und sparen sich so die Picks für Trubisky - und Khalil Mack.
© getty
3. Bears: LB T.J. WATT (ursprünglicher Pick: Mitch Trubisky). Eigentlich hatten die Bears für einen QB auf Platz zwei hochgetradet. Diesmal bekommen sie Sack-Maschine und DPOY Watt - und sparen sich so die Picks für Trubisky - und Khalil Mack.
4. Jaguars: DE MYLES GARRETT (ursprünglicher Pick: Leonard Fournette). Kaum zu glauben, aber 2017 erreichten die Jags das AFC Championship Game, dank einer starken Defense. Mit Garrett wäre die noch einmal deutlich stärker gewesen.
© getty
4. Jaguars: DE MYLES GARRETT (ursprünglicher Pick: Leonard Fournette). Kaum zu glauben, aber 2017 erreichten die Jags das AFC Championship Game, dank einer starken Defense. Mit Garrett wäre die noch einmal deutlich stärker gewesen.
5. Titans: WR COOPER KUPP (ursprünglicher Pick: Corey Davis). Davis war in den letzten Jahren ein ordentlicher, aber sicherlich kein Top-Wideout. Ganz anders sähe das mit dem Triple-Crown-Winner und Super-Bowl-MVP von 2021 aus.
© getty
5. Titans: WR COOPER KUPP (ursprünglicher Pick: Corey Davis). Davis war in den letzten Jahren ein ordentlicher, aber sicherlich kein Top-Wideout. Ganz anders sähe das mit dem Triple-Crown-Winner und Super-Bowl-MVP von 2021 aus.
6. Jets: CB TRE’DAVIOUS WHITE (ursprünglicher Pick: Jamal Adams). 2016 stürzte die Jets-Defense gerade in der Secondary ab. Da kommt ein Lockdown-Corner gerade recht, der bei den Jets die Nachfolge von Darrelle Revis antreten kann.
© getty
6. Jets: CB TRE’DAVIOUS WHITE (ursprünglicher Pick: Jamal Adams). 2016 stürzte die Jets-Defense gerade in der Secondary ab. Da kommt ein Lockdown-Corner gerade recht, der bei den Jets die Nachfolge von Darrelle Revis antreten kann.
7. Chargers: S JAMAL ADAMS (ursprünglicher Pick: Mike Williams). Statt einem Receiver basteln die Bolts diesmal lieber an ihrer Secondary - und lassen dafür gute Running Backs auf dem Board, schließlich haben sie Melvin Gordon.
© getty
7. Chargers: S JAMAL ADAMS (ursprünglicher Pick: Mike Williams). Statt einem Receiver basteln die Bolts diesmal lieber an ihrer Secondary - und lassen dafür gute Running Backs auf dem Board, schließlich haben sie Melvin Gordon.
8. Panthers: RB ALVIN KAMARA (ursprünglicher Pick: Christian McCaffrey). Zwei Dual-Threat-Backs. Warum diesmal Kamara, obwohl McCaffreys Peak wohl noch etwas höher ist? Ganz einfach: Er bleibt auf dem Feld (73:58 Spiele bislang).
© getty
8. Panthers: RB ALVIN KAMARA (ursprünglicher Pick: Christian McCaffrey). Zwei Dual-Threat-Backs. Warum diesmal Kamara, obwohl McCaffreys Peak wohl noch etwas höher ist? Ganz einfach: Er bleibt auf dem Feld (73:58 Spiele bislang).
9. Bengals: WR CHRIS GODWIN (ursprünglicher Pick: John Ross). Die Bengals versuchen es diesmal erneut mit einem Wideout, diesmal soll es Godwin richten. Damals waren Ja’Marr Chase und Co. schließlich noch nicht in Sicht.
© getty
9. Bengals: WR CHRIS GODWIN (ursprünglicher Pick: John Ross). Die Bengals versuchen es diesmal erneut mit einem Wideout, diesmal soll es Godwin richten. Damals waren Ja’Marr Chase und Co. schließlich noch nicht in Sicht.
10. Bills: CB MARLON HUMPHREY (ursprünglicher Pick: Patrick Mahomes). Mahomes ist längst weg, dafür gibt es immerhin einen All-Pro-Cornerback, der nicht nur in Coverage stark ist, sondern auch Fumbles produzieren kann.
© getty
10. Bills: CB MARLON HUMPHREY (ursprünglicher Pick: Patrick Mahomes). Mahomes ist längst weg, dafür gibt es immerhin einen All-Pro-Cornerback, der nicht nur in Coverage stark ist, sondern auch Fumbles produzieren kann.
11. Saints: TE GEORGE KITTLE (ursprünglicher Pick: Marshon Lattimore). Lattimore hat sich im Big Easy bewährt, aber die Chance, Drew Brees für seine letzten guten Jahre einen brutal guten Tight End an die Seite zu stellen, lässt NO nicht ungenutzt.
© getty
11. Saints: TE GEORGE KITTLE (ursprünglicher Pick: Marshon Lattimore). Lattimore hat sich im Big Easy bewährt, aber die Chance, Drew Brees für seine letzten guten Jahre einen brutal guten Tight End an die Seite zu stellen, lässt NO nicht ungenutzt.
12. Browns: OT RYAN RAMCZYK (ursprünglicher Pick: Deshaun Watson): Den neuen QB haben sie schon, also holen die Browns den besten Lineman im Draft. Ramczyk schaffte es bei den Saints von 2018-2020 in gleich drei All-Pro-Teams.
© getty
12. Browns: OT RYAN RAMCZYK (ursprünglicher Pick: Deshaun Watson): Den neuen QB haben sie schon, also holen die Browns den besten Lineman im Draft. Ramczyk schaffte es bei den Saints von 2018-2020 in gleich drei All-Pro-Teams.
13. Cardinals: S BUDDA BAKER (ursprünglicher Pick: Haason Reddick). Warum in die Ferne schweifen? 2017 gab es Baker für die Cards in der 2. Runde, aber so lang wäre er diesmal auf keinen Fall zu haben. Längst einer der besten Safeties der NFL.
© getty
13. Cardinals: S BUDDA BAKER (ursprünglicher Pick: Haason Reddick). Warum in die Ferne schweifen? 2017 gab es Baker für die Cards in der 2. Runde, aber so lang wäre er diesmal auf keinen Fall zu haben. Längst einer der besten Safeties der NFL.
14. Eagles: CB MARSHON LATTIMORE (ursprünglicher Pick: Derek Barnett). Der später Super-Bowl-Sieger plagte sich über Jahre mit einer löchrigen Secondary herum. Lattimore schaffte es bislang viermal zum Pro Bowl, er gehört auf seiner Position zur Elite.
© getty
14. Eagles: CB MARSHON LATTIMORE (ursprünglicher Pick: Derek Barnett). Der später Super-Bowl-Sieger plagte sich über Jahre mit einer löchrigen Secondary herum. Lattimore schaffte es bislang viermal zum Pro Bowl, er gehört auf seiner Position zur Elite.
15. Colts: RB DALVIN COOK (ursprünglicher Pick: Malik Hooker). Für die O- und D-Line gab es in diesem Draft nicht viel zu holen, also stellt Indy Andrew Luck noch eine absolute Waffe zur Seite - vielleicht hört er dann nicht so früh auf?
© getty
15. Colts: RB DALVIN COOK (ursprünglicher Pick: Malik Hooker). Für die O- und D-Line gab es in diesem Draft nicht viel zu holen, also stellt Indy Andrew Luck noch eine absolute Waffe zur Seite - vielleicht hört er dann nicht so früh auf?
16. Ravens: KENNY MOORE (ursprünglicher Pick: Marlon Humphrey). Die besten drei Corner sind vom Markt, aber mit dem damals ungedrafteten Moore gibt es immer noch einen mehr als soliden Mann für die Secondary.
© getty
16. Ravens: KENNY MOORE (ursprünglicher Pick: Marlon Humphrey). Die besten drei Corner sind vom Markt, aber mit dem damals ungedrafteten Moore gibt es immer noch einen mehr als soliden Mann für die Secondary.
17. Washington: DE JONATHAN ALLEN (ursprünglicher Pick: Jonathan Allen). Kein Grund, hier irgendetwas zu ändern. In der vergangenen Saison für den Pro Bowl nominiert, auch die Extension ist bereits unterschrieben.
© getty
17. Washington: DE JONATHAN ALLEN (ursprünglicher Pick: Jonathan Allen). Kein Grund, hier irgendetwas zu ändern. In der vergangenen Saison für den Pro Bowl nominiert, auch die Extension ist bereits unterschrieben.
18. Titans: S MARCUS WILLIAMS (ursprünglicher Pick: Adoree’ Williams). Ihren Wide Receiver haben sie bereits sicher, also gibt es noch Hilfe in der Secondary. In Baltimore gab es für Williams zuletzt einen Fünfjahresvertrag über 70 Millionen Dollar.
© getty
18. Titans: S MARCUS WILLIAMS (ursprünglicher Pick: Adoree’ Williams). Ihren Wide Receiver haben sie bereits sicher, also gibt es noch Hilfe in der Secondary. In Baltimore gab es für Williams zuletzt einen Fünfjahresvertrag über 70 Millionen Dollar.
19. Buccaneers: RB AUSTIN EKELER (ursprünglicher Pick: O.J Howard). Der Need war Safety, aber da wird es langsam dünn. Also darf es Ekeler sein - auch weil der als spritziger Dual-Threat wunderbar zu einem gewissen Tom Brady passen wird …
© getty
19. Buccaneers: RB AUSTIN EKELER (ursprünglicher Pick: O.J Howard). Der Need war Safety, aber da wird es langsam dünn. Also darf es Ekeler sein - auch weil der als spritziger Dual-Threat wunderbar zu einem gewissen Tom Brady passen wird …
20. Broncos: G/OT DION DAWKINS (ursprünglicher Pick: Garrett Bolles). Bolles hatte gerade in den ersten Jahren immer wieder Probleme. Dawkins dagegen war in den letzten Jahren in Buffalo richtig solide - und verpasste in fünf Jahren ein einziges Spiel.
© getty
20. Broncos: G/OT DION DAWKINS (ursprünglicher Pick: Garrett Bolles). Bolles hatte gerade in den ersten Jahren immer wieder Probleme. Dawkins dagegen war in den letzten Jahren in Buffalo richtig solide - und verpasste in fünf Jahren ein einziges Spiel.
21. Lions: RB CHRISTIAN MCCAFFREY (ursprünglicher Pick: Jarrad Davis). So spät erst? Ja, schließlich kämpft McCaffrey schon seit zwei Jahren mit Verletzungen, das Risiko ist hoch. Ohne perfekte Alternative greifen die Lions hier aber zu.
© getty
21. Lions: RB CHRISTIAN MCCAFFREY (ursprünglicher Pick: Jarrad Davis). So spät erst? Ja, schließlich kämpft McCaffrey schon seit zwei Jahren mit Verletzungen, das Risiko ist hoch. Ohne perfekte Alternative greifen die Lions hier aber zu.
22. Dolphins: DE TREY HENDRICKSON (ursprünglicher Pick: Charles Harris). Harris ist als Pass Rusher bislang ein Bust, Hendrickson dagegen gerade in den letzten zwei Jahren (27,5 Sacks) ein Monster. So gab es von den Bengals 2021 einen 60-Mio-Vertrag.
© getty
22. Dolphins: DE TREY HENDRICKSON (ursprünglicher Pick: Charles Harris). Harris ist als Pass Rusher bislang ein Bust, Hendrickson dagegen gerade in den letzten zwei Jahren (27,5 Sacks) ein Monster. So gab es von den Bengals 2021 einen 60-Mio-Vertrag.
23. Giants: WR MIKE WILLIAMS (ursprünglicher Pick: Evan Engram). An siebter Stelle war Williams zu hoch bewertet, hier ist er fast schon ein Steal: Fast 3.000 Receiving Yards in den letzten drei Jahren für die Chargers.
© getty
23. Giants: WR MIKE WILLIAMS (ursprünglicher Pick: Evan Engram). An siebter Stelle war Williams zu hoch bewertet, hier ist er fast schon ein Steal: Fast 3.000 Receiving Yards in den letzten drei Jahren für die Chargers.
24. Raiders: RB JOE MIXON (ursprünglicher Pick: Gareon Conley). Unglaublich, wie viele starke Backs dieser Draft zu bieten hatte. Die Raiders holen sich Mixon, der in den letzten Jahren für die Bengals glänzte - und im Super Bowl einen Touchdown warf!
© getty
24. Raiders: RB JOE MIXON (ursprünglicher Pick: Gareon Conley). Unglaublich, wie viele starke Backs dieser Draft zu bieten hatte. Die Raiders holen sich Mixon, der in den letzten Jahren für die Bengals glänzte - und im Super Bowl einen Touchdown warf!
25. Texans: OT TAYLOR MOTON (ursprünglicher Pick: Jabrill Peppers). Diesmal kein Watson, also gibt es Hilfe für die O-Line in Person von Moton, der in den letzten vier Jahren jedes Spiel für die Panthers als Starter absolvierte.
© getty
25. Texans: OT TAYLOR MOTON (ursprünglicher Pick: Jabrill Peppers). Diesmal kein Watson, also gibt es Hilfe für die O-Line in Person von Moton, der in den letzten vier Jahren jedes Spiel für die Panthers als Starter absolvierte.
26. Seahawks: RB KAREEM HUNT (ursprünglicher Pick: Takkarist McKinley). Marshawn Lynch hatte Seattle gerade verlassen, im Backfield war es deshalb 2017 extrem dünn. Hunt legte bei den Chiefs als Rookie über 1.300 Rushing Yards auf.
© getty
26. Seahawks: RB KAREEM HUNT (ursprünglicher Pick: Takkarist McKinley). Marshawn Lynch hatte Seattle gerade verlassen, im Backfield war es deshalb 2017 extrem dünn. Hunt legte bei den Chiefs als Rookie über 1.300 Rushing Yards auf.
27. Chiefs: RB AARON JONES (ursprünglicher Pick: Tre’Davious White). Auch KC fehlt es an Manpower bei den Running Backs. Jones bringt je Menge Wumms (über 5 Yards/Carry in seiner Karriere) und kann auch aus dem Backfield fangen.
© getty
27. Chiefs: RB AARON JONES (ursprünglicher Pick: Tre’Davious White). Auch KC fehlt es an Manpower bei den Running Backs. Jones bringt je Menge Wumms (über 5 Yards/Carry in seiner Karriere) und kann auch aus dem Backfield fangen.
28. Cowboys: CB SHAQUILL GRIFFIN (ursprünglicher Pick: Taco Charlton). In der 2. und 3. Runde holte sich Dallas Cornerbacks, diesmal schlagen sie schon früher zu. Griffin ist ein verlässlicher Mann für die Secondary, auch wenn die Zahlen nicht glänzen.
© getty
28. Cowboys: CB SHAQUILL GRIFFIN (ursprünglicher Pick: Taco Charlton). In der 2. und 3. Runde holte sich Dallas Cornerbacks, diesmal schlagen sie schon früher zu. Griffin ist ein verlässlicher Mann für die Secondary, auch wenn die Zahlen nicht glänzen.
29. Packers: CB ADOREE’ JACKSON (ursprünglicher Pick: David Njoku). Green Bay könnte hier auch zu einem RB wie Leonard Fournette greifen, aber in der Secondary ist ebenfalls Hilfe vonnöten. Jackson ist in dieser Hinsicht ein solider Pick.
© getty
29. Packers: CB ADOREE’ JACKSON (ursprünglicher Pick: David Njoku). Green Bay könnte hier auch zu einem RB wie Leonard Fournette greifen, aber in der Secondary ist ebenfalls Hilfe vonnöten. Jackson ist in dieser Hinsicht ein solider Pick.
30. Steelers: WR KENNY GOLLADAY (ursprünglicher Pick: T.J. Watt). In der 2. Runde schnappte sich Pittsburgh damals JuJu Smith-Schuster, als physisch starker Wideout passt Golladay aber wunderbar zu Big Ben.
© getty
30. Steelers: WR KENNY GOLLADAY (ursprünglicher Pick: T.J. Watt). In der 2. Runde schnappte sich Pittsburgh damals JuJu Smith-Schuster, als physisch starker Wideout passt Golladay aber wunderbar zu Big Ben.
31. Falcons: S EDDIE JACKSON (ursprünglicher Pick: Reuben Foster). Bei den Bears hat sich Jackson längst einen Namen gemacht (Pro Bowl 2018 und 2019), als Hansdampf in allen Gassen steht er Atlantas Defense sehr gut zu Gesicht.
© getty
31. Falcons: S EDDIE JACKSON (ursprünglicher Pick: Reuben Foster). Bei den Bears hat sich Jackson längst einen Namen gemacht (Pro Bowl 2018 und 2019), als Hansdampf in allen Gassen steht er Atlantas Defense sehr gut zu Gesicht.
32. Saints: RB LEONARD FOURNETTE (ursprünglicher Pick: Ryan Ramczyk). Ramczyk ist längst weg, auch Alvin Kamara. Also holen sich die Saints “Playoff Lenny” ins Haus und verpassen dem eigenen Running Game eine gehörige Dosis Physis.
© getty
32. Saints: RB LEONARD FOURNETTE (ursprünglicher Pick: Ryan Ramczyk). Ramczyk ist längst weg, auch Alvin Kamara. Also holen sich die Saints “Playoff Lenny” ins Haus und verpassen dem eigenen Running Game eine gehörige Dosis Physis.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung