Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL Preseason Week 2 Highlights, Ergebnisse und alle Infos zu Woche 2

Von SPOX
Jameis Winston (M.) und Marquez Callaway überzeugten gegen die Jaguars.

In Woche 2 der Preseason überzeugen die Buffalo Bills gegen die Chicago Bears, Mitchell Trubisky überragt gegen sein Ex-Team. Die Ravens brechen einen uralten NFL-Rekord und Zach Wilson spielt erneut stark. Die New England Patriots schlagen die Philadelphia Eagles souverän mit 35:0. Quarterback Mac Jones wird dabei zum herausragenden Mann für die Patriots.

NFL: Preseason Week 2 Previews

Philadelphia Eagles (0-2) - New England Patriots (2-0) 0:35 (0:13, 0:6, 0:13, 0:3) BOXSCORE

  • In der Startformation der Patriots-Defensive standen bekannte Namen aus der letzten Woche sowie mit Christian Barmore und Devin McCourty zwei Spieler, die ihr Saisondebüt gaben.
  • New Englands Offensive, anfangs angeführt von Cam Newton war von Anfang an gut aufgestellt. Damien Harris schlug den Ball aus fünf Yards Entfernung in die Endzone und stellte früh auf 7:0 für die Patriots.
  • Im zweiten Viertel übernahm Mac Jones das Kommando bei den Patriots und beendete den Abend von Cam Newton nach drei Serien. Umgehend führte Jones die Offense zu einem 91-Yard-Touchdown-Drive, der sich über 17 Spielzüge und 9:04 Minuten erstreckte.
  • Die zweite Hälfte startete für New England nach einem Touchback an der 25-Yard-Linie. Jones übernahm wieder die Führung in der Offensive, diesmal mit einer neuen Gruppe von Receivern, bestehend aus Kristian Wilkerson, Devin Ross und J.J. Taylor. Jones war im Rhythmus und brachte alle sechs seiner Passversuche an. Taylor schloss den Drive mit einem 1-Yard-Touchdown-Lauf ab. Rookie-Kicker Quinn Nordin verschoss einen weiteren PAT.
  • Den ersten Drive der Eagles im dritten Viertel konnte man indes schnell beenden da Harvey Langi und Chase Winovich zwei Sacks gegen Mullins erzielten, bevor Philadelphia die 50-Yard-Linie überqueren konnte. Der folgende Drive der Patriots war eine weitere Glanzleistung: Mac Jones trug den Ball über das Feld, bevor Rhamondre Stevenson einen weiteren Touchdown-Drive abschloss. Nordin verwandelte seinen PAT und stellte zum 32:0 für die Patriots.
  • Im vierten Viertel setzte Brian Hoyer als neuer Patriots-Quarterback den guten Lauf fort. Der 35-Jährige stellte einen weiteren soliden Drive für die Offense zusammen, indem er den Ball aus der Gefahrenzone hielt und einige kluge Pässe spielte. Der Drive geriet schließlich an der 6-Yard-Linie ins Stocken, so dass Quinn Nordin ein Field Goal mit einem Chip Shot erzielen konnte.

West Coast, Air Raid und Co.: Die Offense-Schemes alle 32 Teams im Überblick

Washington Football Team (1-1) - Cincinnati Bengals (1-1) 17:13 (3:3, 3:0, 3:7, 8:3) BOXSCORE

  • In der ersten Halbzeit wurden insgesamt nur neun Punkte erzielt, da Washingtons Verteidigung das Tempo des Spiels über weite Strecken kontrollierte.
  • Ryan Fitzpatrick hatte keinen guten Abend. Er warf fast eine schlechte Interception und verpasste einen Touchdown-Wurf. Letztlich brachte er 7 von 13 Pässen für 96 Yards an.
  • Da Joe Burrow ausfiel, begann Brandon Allen für die Bengals, und er spielte bis ins dritte Viertel hinein. Er brachte 8 von 17 Pässen für 70 Yards an und erlief im ersten Drive der zweiten Halbzeit einen Touchdown.
  • Rookie-Running-Back Jaret Patterson, der nach seiner Zeit am College in Buffalo nicht gedraftet wurde, hatte aber am Freitagabend eine wirklich bahnbrechende Leistung. Patterson erlief 71 Yards bei 16 Läufen, trug den Siegpunkt zum Spiel bei und fing drei Pässe für 25 Yards. Außerdem returnierte er einen Kick für 37 Yards.
  • Die Offense der Bengals erlebte hingegen einen gebrauchten Abend. In den ersten beiden Vierteln erzielte man nur zwei First Downs. Die Offense kam bei Third Downs nicht über 0/6 hinaus und Cincinnati erzielte bei 22 Spielzügen insgesamt nur 55 Yards in der Offense. Allen warf in der ersten Hälfte für nur 28 Yards.
  • Daran änderte sich auch im letzten Viertel nichts mehr, als die Bengals 214 Yards in der Offensive erzielten. Sogar Washingtons zweite und dritte Verteidigungsreihe zeigten sich von ihrer besten Seite und setzten die Ersatz-Quarterbacks von Cincy unter Druck. Kyle Shurmur verlor bei einem Strip-Sack einen Fumble und Eric Dungey brachte nur 3 von 6 Pässen für 14 Yards an.

Zu den Highlights aus der Partie Washington Football Team vs. Bengals hier entlang.

Arizona Cardinals (1-1) - Kansas City Chiefs (2-0) 10:17 (0:3, 0:7, 3:7, 7:0) BOXSCORE

  • Die ersten drei Chiefs-Quarterbacks führten Scoring-Drives an, wobei der nicht gedraftete Rookie Shane Buechele im dritten Viertel einen Touchdown zu Jerick McKinnon warf.
  • Patrick Mahomes leistete sich beim 17:10 am 2. Spieltag der Preseason gegen die Arizona Cardinals eine Interception und brachte nur 10 von 18 Pässen für 78 Yards an den Mann. Der MVP von 2018 kam bei drei Drives zum Einsatz. Im ersten führte er das Team bis zur Endzone, bei 4th & Goal entschied sich Head Coach Andy Reid aber für ein Field Goal. Im zweiten kam es schnell zum Ballbesitzwechsel, im dritten leistete sich der Quarterback eine Interception in der Endzone.

  • Chad Henne beendete die Halbzeit mit einem 12-Yard-Touchdown-Pass auf Mecole Hardman. Buechele erzielte 7 von 8 Pässen für 66 Yards und führte die Chiefs im ersten Drive der zweiten Halbzeit zu einem Score.
  • Es war ein düsterer Abend für Kyler Murray und die Startoffensive der Cardinals. In drei Serien konnte Murray nur einen seiner vier Passversuche für 2 Yards abschließen. Murray wurde zweimal gesacked, darunter ein großer Hit von Chris Jones, der zum dritten Three-and-Out der Cardinals mit Murray führte.
  • Die Defense von Kansas City ließ nicht zu, dass die Cardinals mit Murray in die Gänge kamen. Umgekehrt konnten die Chiefs in ihrem ersten Drive zwei Fourth Downs verwandeln, was zum Field Goal von Butker führte. Die Chiefs profitierten auch von mehreren Big Plays. Der 41-Yard-Catch von Byron Pringle bereitete den Touchdown von Hardman kurz vor der Halbzeit vor, und der 36-Yard-Pass von Buechele zu Marcus Kemp bereitete dessen Touchdown-Pass zu McKinnon vor.

  • Arizona erzielte keinen einzigen First Down mit Murray auf dem Feld. Und während die Defense Mahomes zweimal in der Redzone stoppen konnte, war sie nicht in der Lage, diesen Erfolg gegen Henne und Buechele zu wiederholen, die bei aufeinanderfolgenden Pässen Touchdowns warfen. Arizona hatte auch Probleme, seine Quarterbacks zu schützen, die insgesamt fünfmal gesackt wurden.

Chicago Bears (1-1) - Buffalo Bills (2-0) 15:41 (0:13, 6:21, 0:7, 9:0) BOXSCORE

  • Revenge Game von Mitchell Trubisky (20/28, 221 YDS, TD)! Der ehemalige Hoffnungsträger der Bears spielte für die Bills die gesamte erste Halbzeit und zeigte, wieso er einst als zweiter Spieler im Draft ausgewählt worden war. Trubisky verteilte den Ball stark, seine ersten vier Drives endeten allesamt in Touchdowns. Den Backup-Posten in Buffalo hat er definitiv sicher.
  • Ebenfalls Punkte sammeln konnte auf Seiten der Bills Wide Receiver Isaiah McKenzie (7 REC, 72 YDS), der sieben Pässe für 72 Yards fing. Den einzigen Touchdown fing Jake Kumerow (2 REC, 20 YDS, TD), der in Buffalo um einen Kaderplatz kämpft. Reggie Gilliam (8 ATT, 24 YDS, 2 TD) kam auf zwei Touchdowns. Stefon Diggs wurde geschont.
  • Auf Seiten der Bears durfte Andy Dalton (11/17, 146 YDS, TD, INT) diesmal die komplette erste Hälfte spielen. Die Red Rifle warf einen 73-Yard-Touchdown auf Rodney Adams, bekam den Ball ansonsten aber nur mit Problemen bewegt und warf sogar eine Interception. Als Justin Fields (9/19, 80 YDS, 4 ATT, 46 YDS) im zweiten Viertel immer noch nicht aufs Feld kam, gab es Buhrufe von den Rängen.
  • Fields durfte dann in der zweiten Hälfte ran. Der Rookie zeigte erneut einige Highlights am Boden und in der Luft, offenbarte insgesamt aber Licht und Schatten. Nach dem Spiel stellte Head Coach Matt Nagy erneut klar, dass Dalton in der ersten Woche der Regular Season spielen wird.

Green Bay Packers (0-2) - New York Jets (2-0) 14:23 (7:3, 7:14, 0:6, 0:0) BOXSCORE

  • Bei den Jets sind alle Augen auf Zach Wilson (9/11, 128 YDS, 2 TD) gerichtet. Und nach seinem sehr soliden Debüt konnte der Rookie in seinem zweiten Spiel sogar noch mehr überzeugen. Wilson zerlegte die Packers-Defense, die praktisch alle ihre Starter schonte, nahezu nach Belieben und warf seine ersten zwei Touchdown-Pässe.
  • Tyler Kroft (2 REC, 38 YDS) fing beide Touchdowns für die Jets, das Lieblingsziel von Wilson war jedoch (erneut) eindeutig Corey Davis (4 REC, 70 YDS). Der Wide Receiver fing in limitierter Spielzeit vier Pässe für 70 Yards. Michael Carter spielte erst spät, überzeugte jedoch als er auf dem Platz stand (10 ATT, 52 YDS).
  • Die Packers schonten mehr als 30 Spieler, darunter auch Jordan Love und Aaron Rodgers. So bekam Kurt Benkert (18/25, 151 YDS, TD, INT) fast alle Snaps als Quarterback, er wird es jedoch vermutlich nicht in den Kader schaffen.
  • Amari Rodgers (4 REC, 31 YDS) fing vier Pässe für 31 Yards, spielte jedoch erst spät im Spiel. Eine zentrale Rolle in der Regular Season scheint aktuell weit entfernt. Kylin Hill (7 ATT, 29 YDS, TD, 2 REC, 11 YDS) konnte derweil erneut Punkte sammeln: Er scorte einen 12-Yard-Touchdown.
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung