Cookie-Einstellungen
Suche...

Wucher oder Schnäppchen: Diese Free Agents werden zu teuer

 
Die Free Agency in der NFL ist nur noch eine Woche entfernt. Zeit, vorauszuschauen auf mögliche Deals. Wer könnte ein Schnäppchen werden und wer bekommt womöglich zu viel? SPOX wagt einen Ausblick.
© imago images
Die Free Agency in der NFL ist nur noch eine Woche entfernt. Zeit, vorauszuschauen auf mögliche Deals. Wer könnte ein Schnäppchen werden und wer bekommt womöglich zu viel? SPOX wagt einen Ausblick.
ÜBERTEUERT: BRANDON SCHERFF - Guard, Washington Commanders: Scherff spielte zuletzt zwei Jahre unter dem Franchise Tag und verdiente so 45 Millionen Dollar in 2 Jahren. Entsprechend groß sind seine Ansprüche und die Erwartungen.
© imago images
ÜBERTEUERT: BRANDON SCHERFF - Guard, Washington Commanders: Scherff spielte zuletzt zwei Jahre unter dem Franchise Tag und verdiente so 45 Millionen Dollar in 2 Jahren. Entsprechend groß sind seine Ansprüche und die Erwartungen.
Doch verpasste er auch in den vergangenen vier Jahren insgesamt 22 Spiele, sodass man nicht davon ausgehen kann, dass er künftig wieder voll zur Verfügung steht. Allerdings ist seine Position gefragt und er der größte Name auf dem Markt …
© imago images
Doch verpasste er auch in den vergangenen vier Jahren insgesamt 22 Spiele, sodass man nicht davon ausgehen kann, dass er künftig wieder voll zur Verfügung steht. Allerdings ist seine Position gefragt und er der größte Name auf dem Markt …
STEPHON GILMORE - Cornerback, Carolina Panthers: War einst einer der Topverdiener auf seiner Position, als er bei den Patriots 2017 unterschrieben hat. Er gewann 2018 den Super Bowl und war 2019 Defensive Player of the Year, was für einen CB selten ist.
© imago images
STEPHON GILMORE - Cornerback, Carolina Panthers: War einst einer der Topverdiener auf seiner Position, als er bei den Patriots 2017 unterschrieben hat. Er gewann 2018 den Super Bowl und war 2019 Defensive Player of the Year, was für einen CB selten ist.
Einen neuen Vertrag gab es dann nicht mehr. Er wurde 2021 entlassen und schloss sich kurzzeitig den Panthers an. Nun wird er mit 31 Jahren nochmal einen großen Vertrag anpeilen. Doch kämpfte er lange mit einer Wadenverletzung. Unklar, wie fit er noch ist
© imago images
Einen neuen Vertrag gab es dann nicht mehr. Er wurde 2021 entlassen und schloss sich kurzzeitig den Panthers an. Nun wird er mit 31 Jahren nochmal einen großen Vertrag anpeilen. Doch kämpfte er lange mit einer Wadenverletzung. Unklar, wie fit er noch ist
RYAN JENSEN - Center, Tampa Bay Buccaneers: Galt schon immer als sehr solider Center und spielte zuletzt eine wichtige Rolle beim Erfolg der Bucs in den vergangenen zwei Jahren.
© imago images
RYAN JENSEN - Center, Tampa Bay Buccaneers: Galt schon immer als sehr solider Center und spielte zuletzt eine wichtige Rolle beim Erfolg der Bucs in den vergangenen zwei Jahren.
Aber: Jensen rückte erst in den Fokus, als ein gewisser Tom Brady plötzlich hinter ihm stand. Er bleibt ein solider Center, doch wie groß ist sein Impact ohne Brady wirklich? Da wären wohl Center mit weniger großen Namen bessere Investitionen.
© imago images
Aber: Jensen rückte erst in den Fokus, als ein gewisser Tom Brady plötzlich hinter ihm stand. Er bleibt ein solider Center, doch wie groß ist sein Impact ohne Brady wirklich? Da wären wohl Center mit weniger großen Namen bessere Investitionen.
RANDY GREGORY - Edge Rusher, Dallas Cowboys: Hatte 2021 sicher seine produktivste Saison, nachdem ihn Verletzungen und diverse Sperren immer wieder zurückgehalten haben. Beides sind aber nicht zu verachtende Red Flags.
© imago images
RANDY GREGORY - Edge Rusher, Dallas Cowboys: Hatte 2021 sicher seine produktivste Saison, nachdem ihn Verletzungen und diverse Sperren immer wieder zurückgehalten haben. Beides sind aber nicht zu verachtende Red Flags.
Selbst wenn er nun die Disziplin gefunden haben mag, bleibt er ein Risiko, was seine Langlebigkeit auf dem Platz angeht. Kam nie über 550 Snaps hinaus. Plus: Er hat endlich eine gute Rolle in Quinns Defense gefunden.
© imago images
Selbst wenn er nun die Disziplin gefunden haben mag, bleibt er ein Risiko, was seine Langlebigkeit auf dem Platz angeht. Kam nie über 550 Snaps hinaus. Plus: Er hat endlich eine gute Rolle in Quinns Defense gefunden.
CORDARRELLE PATTERSON - “Receiving Back”, Atlanta Falcons: Seit 2013 in der Liga hatte er 2021 seine mit Abstand produktivste Saison offensiv. Die Falcons schafften es, ihm eine Rolle zu geben, in der aufblühte - als ein Mix aus Running Back und Receiver
© imago images
CORDARRELLE PATTERSON - “Receiving Back”, Atlanta Falcons: Seit 2013 in der Liga hatte er 2021 seine mit Abstand produktivste Saison offensiv. Die Falcons schafften es, ihm eine Rolle zu geben, in der aufblühte - als ein Mix aus Running Back und Receiver
Die Frage ist nun: Könnte das noch ein anderer Play-Caller außer Arthur Smith gewährleisten? Kann jemand anderes ähnlich viel aus Patterson herausholen? Viele bewiesen das Gegenteil. Zudem ist er auch schon 31 Jahre alt. Vorsicht ist geboten!
© imago images
Die Frage ist nun: Könnte das noch ein anderer Play-Caller außer Arthur Smith gewährleisten? Kann jemand anderes ähnlich viel aus Patterson herausholen? Viele bewiesen das Gegenteil. Zudem ist er auch schon 31 Jahre alt. Vorsicht ist geboten!
MITCHELL TRUBISKY - Quarterback, Buffalo Bills: Nach vier überschaubaren Jahren in Chicago fungierte er als Backup von Allen in Buffalo. Und in seiner geringen Spielzeit machte er einen guten Eindruck, was zu einem unglaublichen Hype dieser Tage führte.
© imago images
MITCHELL TRUBISKY - Quarterback, Buffalo Bills: Nach vier überschaubaren Jahren in Chicago fungierte er als Backup von Allen in Buffalo. Und in seiner geringen Spielzeit machte er einen guten Eindruck, was zu einem unglaublichen Hype dieser Tage führte.
Demnach wird Trubisky sogar als möglicher Übergangsstarter bei diversen Teams gehandelt. Sollte das wahr sein, muss man sich nicht wundern, wenn er sich doch wieder zur Bears-Version zurückentwickelt. Er ist ein Backup, nicht mehr in dieser Liga!
© imago images
Demnach wird Trubisky sogar als möglicher Übergangsstarter bei diversen Teams gehandelt. Sollte das wahr sein, muss man sich nicht wundern, wenn er sich doch wieder zur Bears-Version zurückentwickelt. Er ist ein Backup, nicht mehr in dieser Liga!
AKIEM HICKS - Defensive Lineman, Chicago Bears: In der Free Agency passieren verrückte Dinge. Zum Beispiel tendieren GMs dazu, Verletzungen zu ignorieren und sich gesunde Saisons von Star-Spielern herauszupicken, wenn sie jemanden verpflichten.
© imago images
AKIEM HICKS - Defensive Lineman, Chicago Bears: In der Free Agency passieren verrückte Dinge. Zum Beispiel tendieren GMs dazu, Verletzungen zu ignorieren und sich gesunde Saisons von Star-Spielern herauszupicken, wenn sie jemanden verpflichten.
Das droht auch bei Hicks, denn jener hatte einige sehr gute Saisons in der Vergangenheit, sei es in Chicago, bei den Saints oder seinem Intermezzo in New England. Doch verpasste er auch 19 Spiele in den vergangenen drei Jahren. Ein großes Risiko!
© imago images
Das droht auch bei Hicks, denn jener hatte einige sehr gute Saisons in der Vergangenheit, sei es in Chicago, bei den Saints oder seinem Intermezzo in New England. Doch verpasste er auch 19 Spiele in den vergangenen drei Jahren. Ein großes Risiko!
SCHNÄPPCHEN: EMMANUEL OGBAH - Edge Rusher, Miami Dolphins: GMs gehen meist nach Namen, wenn sie große Verträge verteilen. Ogbah jedoch ist ein verhältnismäßig unbekannter Name, der unter dem Radar flog.
© imago images
SCHNÄPPCHEN: EMMANUEL OGBAH - Edge Rusher, Miami Dolphins: GMs gehen meist nach Namen, wenn sie große Verträge verteilen. Ogbah jedoch ist ein verhältnismäßig unbekannter Name, der unter dem Radar flog.
Der einstige Browns-Zweitrundenpick spielte schon bei den Chiefs, ehe es 2020 nach Miami ging, wo er 18 Sacks in 2 Jahren sammelte. Doch kursiert sein Name nicht bei den größeren Gerüchten. Vielleicht ist er mit einem kurzfristigen Deal zu haben.
© imago images
Der einstige Browns-Zweitrundenpick spielte schon bei den Chiefs, ehe es 2020 nach Miami ging, wo er 18 Sacks in 2 Jahren sammelte. Doch kursiert sein Name nicht bei den größeren Gerüchten. Vielleicht ist er mit einem kurzfristigen Deal zu haben.
D.J. JONES - Defensive Tackle, San Francisco 49ers: Bislang fiel Jones nicht groß auf. 2021 kam er erstmals auf über 500 Defensiv-Snaps und ist eben vorwiegend ein Run Stopper.
© imago images
D.J. JONES - Defensive Tackle, San Francisco 49ers: Bislang fiel Jones nicht groß auf. 2021 kam er erstmals auf über 500 Defensiv-Snaps und ist eben vorwiegend ein Run Stopper.
Doch scheint er allmählich zu wachsen, was seine Fähigkeiten betrifft. Nie zuvor war er präsenter als in der abgelaufenen Saison - seine 56 Tackles sind fast so viele wie in drei Jahren zuvor insgesamt (60). Er könnte ein Steal werden.
© imago images
Doch scheint er allmählich zu wachsen, was seine Fähigkeiten betrifft. Nie zuvor war er präsenter als in der abgelaufenen Saison - seine 56 Tackles sind fast so viele wie in drei Jahren zuvor insgesamt (60). Er könnte ein Steal werden.
RUSSELL GAGE - Wide Receiver, Atlanta Falcons: Wer an Wide Receiver auf dem Markt denkt, denkt wohl nicht unbedingt an Gage, der notgedrungen zu einer der Top-Optionen für Matt Ryan im Verlauf der vergangenen Saison geworden ist.
© imago images
RUSSELL GAGE - Wide Receiver, Atlanta Falcons: Wer an Wide Receiver auf dem Markt denkt, denkt wohl nicht unbedingt an Gage, der notgedrungen zu einer der Top-Optionen für Matt Ryan im Verlauf der vergangenen Saison geworden ist.
Gage zeigte damit, dass er für eine größere Rolle durchaus geeignet ist. Die Frage ist nur, ob das auch alle wahrgenommen haben. Die Chancen stehen gut, dass er als B-Option für enttäuschte frühe Shopper zu einer Überraschung werden könnte.
© imago images
Gage zeigte damit, dass er für eine größere Rolle durchaus geeignet ist. Die Frage ist nur, ob das auch alle wahrgenommen haben. Die Chancen stehen gut, dass er als B-Option für enttäuschte frühe Shopper zu einer Überraschung werden könnte.
JUSTIN REID - Safety, Houston Texans: Reid hatte nicht die beste Saison, spielte aber auch für die Texans, die gerade defensiv fernab von Gut und Böse unterwegs waren. Dennoch lobten Coaches seine Führungsqualitäten und Spielintelligenz.
© imago images
JUSTIN REID - Safety, Houston Texans: Reid hatte nicht die beste Saison, spielte aber auch für die Texans, die gerade defensiv fernab von Gut und Böse unterwegs waren. Dennoch lobten Coaches seine Führungsqualitäten und Spielintelligenz.
Generell gibt es zahlreiche Optionen auf dem Safety-Markt, der naturgemäß viele Schnäppchen enthält, weil alle nicht sonderlich teuer sind. Doch Reid könnte besonders tief unter dem Radar fliegen und im richtigen Team aufblühen.
© imago images
Generell gibt es zahlreiche Optionen auf dem Safety-Markt, der naturgemäß viele Schnäppchen enthält, weil alle nicht sonderlich teuer sind. Doch Reid könnte besonders tief unter dem Radar fliegen und im richtigen Team aufblühen.
MARQUEZ VALDES-SCANTLING - Wide Receiver, Green Bay Packers: Wie viel war LaFleurs System und Rodgers’ individuelle Klasse und wie viel MVS selbst? Eben diese Frage werden sich GMs dieser Liga bei ihm stellen.
© imago images
MARQUEZ VALDES-SCANTLING - Wide Receiver, Green Bay Packers: Wie viel war LaFleurs System und Rodgers’ individuelle Klasse und wie viel MVS selbst? Eben diese Frage werden sich GMs dieser Liga bei ihm stellen.
Allerdings besitzt MVS eine Fähigkeit, die nicht viele mitbirngen: Er ist verdammt schnell und kann eine Offense mit seinem Speed auf ein anderes Level führen. Das könnte diverse Teams interessieren, wenn sie die genannten Bedenken überwinden.
© imago images
Allerdings besitzt MVS eine Fähigkeit, die nicht viele mitbirngen: Er ist verdammt schnell und kann eine Offense mit seinem Speed auf ein anderes Level führen. Das könnte diverse Teams interessieren, wenn sie die genannten Bedenken überwinden.
MELVIN INGRAM - Edge Rusher, Kansas City Chiefs: Ingram spielte eine großartige Rolle dabei, die Chiefs-Defense im Laufe des Jahres wieder respektabel aussehen zu lassen. Doch es darf bezweifelt werden, dass ihm dies einen großen Vertrag beschert.
© imago images
MELVIN INGRAM - Edge Rusher, Kansas City Chiefs: Ingram spielte eine großartige Rolle dabei, die Chiefs-Defense im Laufe des Jahres wieder respektabel aussehen zu lassen. Doch es darf bezweifelt werden, dass ihm dies einen großen Vertrag beschert.
Die jüngste Vergangenheit sah zahlreiche Verteidiger mit großen Namen, die nur noch kurzfristige Deals bekamen - siehe Suh, Houston oder auch Clowney. Entsprechend wird Ingram nun wohl auch per Ein-Jahres-Deal zu haben sein.
© imago images
Die jüngste Vergangenheit sah zahlreiche Verteidiger mit großen Namen, die nur noch kurzfristige Deals bekamen - siehe Suh, Houston oder auch Clowney. Entsprechend wird Ingram nun wohl auch per Ein-Jahres-Deal zu haben sein.
RASHAAD PENNY - Running Back, Seattle Seahawks: Für Running Backs sollte man nicht zu tief in die Tasche greifen. So viel sollte mittlerweile klar sein. Doch Penny zeigte im Saisonendspurt 2021, dass er zu Besonderem fähig ist.
© imago images
RASHAAD PENNY - Running Back, Seattle Seahawks: Für Running Backs sollte man nicht zu tief in die Tasche greifen. So viel sollte mittlerweile klar sein. Doch Penny zeigte im Saisonendspurt 2021, dass er zu Besonderem fähig ist.
Er lief viermal in den finalen 5 Spielen der Saison für mehr als 135 Yards. Davor allerdings war seit seiner Rookie-Saison immer wieder länger verletzt und machte auch 2021 nur 10 Spiele. Realistisch betrachtet, sollte ihm niemand mehr als ein Jahr geben
© imago images
Er lief viermal in den finalen 5 Spielen der Saison für mehr als 135 Yards. Davor allerdings war seit seiner Rookie-Saison immer wieder länger verletzt und machte auch 2021 nur 10 Spiele. Realistisch betrachtet, sollte ihm niemand mehr als ein Jahr geben
JUJU SMITH-SCHUSTER - Wide Receiver, Pittsburgh Steelers: Im Vorjahr setzte er auf sich selbst, ließ bessere Angebote liegen und unterschrieb für ein Jahr bei den Steelers. Und dann verletzte er sich und machte letztlich nur 5 Spiele.
© imago images
JUJU SMITH-SCHUSTER - Wide Receiver, Pittsburgh Steelers: Im Vorjahr setzte er auf sich selbst, ließ bessere Angebote liegen und unterschrieb für ein Jahr bei den Steelers. Und dann verletzte er sich und machte letztlich nur 5 Spiele.
Da sich der Prove-it-Deal nicht auszahlte, wird sich JuJu nun wohl mit dem nächsten Prove-it-Deal begnügen müssen. Dieses Mal dann vielleicht bei einem Team mit funktionierender Offense, um sich besser ins Schaufenster zu stellen.
© imago images
Da sich der Prove-it-Deal nicht auszahlte, wird sich JuJu nun wohl mit dem nächsten Prove-it-Deal begnügen müssen. Dieses Mal dann vielleicht bei einem Team mit funktionierender Offense, um sich besser ins Schaufenster zu stellen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung